Anzeige
23. August 2016, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzrekord auf dem Zinshausmarkt

Vermietete Wohnimmobilien in deutschen Großstädten bleiben die beliebteste Anlageform im Immobiliensektor. Mit 14,2 Milliarden Euro wurde ein neuer Umsatzrekord erreicht. Das ist das Ergebnis des Zinshausmarktberichts 2015/2016 des Immobilienverbandes IVD.

Zinshaeuser-berlin in Umsatzrekord auf dem Zinshausmarkt

Zinshaus in Berlin: Die Hauptstadt führt mit einem Drittel des gesamtdeutschen Umsatzes den Zinshausmarkt an.

Die Analyse für das Jahr 2014 zeige beim Handel mit deutschen Zinshäusern den höchsten Stand seit 2009. Innerhalb eines Jahres seien die Umsätze am Zinshausmarkt in den 50 bevölkerungsreichsten deutschen Städten um 3,7 Prozent von 13,7 auf 14,2 Milliarden Euro gestiegen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-08-22-um-17 54 18 in Umsatzrekord auf dem Zinshausmarkt

Mangelnde Alternativen

“Vor dem Hintergrund mangelnder Anlagealternativen erfreuen sich Immobilien nach wie vor großer Beliebtheit bei Investoren. Die Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern bewegt sich seit Jahren auf einem hohen Niveau, die Investitionen in diesem Teilmarkt sind seit 2009 kontinuierlich angestiegen”, kommentiert Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD.

“Insbesondere private Investoren sowie Kapitalsammelstellen und Versorgungswerke schätzen diese Anlageform als gut kalkulierbare und sichere Kapitalanlage mit guten Renditeaussichten. Aber auch bei institutionellen Investoren und ausländischen Interessenten gilt das Wohn- und Geschäftshaus weiterhin als attraktives Investment”, so Schick weiter.

Kauffallzahlen

Die Kauffallzahlen auf den beobachteten Zinshausmärkten seien gegenüber dem Vorjahr relativ stabil geblieben. Insgesamt 12.044 Transaktionen seien 2014 von den Gutachterausschüssen im Teilmarkt der Wohn- und Geschäftshäuser registriert worden, dies entspreche einem Anstieg von 0,86 Prozent.

“Trotz nahezu gleichbleibender Transaktionszahlen konnte das Umsatzvolumen im Berichtsjahr gesteigert werden. Dies ist auf eine Wertsteigerung im Bereich der Kaufobjekte zurückzuführen und Ausdruck des Nachfrageüberhangs am Markt für Zinshäuser”, erklärt Schick.

Gerade aufgrund der Angebotsknappheit in den Ballungsräumen und der verschärften Regulierungen dieser Wohnungsmärkte durch die Politik, seien B- und C-Standorte eine notwendige Alternative für professionelle Investoren geworden.

Seite zwei: Millionenstädte führen Umsatzranking an

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...