Anzeige
26. April 2018, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauauschuss soll Wohnungspolitik in Deutschland voranbringen

Am Mittwoch haben die Mitglieder des Deutschen Bundestages der Gründung eines Ausschusses für “Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen” zugestimmt. Damit soll unter anderem der Wohnungsbau in Deutschland vorangetrieben werden.

Shutterstock 502667827 in Bauauschuss soll Wohnungspolitik in Deutschland voranbringen

Die Wohnungspolitik soll durch einen eigenen Ausschuss besser gebündelt werden.

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW begrüßt diese Entwicklung. “Das ist ein großer Erfolg für die Wohnungswirtschaft, die sich von Anfang an für einen eigenständigen Ausschuss eingesetzt hatte. Damit werden die gesellschaftlich so wichtigen Themen rund ums Bauen und Wohnen sinnvoll mit den Bereichen Stadt- und Regionalentwicklung verknüpft”, erklärt GdW-Präsident Axel Gedaschko.

Mit Gunther Adler habe zudem ein bekannter und bewährter Wohnungspolitiker das Thema im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat übernommen.

Auch Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, bewertet die Entscheidung positiv: “Es ist sinnvoll und richtig, dass es nach 20 Jahren endlich wieder einen eigenen Bauausschuss im Deutschen Bundestag gibt. Bezahlbares Wohnen, Mieten und Bauen sind drängende soziale Themen unserer Zeit. In einem eigenen Ausschuss erhalten diese Themen endlich die Aufmerksamkeit, die Sie verdienen. Jetzt heißt es in der Bau- und Wohnungspolitik klotzen und nicht kleckern!”

Anreize statt Verbotspolitik

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss fordert von der Politk vor allem Anreize für neue Investitionen. “Nun muss es gemeinsam mit der Bundespolitik darum gehen,  zu schaffen. Wir brauchen keine Verbotspolitik mehr, sondern Unterstützung, um die großen Herausforderungen unserer Branche zu erfüllen. Die Energiewende im Gebäudesektor, der gefährliche Mangel an Wohn- und Büroflächen in den deutschen Ballungsregionen und die Verteuerung durch politische Auflagen an das Bauen sind nur einige Beispiele dafür“, erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Nach Aussage des GdW müssen neben der Wohnungsknappheit in den Ballungsräumen auch die ländlichen Regionen stärker in den Fokus rücken. Die Wohnungswirtschaft erhoffe sich starke Impulse für einen funktionierenden Wohnungsmarkt in Stadt und Land. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...