Anzeige
7. August 2017, 07:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zu viel Wohnraum

Wohnungsmangel wie in München oder Berlin ist keineswegs ein flächendeckendes Problem, in zwei Dritteln der 402 deutschen Landkreise wurden von 2011 bis 2015 mehr Häuser und Wohnungen als nötig gebaut, wie eine Untersuchung des IW Köln ergeben hat.

Sachsen-verfallen-leer-leerstand-dorf-land-shutterstock 666664606 in Zu viel Wohnraum

Verfallende Häuser in den Ortskernen der Dörfer, wie hier in Sachsen, sind eine Folge der ineffizienten Verteilung von Wohnraum.

Deutschland hat zu viel Wohnraum, aber nicht da, wo er benötigt wird. Weil Häuser am Bedarf vorbei gebaut werden, verfallen Ortskerne und die Landschaft wird zersiedelt. Gleichzeitig gibt es in urbanen Gebieten zu wenig Wohnungen. Das hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) analysiert.

Die Gegenüberstellung des IW von Bautätigkeit, Bevölkerungsentwicklung und leerstehendem Wohnraum zeigt: In 265 der 402 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte wurden in den Jahren von 2011 bis 2015 zu viele Wohnungen und Häuser gebaut. Knapp ist Wohnraum demnach nur in jedem dritten bis vierten Kreis.

Mangel in urbanen Gebiten

Der Mangel zeichnet sich vor allem in großen Städten ab. In Berlin fehlen laut IW-Angaben 57.500 Wohnungen, in München 36.400. Aber auch in Ostdeutschland mangelt es vor allem in wachsenden Städten wie Leipzig und Dresden an Wohnraum.

Auch im Umland vieler Großstädte werde zu wenig gebaut. Der Landkreis München beispielsweise hätte laut IW von 2011 bis 2015 insgesamt gut 4.600 Wohnungen mehr gebraucht, als tatsächlich gebaut wurden. Ähnlich sehe es im Städtedreieck Frankfurt, Darmstadt und Mainz aus: Der Landkreis Offenbach ist mit 3.900 Wohnungen im Baurückstand, Groß-Gerau mit 3.300 und die Stadt Offenbach mit 2.800.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Iwd 2017 15 2-3 Baubedarf Zuwenig in Zu viel Wohnraum

Dafür würden vor allem im Norden zu viele Eigenheime in ländlichen Gebieten entstehen. Vor allem an Deutschlands nordwestlichen und nordöstlichen Rändern wurde laut IW von 2011 bis 2015 mehr gebaut, als gemäß Einwohnerentwicklung und Leerstand nötig gewesen wäre: Im Landkreis Greifswald, auf Rügen, in Nordfriesland und im Emsland lag der Überschuss jeweils bei gut 3.000 bis 5.000 Wohneinheiten, darunter überdurchschnittlich viele große Wohnungen und Einfamilienhäuser.

Seite zwei: Zu viel Wohnraum: Gründe, Folgen und Auswege

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...