26. April 2018, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauauschuss soll Wohnungspolitik in Deutschland voranbringen

Am Mittwoch haben die Mitglieder des Deutschen Bundestages der Gründung eines Ausschusses für “Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen” zugestimmt. Damit soll unter anderem der Wohnungsbau in Deutschland vorangetrieben werden.

Shutterstock 502667827 in Bauauschuss soll Wohnungspolitik in Deutschland voranbringen

Die Wohnungspolitik soll durch einen eigenen Ausschuss besser gebündelt werden.

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW begrüßt diese Entwicklung. “Das ist ein großer Erfolg für die Wohnungswirtschaft, die sich von Anfang an für einen eigenständigen Ausschuss eingesetzt hatte. Damit werden die gesellschaftlich so wichtigen Themen rund ums Bauen und Wohnen sinnvoll mit den Bereichen Stadt- und Regionalentwicklung verknüpft”, erklärt GdW-Präsident Axel Gedaschko.

Mit Gunther Adler habe zudem ein bekannter und bewährter Wohnungspolitiker das Thema im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat übernommen.

Auch Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, bewertet die Entscheidung positiv: “Es ist sinnvoll und richtig, dass es nach 20 Jahren endlich wieder einen eigenen Bauausschuss im Deutschen Bundestag gibt. Bezahlbares Wohnen, Mieten und Bauen sind drängende soziale Themen unserer Zeit. In einem eigenen Ausschuss erhalten diese Themen endlich die Aufmerksamkeit, die Sie verdienen. Jetzt heißt es in der Bau- und Wohnungspolitik klotzen und nicht kleckern!”

Anreize statt Verbotspolitik

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss fordert von der Politk vor allem Anreize für neue Investitionen. “Nun muss es gemeinsam mit der Bundespolitik darum gehen,  zu schaffen. Wir brauchen keine Verbotspolitik mehr, sondern Unterstützung, um die großen Herausforderungen unserer Branche zu erfüllen. Die Energiewende im Gebäudesektor, der gefährliche Mangel an Wohn- und Büroflächen in den deutschen Ballungsregionen und die Verteuerung durch politische Auflagen an das Bauen sind nur einige Beispiele dafür“, erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Nach Aussage des GdW müssen neben der Wohnungsknappheit in den Ballungsräumen auch die ländlichen Regionen stärker in den Fokus rücken. Die Wohnungswirtschaft erhoffe sich starke Impulse für einen funktionierenden Wohnungsmarkt in Stadt und Land. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...