9. April 2018, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauboom in Deutschland: Berufsgenossenschaft dringt auf Arbeitsschutz

Der Gewerkschaftssekretär sieht aber nicht alleine die Unternehmen in der Pflicht. Manche Beschäftigte gingen auch von selbst vermeidbare Risiken ein. “Es ist eine Mischung aus Leichtsinn, Stress, Fachkräftemangel und Preisdruck.”

Die Bauwirtschaft entgegnet, in Betrieben spielten Arbeitsschutz und Gefährdungsanalyse eine immer größere Rolle. In der Berufsgenossenschaft gebe es auch ein Malus-System, teilte der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes mit.

Der Beitrag zur Unfallversicherung könne sich um bis zu 30 Prozent erhöhen, wenn überdurchschnittlich viele Unfälle passierten. Auch der Städtetag betont, bei der Planung städtischer Projekte werde Prävention berücksichtigt. Die Städte seien Auftraggeber vieler Bauprojekte und hätten ein großes Interesse, Unfälle zu vermeiden.

Sturzgefahr durch fehlende Gerüste

In der Hälfte der tödlichen Unfälle stürzten Arbeiter laut BG Bau ab, etwa vom Gerüst. Auch bei der Arbeit mit Maschinen oder beim Transport von Materialien passieren immer wieder Unglücke. Aus Sicht von Präventionsleiter Arenz muss oft umsichtiger geplant werden.

Es komme oft vor, dass etwa nicht daran gedacht werde, für Fassaden- oder Dacharbeiten Gerüste oder Hubarbeitsbühnen zu bestellen. Stattdessen werde mit Leitern gearbeitet, was unsicher sei.

Laut Arenz schätzen Arbeiter teils Gefahren bei kurzen Tätigkeiten falsch ein. Ein Beispiel seien schnelle Arbeiten am Dach. Aus Sicht mancher lohne es da nicht, ein Fanggerüst zu montieren, stattdessen arbeite man auf Steildächern ohne Absturzsicherung.

Risiken werden nicht wahrgenommen

Wenn es dann regne, rutsche jemand schnell ab. “Da fragen wir uns im Nachgang auch immer wieder: Wie konnte der Betroffene ein solches Risiko eingehen?”

Auch im Fernsehen sehe man immer wieder Handwerker, die nicht gut gesichert seien. Auch die Gesellschaft nehme diese Risiken nur unzureichend wahr.

“Wenn jemand mit 80 Stundenkilometern an einer Kindertagesstätte vorbeifährt, dann sieht jeder sofort, dass das nicht akzeptabel ist. Aber wenn Menschen in zehn Metern Höhe ohne Sicherung arbeitet, dann gehen viele dran vorbei und nehmen es als Selbstverständlichkeit wahr”, sagte Arenz. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Baubranche: Dynamischer Start ins Jahr

Der Wohnungsmarkt internationalisiert sich

Baubranche: Witterung belastet Arbeitsvolumen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...