3. September 2018, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeiten in der Bürogemeinschaft: Der Trend zum Coworking

Noch vor einigen Jahren waren geteilte Büros vor allem etwas für arme Gründer. Mittlerweile ist das Konzept Coworking jedoch in Mode gekommen – und das Arbeiten in Start-Up-Atmosphäre wird selbst bei etablierten Unternehmen immer normaler.

Arbeiten in der Bürogemeinschaft: Der Trend zum Coworking

Bundesweit nimmt die Anzahl an Coworking-Flächen aktuell rasant zu. Auch etablierte Firmen entdecken das Konzept für sich.

Räume im Industrie-Design mit nackten Wänden, minimalistische Lampen, offene Rohre an der Decke, freie Schreibtische und eine Café-Bar: Einst arbeiteten Kreative an der amerikanischen Westküste in Coworking-Büros, geteilten Flächen mit Konferenzräumen und Orten zur Begegnung.

Der Gedanke in damals noch weit weniger stylishen Zeiten: sich vernetzen, gemeinsam auf neue Ideen kommen – und mit gemieteten Schreibtischen Geld sparen. Heute sind Coworking-Büros längst aus der Nische der Digital-Nerds und armen Gründer gewachsen.

Immer mehr Anbieter wie WeWork aus New York oder Mindspace aus Israel eröffnen in deutschen Großstädten Flächen mit angesagten Vintage-Möbeln, die es bisher eher in Metropolen wie New York, London, Amsterdam und Dublin gab.

Entwicklung überrascht selbst Experten

“Die Coworking-Branche ist 2017 durchgestartet”, sagt José Martínez, Niederlassungsleiter des Immobilien-Spezialisten BNP Paribas Real Estate in Frankfurt. In der Finanzstadt seien elf Mietverträge abgeschlossen worden – mehr als in den neun Vorjahren zusammen.

Mit einer vertriebenen Coworking-Fläche von 50.000 Quadratmetern liege Frankfurt auf Platz zwei hinter der Gründer-Hochburg Berlin. Coworking-Anbieter seien plötzlich eine Top-Zielgruppe für große Büroverträge: “Auch fast jedes neue Hochhaus berücksichtigt Coworking-Flächen.”

Außerdem würden oft große Flächen vermietet. Im Frankfurter Eurotheum-Turm etwa gingen 3.300 Quadratmeter mit 450 Arbeitsplätzen an Mindspace. Die Entwicklung überrascht Martínez: “Die Konzepte spielten bis 2016 praktisch keine Rolle in Frankfurt.”

Seite zwei: “Unternehmen wollen von Start-ups profitieren”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...