6. April 2018, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baubranche: Witterung belastet Arbeitsvolumen

Nach einem dynamischen Dezember 2017 hatte die deutsche Baubranche zu Anfang des Jahres mit langanhaltend ungünstiger Wetterlage zu kämpfen. Darunter litten laut Sozialkassen der Bauwirtschaft (SOKA-BAU) sowohl Arbeitsvolumen als auch Bruttolohnsumme.

Baubranche: Witterung belastet Arbeitsvolumen

Laut SOKA-Bau haben sich die Rahmenbedingungen der Bauwirtschaft in den letzten Wochen kaum verändert.

Laut einer aktuellen Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft an SOKA-BAU übermittelten Beitragsmeldungen ist das effektive Arbeitsvolumen im Februar saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat deutlich um 5,0 Prozent gesunken.

Schon zu Jahresbeginn sei das Arbeitsvolumen gesunken, und auch die Bruttolohnsumme sei im Februar kräftig geschrumpft (minus sechs Prozent), während die Zahl gewerblicher Arbeitnehmer konstant blieb.

Als ein Grund für diesen Einbruch der Bautätigkeit könne die strenge Witterung identifiziert werden. So sei der Monat Februar deutlich kälter als üblich gewesen, bis hin zu teilweise strengem Frost. Auch die Frühindikatoren zeigen sich aktuell wieder schwächer.

Rahmenbedingungen bleiben unverändert

Noch im Dezember führten Großaufträge SOKA-BAU zufolge zu einem starken Anstieg der volumenmäßigen Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe, jedoch seien diese im Februar mit einem Minus von 12,8 Prozent wieder deutlich gesunken.

Die Baugenehmigungen im Hochbau gaben im Januar ebenfalls um insgesamt 4,8 Prozent nach. Der Rückgang erstrecke sich sowohl über Wohnungs-, als auch über den Nichtwohnungsbau.

Nahezu unverändert stellen sich in den letzten Wochen die Rahmenbedingungen für die Bauwirtschaft dar. Jedoch seien die Zinsen für neue Wohnungsbaukredite im Februar weiter leicht gestiegen und die Neukreditvergabe habe nach Angaben der Bundesbank etwas nachgegeben.

Familien warten auf Baukindergeld

Das von der Bundesregierung angekündigte Baukindergeld werde außerdem voraussichtlich viele Haushalte dazu bringen, die Verabschiedung des Gesetzes abzuwarten, bis mit dem Bau des Eigenheims oder dem Antrag auf Baugenehmigung begonnen wird.

Weiterhin gute Aussichten meldet SOKA-BAU für den Wirtschaftsbau. Kapazitätsengpässe haben zu drastischen Lieferengpässen im verarbeitenden Gewerbe geführt und stoßen Eweiterungsinvestitionen an.

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes erwarten für dieses Jahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um vier Prozent. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Der Wohnungsmarkt internationalisiert sich

Baugewerbe: Immobilienpreise sind keine Baupreise

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...