29. August 2017, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Grunderwerbsteuer in Deutschland zu hoch

Die Situation am Immobilienmarkt in Deutschland ist seit Jahren angespannt. Doch was nehmen Mitglieder der Immobilienwirtschaft als Hindernisse für eine Entspannung des Marktes wahr? Aufschluss darüber gibt der Immomat des Zentralen Immobilienausschusses (ZIA).

ZIA: Grunderwerbsteuer in Deutschland zu hoch

Fast drei Viertel der Immomat-Teilnehmer befürworten eine Senkung der Grunderwerbsteuer.

Im Vorfeld der Bundestagswahl im September bieten zahlreiche Institutionen und Internetseiten sogenannte Wahlhelfer in Form von Umfragen zu den eigenen, politischen Überzeugungen an.

Einer dieser Wahlhelfer ist der, vom ZIA in Zusammenarbeit mit der Immobilen Zeitschrift (IZ) entwickelte “Immomat”, dessen Fragen sich speziell an Mitglieder der Immobilienwirtschaft richten.

Um zum jetzigen Stand der Ergebnisse (Stand: 22. August 2017) zu kommen, beantworteten bereits 2.690 Teilnehmer in einem anonymisierten Verfahren 32 Fragen zu verschiedenen Themenfeldern wie Stadtentwicklungs-, Finanz- und Steuerpolitik.

Mehrheit für einheitliches Steuerniveau

Laut ZIA zeigen die bisherigen Ergebnisse des Immomat dass 73,6 Prozent der Teilnehmer ein bundesweit einheitliches Niveau der Grunderwerbsteuer befürworten.

“Dieses Ergebnis spricht eine deutliche Sprache. Die Grunderwerbsteuer ist in Deutschland – auch im Vergleich zu unseren Nachbarländern – viel zu hoch.”, sagt dazu Klaus-Peter Hesse, Geschäftsführer des ZIA.

“Bestehende Ideen zur Förderung von Wohneigentum und zu weiteren Immobilieninvestitionen insbesondere in den Neubau werden durch die Grunderwerbsteuer konterkariert.”

Landesbauordnungen werden als Hindernis betrachtet

Ein ebenso hoher Anteil der Befragten (72,9 Prozent) habe angegeben, die unterschiedlichen Landesbauordnungen in Deutschland als Hindernis für eine Entspannung der Märkte anzusehen, so ZIA.

Diese Mehrheit der Befragten spreche sich für eine bundeseinheitliche Musterbauordnung aus, die Investoren mehr Sicherheit bietet und Projekte schneller realisieren lässt.

Weiterhin befürworte ein Großteil der Befragten einen Ausbau des Anreizsystems für Investitionen, beispielsweise durch eine Erhöhung der linearen Abschreibung für die Abnutzung von Gebäuden, der linearen AfA, von zwei auf mindestens drei Prozent jährlich (70,5 Prozent Zustimmung).

Auch die steuerliche Sonderabschreibung für energetische Gebäudesanierungen sei in den Augen einer großen Mehrheit (72,4 Prozent der Befragten) ein sinnvolles Instrument. (bm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...