21. Februar 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Fünf Begriffe die Bauherren kennen sollten

Für viele Bauherren stellt der Beginn ihres Bauprojektes unbekanntes Terrain dar, und so kann die Fülle branchenspezifischer Begriffe schnell überwältigend werden. Stephan Scharfenorth von Baufi24 erklärt die wichtigsten Fachbegriffe für die Baufinanzierung.

Baufinanzierung: Fünf Begriffe die Bauherren kennen sollten

Der Bau eines Eigenheims ist meist ein einmaliges Projekt, weshalb nur wenige Bauherren über das nötige Fachwissen verfügen.

Der Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de identifiziert fünf Begriffe die von besonderer Wichtigkeit für angehende Häuslebauer sind:

1. Prolongation

Laut Scharfenorth handelt es sich bei der Prolongation um einen häufig angewendeten Vorgang bei Finanzierungen: Ein Darlehen, dessen Zinsbindung endet, wird mit demselben Darlehensgeber verlängert. Anders als bei einer Umschuldung werden hier nur die Zinsen neu angepasst.

2. Muskelhypothek

Dieser Begriff bezeichne die Eigenleistung des Bauherrn. Durch eigene Arbeit an der Baustelle sei es Häuslebauern möglich, zumindest in gewissem Umfang Handwerkerkosten zu sparen.

“Die Eigenleistung ist grundsätzlich eine gute Möglichkeit, die Kredithöhe zu minimieren. Allerdings überschätzen sich gerade unerfahrene Bauherren häufig und verursachen so im schlimmsten Fall eine längere Bauzeit und höhere Kosten,” warnt Scharfenorth.

Aus diesem Grund sei es am vernünftigsten, nur solche Arbeiten als Muskelhypothek zu leisten, die auch wirklich selbst geleistet werden können, wie zum Beispiel Tapezieren oder das Verlegen von Laminat.

3. Nießbrauch

Scharfenorth zufolge handelt es sich beim Nießbrauch um die Belastung der Immobilie in Abteilung II des Grundbuches zugunsten einer bestimmten Person. Dadurch sei diese berechtigt, die Immobilie nach eigenem Ermessen zu nutzen.

So können beispielsweise beide Seiten profitieren, wenn Eltern ihr Haus an die Kinder verkaufen um Schenkungs- oder Erbschaftssteuern zu vermeiden, jedoch im Gegenzug ein lebenslanges Nießbrauchsrecht vereinbaren.

So können die Eltern bis zu ihrem Tod zuhause wohnen, während die Kinder über eine sichere Kapitalanlage verfügen. Das Risiko liege dabei darin, dass die Immobilie im Streitfall nahezu unverkäuflich werde, da kaum ein Käufer ein Haus erwerben wolle, das er nicht selbst nutzen könne.

Seite zwei: Abgeschlossenheitsbescheinigung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...