16. März 2018, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Die italienische Baubranche steht nach den Parlamentswahlen weiterhin vor schweren Zeiten. Das Ergebnis der Wahlen lässt keine Prognose zu, ob und wann für den Bausektor wichtige Impulse kommen. Die Branche, wird daher nach Angaben des Kreditversicherers Altradius auch in diesem Jahr unter erheblichem Renditedruck stehen.

Shutterstock 335885375 in Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Turin: Die italienische Bauwirtschaft steht vor herausfordernden Zeiten.

Die Rahmenbedingungen in der drittgrößten europäischen Volkswirtschaft sind für den Bausektor weiterhin sehr schwierig. Die strengen Vorgaben der Banken für die Kreditvergabe setzen viele der bereits hochverschuldeten Unternehmen stark unter Druck. Die Insolvenzgefahr in der italienischen Baubranche bleibt unvermindert groß, sagt der Kreditversicherer Atradius in einer aktuellen Studie.

Auch die Marktentwicklung gibt wenig Anlass für Optimismus: Nachdem die Bauinvestitionen in Italien zwischen 2007 und 2016 um mehr als 35 Prozent geschrumpft waren, gab es laut Angaben des italienischen Bauverbandes ANCE im vergangenen Jahr ein minimales Wachstum von 0,2 Prozent. Im wichtigen Segment Wohnungsneubau gingen die Investitionen erneut um 1,5 Prozent zurück.

Viele Risiken für kleine und mittlere Baufirmen

“Angesichts der anhaltenden Probleme sehen wir für die italienische Baubranche viele Risiken, insbesondere für kleine und mittlere Bauunternehmen sowie für Genossenschaften und Konsortien, die sich auf den Wohnungsbau konzentrieren oder vom öffentlichen Bau abhängig sind”, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, Central, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius. “Wir gehen davon aus, dass die Rentabilität vieler italienischer Bauunternehmen gering bleibt und sich die hohe Zahl an Bauinsolvenzen fortsetzt. Das Ergebnis der Parlamentswahlen bestärkt uns in dieser Einschätzung, denn es ist nicht absehbar, wie stabil eine künftige italienische Regierung sein wird und ob sie positive Impulse sie für die Baubranche setzen kann.”

Investitionen sollen um 1,5 Prozent steigen

Und das, obwohl die Prognosen für das laufende Jahr insgesamt etwas besser erwartet werden. Die Bauinvestitionen sollen um 1,5 Prozent leicht ansteigen. Entsprechende Anreize sollen auch vom Staat kommen: Nach Angaben der bisherigen italienischen Regierung waren 100 Milliarden Euro für öffentliche Bauinvestitionen in den nächsten 15 Jahren und weitere 3,3 Milliarden Euro für den Wiederaufbau in bestimmten Erdbebengebieten vorgesehen. Allerdings haben in der Vergangenheit auch verspätete Zahlungen öffentlicher Auftraggeber zu den Schwierigkeiten im Markt beigetragen. Laut ANCE meldeten im ersten Halbjahr 2017 etwa 70 Prozent der Bauunternehmen Zahlungsverzug von öffentlichen Auftraggebern – im Durchschnitt nach 156 Tagen, im Vergleich zu 60 Tagen, die nach EU-Recht vorgeschrieben sind.

Risikofaktor Öffentliche Auftraggeber

“Damit sind öffentliche Auftraggeber in Italien ein durchaus ernstzunehmender Risikofaktor für die heimische Baubranche. Denn wenn kleinere und mittlere Unternehmen oft ein halbes oder gar ein ganzes Jahr auf größere Zahlungen warten müssen, sind nicht selten Zahlungsunfähigkeit und drohende Insolvenz die Folge”, stellt Karrenberg fest. Trotzdem schränkt er an einer Stelle ein: “Unternehmen, die Renovierungsarbeiten durchführen, die durch staatliche Anreize unterstützt werden, sehen wir positiver. Denn in diesem Bereich sind die Investitionen zwischen 2008 und 2016 um 20 Prozent gewachsen.” Ein schwacher Lichtblick in einem insgesamt sehr schwierigen Markt. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...