7. August 2017, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zu viel Wohnraum

Wohnungsmangel wie in München oder Berlin ist keineswegs ein flächendeckendes Problem, in zwei Dritteln der 402 deutschen Landkreise wurden von 2011 bis 2015 mehr Häuser und Wohnungen als nötig gebaut, wie eine Untersuchung des IW Köln ergeben hat.

Sachsen-verfallen-leer-leerstand-dorf-land-shutterstock 666664606 in Zu viel Wohnraum

Verfallende Häuser in den Ortskernen der Dörfer, wie hier in Sachsen, sind eine Folge der ineffizienten Verteilung von Wohnraum.

Deutschland hat zu viel Wohnraum, aber nicht da, wo er benötigt wird. Weil Häuser am Bedarf vorbei gebaut werden, verfallen Ortskerne und die Landschaft wird zersiedelt. Gleichzeitig gibt es in urbanen Gebieten zu wenig Wohnungen. Das hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) analysiert.

Die Gegenüberstellung des IW von Bautätigkeit, Bevölkerungsentwicklung und leerstehendem Wohnraum zeigt: In 265 der 402 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte wurden in den Jahren von 2011 bis 2015 zu viele Wohnungen und Häuser gebaut. Knapp ist Wohnraum demnach nur in jedem dritten bis vierten Kreis.

Mangel in urbanen Gebiten

Der Mangel zeichnet sich vor allem in großen Städten ab. In Berlin fehlen laut IW-Angaben 57.500 Wohnungen, in München 36.400. Aber auch in Ostdeutschland mangelt es vor allem in wachsenden Städten wie Leipzig und Dresden an Wohnraum.

Auch im Umland vieler Großstädte werde zu wenig gebaut. Der Landkreis München beispielsweise hätte laut IW von 2011 bis 2015 insgesamt gut 4.600 Wohnungen mehr gebraucht, als tatsächlich gebaut wurden. Ähnlich sehe es im Städtedreieck Frankfurt, Darmstadt und Mainz aus: Der Landkreis Offenbach ist mit 3.900 Wohnungen im Baurückstand, Groß-Gerau mit 3.300 und die Stadt Offenbach mit 2.800.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Iwd 2017 15 2-3 Baubedarf Zuwenig in Zu viel Wohnraum

Dafür würden vor allem im Norden zu viele Eigenheime in ländlichen Gebieten entstehen. Vor allem an Deutschlands nordwestlichen und nordöstlichen Rändern wurde laut IW von 2011 bis 2015 mehr gebaut, als gemäß Einwohnerentwicklung und Leerstand nötig gewesen wäre: Im Landkreis Greifswald, auf Rügen, in Nordfriesland und im Emsland lag der Überschuss jeweils bei gut 3.000 bis 5.000 Wohneinheiten, darunter überdurchschnittlich viele große Wohnungen und Einfamilienhäuser.

Seite zwei: Zu viel Wohnraum: Gründe, Folgen und Auswege

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...