Anzeige
29. August 2017, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Grunderwerbsteuer in Deutschland zu hoch

Die Situation am Immobilienmarkt in Deutschland ist seit Jahren angespannt. Doch was nehmen Mitglieder der Immobilienwirtschaft als Hindernisse für eine Entspannung des Marktes wahr? Aufschluss darüber gibt der Immomat des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA).

ZIA: Grunderwerbsteuer in Deutschland zu hoch

Fast drei Viertel der Immomat-Teilnehmer befürworten eine Senkung der Grunderwerbsteuer.

Im Vorfeld der Bundestagswahl im September bieten zahlreiche Institutionen und Internetseiten sogenannte Wahlhelfer in Form von Umfragen zu den eigenen, politischen Überzeugungen an.

Einer dieser Wahlhelfer ist der, vom ZIA in Zusammenarbeit mit der Immobilen Zeitschrift (IZ) entwickelte “Immomat”, dessen Fragen sich speziell an Mitglieder der Immobilienwirtschaft richten.

Um zum jetzigen Stand der Ergebnisse (Stand: 22. August 2017) zu kommen, beantworteten bereits 2.690 Teilnehmer in einem anonymisierten Verfahren 32 Fragen zu verschiedenen Themenfeldern wie Stadtentwicklungs-, Finanz- und Steuerpolitik.

Mehrheit für einheitliches Steuerniveau

Laut ZIA zeigen die bisherigen Ergebnisse des Immomat dass 73,6 Prozent der Teilnehmer ein bundesweit einheitliches Niveau der Grunderwerbsteuer befürworten.

“Dieses Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. Die Grunderwerbsteuer ist in Deutschland – auch im Vergleich zu unseren Nachbarländern – viel zu hoch.”, sagt dazu Klaus-Peter Hesse, Geschäftsführer des ZIA.

“Bestehende Ideen zur Förderung von Wohneigentum und zu weiteren Immobilieninvestitionen insbesondere in den Neubau werden durch die Grunderwerbsteuer konterkariert.”

Landesbauordnungen werden als Hindernis betrachtet

Ein ebenso hoher Anteil der Befragten (72,9 Prozent) habe angegeben, die unterschiedlichen Landesbauordnungen in Deutschland als Hindernis für eine Entspannung der Märkte anzusehen, so ZIA.

Diese Mehrheit der Befragten spreche sich für eine bundeseinheitliche Musterbauordnung aus, die Investoren mehr Sicherheit bietet und Projekte schneller realisieren lässt.

Weiterhin befürworte ein Großteil der Befragten einen Ausbau des Anreizsystems für Investitionen, beispielsweise durch eine Erhöhung der linearen Abschreibung für die Abnutzung von Gebäuden, der linearen AfA, von zwei auf mindestens drei Prozent jährlich (70,5 Prozent Zustimmung).

Auch die steuerliche Sonderabschreibung für energetische Gebäudesanierungen sei in den Augen einer großen Mehrheit (72,4 Prozent der Befragten) ein sinnvolles Instrument. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Konferenz zu Versicherungsregulierung: Aufseher stellen Regelwerk auf den Prüfstand

Europäische und nationale Aufsicht wollen die seit der Finanzkrise erlassenen Vorgaben überprüfen und – wo es ihnen sinnvoll erscheint – vereinfachen. Gleichzeitig tut sich mit dem EU-Aktionsplan für nachhaltige Investments eine neue Baustelle für die Assekuranz auf, wie eine GDV-Konferenz zeigte.

 

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

mehr ...

Berater

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...