Anzeige
23. August 2017, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Sanierung vor Immobilienverkauf lohnt sich oft nicht

Wer seine Bestandsimmobilie vor dem Verkauf energetisch saniert, erzielt seltener einen höheren Verkaufspreis als noch vor einigen Jahren, so Immowelt. Der aktuelle Marktmonitor Immobilien 2017 zeigt, welche Maßnahmen Makler empfehlen und von welchen sie abraten. 

Energetische Sanierung: Makler raten ab

Energetische Sanierungen versprechen immer seltener Wertsteigerung.

Noch nie spielte der energetische Zustand eine geringere Rolle für die Vermarktung einer Immobilie als heute.

Das geht aus dem diesjährigen Marktmonitor Immobilien des Nürnberger Online-Portals Immowelt hervor, für den 315 zufällig ausgewählte Makler und Immobilienexperten aus ganz Deutschland befragt wurden.

Konnten im Jahr 2010 noch 60 Prozent aller befragten Immobilienprofis höhere Kaufpreise für energetisch sanierte Objekte erzielen, waren es dieses Jahr nur noch 43 Prozent, drei Prozent weniger als im Vorjahr.

Die befragten Makler schätzten den durchschnittlichen Kaufpreisabschlag durch Sanierungsrückstände auf 19,6 Prozent, was viele Sanierungsmaßnahmen teurer als den durch sie erzielten Mehrgewinn mache.

Wenn Sanierung, dann Dach, Fenster und Heizung

Diese Entwicklung führe dazu, dass mehr Makler ihren Kunden von der Sanierung abraten. Waren es 2010 nur zwölf Prozent aller Befragten, läge dieser Anteil heute bei etwa einem Drittel.

Die am häufigsten empfohlenen Sanierungsmaßnahmen sind laut Marktmonitor die Dachdämmung (empfohlen von 57 Prozent der Befragten), der Einbau einer Brennwertheizung (40 Prozent) oder einer Wärmeschutzverglasung (39 Prozent).

Am stärksten an Beliebtheit eingebüßt habe die Vollverdämmung der Fassade. Vor wenigen Jahren noch vom Großteil der Makler empfohlen, täten dies jetzt nur noch 18 Prozent.

Wohnungsmangel senkt die Ansprüche

Sowohl bei Kaufimmobilien als auch bei Mietwohnungen beobachtete der Marktmonitor, dass Käufer und Mieter heute eher bereit sind, Abstriche bei den energetischen und technischen Standards zu machen.

Das ließe sich vorrangig auf den in vielen Städten und Regionen vorherrschenden Wohnungsmangel zurückführen, bei dem die Nachfrage nach Wohnraum das Angebot übersteigt, weshalb auch ältere Immobilien mit Sanierungsrückständen attraktiv würden.

So berichte auch in Bezug auf Mietimmobilien nur noch ein Viertel der befragten Makler einen Mehrpreis für energetisch sanierte Wohnungen erzielen zu können.

Die wachsende Wohnungsknappheit vereinfacht, den Ergebnissen des Marktmonitors zufolge, die Vermarktung von energetisch nicht optimalen Immobilien. (bm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...