Anzeige
25. August 2017, 13:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Grundstückseigentümer haften bei Wurzeln in der Kanalisation nur begrenzt

Sorgen Baumwurzeln in der Kanalisation für Überflutungen, haften Grundstückseigentümer für Schäden ihrer Nachbarn nur in engen Grenzen. Das hat der Bundesgerichthof in Karlsruhe entschieden.

Haus-baum-shutt 614201837 in BGH: Grundstückseigentümer haften bei Wurzeln in der Kanalisation nur begrenzt

Baumwurzeln können Schäden an der Kanalisation anrichten.

Die Karlsruher Richter klärten am Donnerstag, in welchem Umfang Eigentümer kontrollieren müssen, ob Wurzeln Rohre beschädigt haben (Az. III ZR 574/16).

Nach dem Urteil müssen private Hauseigentümer nicht regelmäßig selbst die Kanalisation auf eine Verwurzelung überprüfen. Etwas anderes gilt für Gemeinden, die als Betreiber des Abwassersystems Zugang zu den Kanälen haben.

Keine neuen Kontrollpflichten

Aber auch Kommunen müssen die Rohre nur im Rahmen “ohnehin gebotener Inspektionen” überprüfen und Verwurzelungen beseitigen. Das Urteil habe keine neuen Kontrollpflichten für die Gemeinden zur Folge, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Herrmann bei der Urteilsverkündung.

Ob überhaupt und wie genau Kontrollen durchgeführt werden müssen, hänge von der Nähe des Baums zu den Rohren sowie seiner Gattung, seinem Alter und dem Wurzelsystem ab.

Hintergrund der Entscheidung ist die Klage einer Frau aus Königslutter in Niedersachsen, deren Keller nach starkem Regen überflutet worden war. Da Wurzeln einer Kastanie den Abwasserkanal von einem kommunalen Grundstück aus verstopft hatten, will die Frau etwa 20.000 Euro Schadenersatz von der Gemeinde.

Oberlandesgericht muss die Umstände prüfen

Dass die Klägerin ihr Haus nicht gegen einen Rückstau gesichert hatte, schließt eine Haftung der Gemeinde nach Ansicht des BGH nicht aus. Zwar müssten Bürger nach einer Satzung der Kommune eine Rückstausicherung einbauen. Diese Pflicht gelte aber nur im Verhältnis zur Gemeinde als Kanalbetreiberin. Im vorliegenden Fall hafte diese aber als Grundstückeigentümerin.

Das Oberlandesgericht Braunschweig muss nun prüfen, ob die Gemeinde nach diesem Maßstab die Wurzeln der Kastanie hätte beseitigen müssen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...