13. Januar 2017, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA kritisiert SPD-Forderungen zur Eigenheimförderung

Die Forderungen der SPD zur Eigenheimförderung gehen nach Ansicht des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss am Kern des Problems vorbei. Um die Wohneigentumsquote zu steigern, müsse an anderen Stellschrauben gedreht werden.

Andreas-mattner-zia in ZIA kritisiert SPD-Forderungen zur Eigenheimförderung

Nach Ansicht von Andreas Mattner, ZIA, verfolgt die SPD einen falschen Ansatz bei der Eigenheimförderung.

Medienberichten zufolge plant die SPD die Einführung von Pauschalbeträgen für Notarkosten und Grundbucheinträge beim Immobilienkauf sowie die Einführung des Bestellerprinzips bei Immobilienverkäufen.

Bislang werden Notarkosten und Grundbucheinträge prozentual am Kaufpreis berechnet.

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss begrüßt die Initiative der SPD, den Wohnungskauf zu unterstützen, verweist aber auf einen falschen Ansatz. „Die Erwerbsnebenkosten in Deutschland werden vor allem durch die konstant wachsenden Grunderwerbsteuersätze der Bundesländer beeinflusst. In einigen Bundesländern müssen bis zu 6,5 Prozent des Kaufpreises als Grunderwerbsteuer abgeführt werden. Zur generellen Attraktivitätssteigerung von Wohneigentum sollte also vorrangig an dieser Stellschraube gedreht werden“, erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss.

Verteuerung vermeiden, Anreize setzen

Zudem fordert der ZIA den Gesetzgeber auf, weitere Verteuerungen der Herstellungskosten durch neue Auflagen zu unterbinden.
„Die beste Eigenheimförderung ist zwecklos, wenn auf der anderen Seite die Herstellungspreise durch neue Verordnungen und Auflagen etwa im Energieeffizienzbereich steigen“, sagt Mattner. Vielmehr sollte die Politik auf Anreize setzen, um Investitionen zu fördern.

„Wir brauchen schlichtweg mehr Neubau in den angespannten Wohnungsmärkten der Bundesrepublik. Dafür müssen Anreize geschaffen werden, etwa durch schnellere Baugenehmigungsverfahren und effizientere Grundstücksvergaben. Jede Verzögerung kostet Geld, das auch Käufer und Mieter zahlen müssen“, unterstreicht Mattner. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...