Anzeige
16. März 2018, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Die italienische Baubranche steht nach den Parlamentswahlen weiterhin vor schweren Zeiten. Das Ergebnis der Wahlen lässt keine Prognose zu, ob und wann für den Bausektor wichtige Impulse kommen. Die Branche, wird daher nach Angaben des Kreditversicherers Altradius auch in diesem Jahr unter erheblichem Renditedruck stehen.

Shutterstock 335885375 in Schwere Zeiten für Italiens Baubranche

Turin: Die italienische Bauwirtschaft steht vor herausfordernden Zeiten.

Die Rahmenbedingungen in der drittgrößten europäischen Volkswirtschaft sind für den Bausektor weiterhin sehr schwierig. Die strengen Vorgaben der Banken für die Kreditvergabe setzen viele der bereits hochverschuldeten Unternehmen stark unter Druck. Die Insolvenzgefahr in der italienischen Baubranche bleibt unvermindert groß, sagt der Kreditversicherer Atradius in einer aktuellen Studie.

Auch die Marktentwicklung gibt wenig Anlass für Optimismus: Nachdem die Bauinvestitionen in Italien zwischen 2007 und 2016 um mehr als 35 Prozent geschrumpft waren, gab es laut Angaben des italienischen Bauverbandes ANCE im vergangenen Jahr ein minimales Wachstum von 0,2 Prozent. Im wichtigen Segment Wohnungsneubau gingen die Investitionen erneut um 1,5 Prozent zurück.

Viele Risiken für kleine und mittlere Baufirmen

“Angesichts der anhaltenden Probleme sehen wir für die italienische Baubranche viele Risiken, insbesondere für kleine und mittlere Bauunternehmen sowie für Genossenschaften und Konsortien, die sich auf den Wohnungsbau konzentrieren oder vom öffentlichen Bau abhängig sind”, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, Central, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius. “Wir gehen davon aus, dass die Rentabilität vieler italienischer Bauunternehmen gering bleibt und sich die hohe Zahl an Bauinsolvenzen fortsetzt. Das Ergebnis der Parlamentswahlen bestärkt uns in dieser Einschätzung, denn es ist nicht absehbar, wie stabil eine künftige italienische Regierung sein wird und ob sie positive Impulse sie für die Baubranche setzen kann.”

Investitionen sollen um 1,5 Prozent steigen

Und das, obwohl die Prognosen für das laufende Jahr insgesamt etwas besser erwartet werden. Die Bauinvestitionen sollen um 1,5 Prozent leicht ansteigen. Entsprechende Anreize sollen auch vom Staat kommen: Nach Angaben der bisherigen italienischen Regierung waren 100 Milliarden Euro für öffentliche Bauinvestitionen in den nächsten 15 Jahren und weitere 3,3 Milliarden Euro für den Wiederaufbau in bestimmten Erdbebengebieten vorgesehen. Allerdings haben in der Vergangenheit auch verspätete Zahlungen öffentlicher Auftraggeber zu den Schwierigkeiten im Markt beigetragen. Laut ANCE meldeten im ersten Halbjahr 2017 etwa 70 Prozent der Bauunternehmen Zahlungsverzug von öffentlichen Auftraggebern – im Durchschnitt nach 156 Tagen, im Vergleich zu 60 Tagen, die nach EU-Recht vorgeschrieben sind.

Risikofaktor Öffentliche Auftraggeber

“Damit sind öffentliche Auftraggeber in Italien ein durchaus ernstzunehmender Risikofaktor für die heimische Baubranche. Denn wenn kleinere und mittlere Unternehmen oft ein halbes oder gar ein ganzes Jahr auf größere Zahlungen warten müssen, sind nicht selten Zahlungsunfähigkeit und drohende Insolvenz die Folge”, stellt Karrenberg fest. Trotzdem schränkt er an einer Stelle ein: “Unternehmen, die Renovierungsarbeiten durchführen, die durch staatliche Anreize unterstützt werden, sehen wir positiver. Denn in diesem Bereich sind die Investitionen zwischen 2008 und 2016 um 20 Prozent gewachsen.” Ein schwacher Lichtblick in einem insgesamt sehr schwierigen Markt. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...