Anzeige
23. März 2018, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baubranche: Dynamischer Start ins Jahr

Laut Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes (ZDB) ist das Bauhauptgewerbe dynamisch in das Baujahr 2018 gestartet. Dies wird auch durch aktuelle Angaben des Statistischen Bundesamts bestätigt.

Baubranche: Dynamischer Start ins Jahr

Die Nachfrage der kommenden Monate wird über den Konjunkturverlauf des Bauhauptgewerbes 2018 entscheiden.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge ist der Umsatz in Bauunternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten im Vergleich zum Januar 2017 um 21,3 Prozent angestiegen.

Dass es sich dabei nur um eine Momentaufnahme handele, betont Pakleppa. Die Zahlen seien auch darauf zurückzuführen, dass im Januar 2018 ein Arbeitstag mehr zur Verfügung stand und die Wettersituation zu Beginn des Jahres günstig für die Unternehmen war. Grundsätzlich sei die Bautätigkeit im Januar jedoch eher verhalten.

Positive Signale für die Konjunktur

Nach den Daten des Bundesamtes erzielte der Wohnungsbau einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro und damit ein Plus von 41,2 Prozent, während der Umsatz im Wirtschaftsbau 1,7 Milliarden Euro erreichte, was einem Plus von 17,5 Prozent entspricht. Im öffentlichen Bau sei mit einem Umsatz von einer Milliarde Euro ein Plus von 10,5 Prozent erzielt worden.

“Entscheidend für den Konjunkturverlauf im Bauhauptgewerbe in 2018 wird aber die Nachfrage in den kommenden Monaten sein. Und die diesbezüglichen Signale sind positiv. Der Orderzugang legt mit plus 10 Prozent den dritten Monat infolge kräftig zu”, so Pakleppa.

Gerade im Wohnungsbau (plus elf Prozent) und im öffentlichen Bau (plus 16 Prozent) halte die hohe Nachfrage an. Die Verstetigung des Investitionshochlaufes beim Bund und  ein höheres Engagement bei Ländern und Kommunen werden hier immer deutlicher.

Branche wird Bauaufgaben meistern

Die Ordereingänge im Wirtschaftsbau fallen laut ZDB mit plus sechs Prozent sogar leicht ab. Jedoch sei hier in den vergangenen Monaten viel bestellt worden, da die hohe Kapazitätsauslastung in der Wirtschaft für Investitionsbereitschaft sorge.

Pakleppa befürwortet sowohl die Beibehaltung des bisherigen Investitionsniveaus durch die Bundesregierung, als auch das verstärkte Engagement von Ländern und Kommunen in den Bereichen Infrastruktur und sozialer Wohnungsbau.

“Die uns gestellten Bauaufgaben sind anspruchsvoll, sie werden jedoch von den deutschen Bauunternehmen gemeistert werden”, zeigt sich der Hauptgeschäftsführer des ZDB zuversichtlich. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Der Wohnungsmarkt internationalisiert sich

Baugewerbe: Immobilienpreise sind keine Baupreise

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Konferenz zu Versicherungsregulierung: Aufseher stellen Regelwerk auf den Prüfstand

Europäische und nationale Aufsicht wollen die seit der Finanzkrise erlassenen Vorgaben überprüfen und – wo es ihnen sinnvoll erscheint – vereinfachen. Gleichzeitig tut sich mit dem EU-Aktionsplan für nachhaltige Investments eine neue Baustelle für die Assekuranz auf, wie eine GDV-Konferenz zeigte.

 

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

mehr ...

Berater

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...