Anzeige
16. März 2018, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Die italienische Baubranche steht nach den Parlamentswahlen weiterhin vor schweren Zeiten. Das Ergebnis der Wahlen lässt keine Prognose zu, ob und wann für den Bausektor wichtige Impulse kommen. Die Branche, wird daher nach Angaben des Kreditversicherers Altradius auch in diesem Jahr unter erheblichem Renditedruck stehen.

Shutterstock 335885375 in Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Turin: Die italienische Bauwirtschaft steht vor herausfordernden Zeiten.

Die Rahmenbedingungen in der drittgrößten europäischen Volkswirtschaft sind für den Bausektor weiterhin sehr schwierig. Die strengen Vorgaben der Banken für die Kreditvergabe setzen viele der bereits hochverschuldeten Unternehmen stark unter Druck. Die Insolvenzgefahr in der italienischen Baubranche bleibt unvermindert groß, sagt der Kreditversicherer Atradius in einer aktuellen Studie.

Auch die Marktentwicklung gibt wenig Anlass für Optimismus: Nachdem die Bauinvestitionen in Italien zwischen 2007 und 2016 um mehr als 35 Prozent geschrumpft waren, gab es laut Angaben des italienischen Bauverbandes ANCE im vergangenen Jahr ein minimales Wachstum von 0,2 Prozent. Im wichtigen Segment Wohnungsneubau gingen die Investitionen erneut um 1,5 Prozent zurück.

Viele Risiken für kleine und mittlere Baufirmen

“Angesichts der anhaltenden Probleme sehen wir für die italienische Baubranche viele Risiken, insbesondere für kleine und mittlere Bauunternehmen sowie für Genossenschaften und Konsortien, die sich auf den Wohnungsbau konzentrieren oder vom öffentlichen Bau abhängig sind”, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, Central, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius. “Wir gehen davon aus, dass die Rentabilität vieler italienischer Bauunternehmen gering bleibt und sich die hohe Zahl an Bauinsolvenzen fortsetzt. Das Ergebnis der Parlamentswahlen bestärkt uns in dieser Einschätzung, denn es ist nicht absehbar, wie stabil eine künftige italienische Regierung sein wird und ob sie positive Impulse sie für die Baubranche setzen kann.”

Investitionen sollen um 1,5 Prozent steigen

Und das, obwohl die Prognosen für das laufende Jahr insgesamt etwas besser erwartet werden. Die Bauinvestitionen sollen um 1,5 Prozent leicht ansteigen. Entsprechende Anreize sollen auch vom Staat kommen: Nach Angaben der bisherigen italienischen Regierung waren 100 Milliarden Euro für öffentliche Bauinvestitionen in den nächsten 15 Jahren und weitere 3,3 Milliarden Euro für den Wiederaufbau in bestimmten Erdbebengebieten vorgesehen. Allerdings haben in der Vergangenheit auch verspätete Zahlungen öffentlicher Auftraggeber zu den Schwierigkeiten im Markt beigetragen. Laut ANCE meldeten im ersten Halbjahr 2017 etwa 70 Prozent der Bauunternehmen Zahlungsverzug von öffentlichen Auftraggebern – im Durchschnitt nach 156 Tagen, im Vergleich zu 60 Tagen, die nach EU-Recht vorgeschrieben sind.

Risikofaktor Öffentliche Auftraggeber

“Damit sind öffentliche Auftraggeber in Italien ein durchaus ernstzunehmender Risikofaktor für die heimische Baubranche. Denn wenn kleinere und mittlere Unternehmen oft ein halbes oder gar ein ganzes Jahr auf größere Zahlungen warten müssen, sind nicht selten Zahlungsunfähigkeit und drohende Insolvenz die Folge”, stellt Karrenberg fest. Trotzdem schränkt er an einer Stelle ein: “Unternehmen, die Renovierungsarbeiten durchführen, die durch staatliche Anreize unterstützt werden, sehen wir positiver. Denn in diesem Bereich sind die Investitionen zwischen 2008 und 2016 um 20 Prozent gewachsen.” Ein schwacher Lichtblick in einem insgesamt sehr schwierigen Markt. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...