16. März 2018, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Die italienische Baubranche steht nach den Parlamentswahlen weiterhin vor schweren Zeiten. Das Ergebnis der Wahlen lässt keine Prognose zu, ob und wann für den Bausektor wichtige Impulse kommen. Die Branche, wird daher nach Angaben des Kreditversicherers Altradius auch in diesem Jahr unter erheblichem Renditedruck stehen.

Shutterstock 335885375 in Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Turin: Die italienische Bauwirtschaft steht vor herausfordernden Zeiten.

Die Rahmenbedingungen in der drittgrößten europäischen Volkswirtschaft sind für den Bausektor weiterhin sehr schwierig. Die strengen Vorgaben der Banken für die Kreditvergabe setzen viele der bereits hochverschuldeten Unternehmen stark unter Druck. Die Insolvenzgefahr in der italienischen Baubranche bleibt unvermindert groß, sagt der Kreditversicherer Atradius in einer aktuellen Studie.

Auch die Marktentwicklung gibt wenig Anlass für Optimismus: Nachdem die Bauinvestitionen in Italien zwischen 2007 und 2016 um mehr als 35 Prozent geschrumpft waren, gab es laut Angaben des italienischen Bauverbandes ANCE im vergangenen Jahr ein minimales Wachstum von 0,2 Prozent. Im wichtigen Segment Wohnungsneubau gingen die Investitionen erneut um 1,5 Prozent zurück.

Viele Risiken für kleine und mittlere Baufirmen

“Angesichts der anhaltenden Probleme sehen wir für die italienische Baubranche viele Risiken, insbesondere für kleine und mittlere Bauunternehmen sowie für Genossenschaften und Konsortien, die sich auf den Wohnungsbau konzentrieren oder vom öffentlichen Bau abhängig sind”, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, Central, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius. “Wir gehen davon aus, dass die Rentabilität vieler italienischer Bauunternehmen gering bleibt und sich die hohe Zahl an Bauinsolvenzen fortsetzt. Das Ergebnis der Parlamentswahlen bestärkt uns in dieser Einschätzung, denn es ist nicht absehbar, wie stabil eine künftige italienische Regierung sein wird und ob sie positive Impulse sie für die Baubranche setzen kann.”

Investitionen sollen um 1,5 Prozent steigen

Und das, obwohl die Prognosen für das laufende Jahr insgesamt etwas besser erwartet werden. Die Bauinvestitionen sollen um 1,5 Prozent leicht ansteigen. Entsprechende Anreize sollen auch vom Staat kommen: Nach Angaben der bisherigen italienischen Regierung waren 100 Milliarden Euro für öffentliche Bauinvestitionen in den nächsten 15 Jahren und weitere 3,3 Milliarden Euro für den Wiederaufbau in bestimmten Erdbebengebieten vorgesehen. Allerdings haben in der Vergangenheit auch verspätete Zahlungen öffentlicher Auftraggeber zu den Schwierigkeiten im Markt beigetragen. Laut ANCE meldeten im ersten Halbjahr 2017 etwa 70 Prozent der Bauunternehmen Zahlungsverzug von öffentlichen Auftraggebern – im Durchschnitt nach 156 Tagen, im Vergleich zu 60 Tagen, die nach EU-Recht vorgeschrieben sind.

Risikofaktor Öffentliche Auftraggeber

“Damit sind öffentliche Auftraggeber in Italien ein durchaus ernstzunehmender Risikofaktor für die heimische Baubranche. Denn wenn kleinere und mittlere Unternehmen oft ein halbes oder gar ein ganzes Jahr auf größere Zahlungen warten müssen, sind nicht selten Zahlungsunfähigkeit und drohende Insolvenz die Folge”, stellt Karrenberg fest. Trotzdem schränkt er an einer Stelle ein: “Unternehmen, die Renovierungsarbeiten durchführen, die durch staatliche Anreize unterstützt werden, sehen wir positiver. Denn in diesem Bereich sind die Investitionen zwischen 2008 und 2016 um 20 Prozent gewachsen.” Ein schwacher Lichtblick in einem insgesamt sehr schwierigen Markt. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...