5. Dezember 2018, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Baumängel legen Stolpersteine

Vor dem Kauf eines Gebrauchtwagens lassen viele Bundesbürger einen Kfz-Gutachter einen prüfenden Blick auf das Objekt der Wahl werfen – schließlich möchte niemand die Katze im Sack kaufen. Was beim Pkw-Kauf gang und gäbe ist, wird im Immobiliensektor jedoch noch zögerlich genutzt.

Baufinanzierung: Baumängel legen Stolpersteine

Entstehen durch Baumängel Zusatzkosten, ist unter Umständen kein finanzieller Spielraum mehr vorhanden.

Die Unterstützung von Bausachverständigen, welche den Zustand der Wunschimmobilie prüfen oder den Baufortschritt eines Neubaus überwachen, ist weiterhin nicht die Regel, beobachtet Stephan Scharfenorth vom Vermittlungs- und Beratungsportal Baufi24.de.

Wie eine aktuelle Auswertung des Bauherren-Schutzbundes (BSB) zeigt, wäre Vorsicht dagegen angebracht: Von rund 49.000 Euro im Jahr 2006/2008 stiegen die verursachten Kosten je Fall auf inzwischen rund 84.000 Euro.

Damit werde ein gewaltiges Loch in die Finanzierungspläne zahlreicher Käufer gerissen. Fachmännischer Rat wäre bei Ausgaben von nicht selten über 300.000 Euro also angemessen.

Fachmann beugt teuren Folgeschäden vor

“Bauschäden führen zu zwei wesentlichen Problemen für die Eigentümer. Zum einen entstehen direkte Kosten für die Behebung der Mängel und zum anderen verzögert sich bei Neubauten unter Umständen der Einzugstermin erheblich, was wiederum Folgekosten in der weiteren Budgetplanung verursacht”, warnt Scharfenorth.

Angesichts der Problematik rät er: “Wer Bauschäden von vornherein vorbeugen möchte, sollte den Bau von einem eigenen Experten begleiten lassen”. Das Honorar für einen Bausachverständigen sei gut investiertes Geld.

Der Fachmann könne am besten die baulichen Gegebenheiten sowie den Renovierungsbedarf einer Immobilie einschätzen, Neubauprojekte kompetent überwachen und bereits frühzeitig mögliche Baumängel erkennen. Teure Folgeschäden können so aktiv eingedämmt werden.

Seite zwei: “Finanzierung nicht zu knapp kalkulieren”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Referent bei Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...