Anzeige
25. Januar 2018, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsanstieg: Worauf Bauherren und Immobilienkäufer achten müssen

Durch den deutlichen Anstieg der Zinsen zum Jahreswechsel hat sich die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen innerhalb eines Monats etwa verdoppelt. Was diese Entwicklung für Baufinanzierungen bedeutet, erklärt die Landesbausparkasse (LBS) Bayern.

Zinsanstieg: Worauf Bauherren und Immobilienkäufer achten müssen

Wird ein Bausparvertrag in die Finanzierung eingebunden, können die Zinsen bis zur letzten Rate festgeschrieben werden.

Habe die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen am 18. Dezember 2017 noch bei 0,3 Prozent gelegen, betrage sie derzeit rund 0,6 Prozent.

Im selben Zeitraum sei der Referenzzinssatz für Interbankgeschäfte im Euro-Raum mit zehnjähriger Bindungsfrist von 0,79 auf 0,96 Prozent angewachsen.

Derartige Veränderungen an den Zinsmärkten stärken auch die Tendenz zu steigenden Zinsen bei Baufinanzierungen, so die Landesbausparkasse Bayern.

Finanzierungsdauer wird länger

Mit einem festen Zinssatz von 1,5 Prozent auf eine Kreditsumme von 100.000 Euro benötige man mit einer monatlichen Rate von 500 Euro (Anfangstilgung: 4,5 Prozent) etwa 19 Jahre, um den Kredit vollständig zurückzuzahlen.

Im Verlauf dieser Zeit werden laut LBS Bayern insgesamt über 15.000 Euro an Zinsen fällig. Steige der Zinssatz nun um einen halben Prozentpunkt auf zwei Prozent, so koste die gleiche Finanzierung bei gleicher Monatsrate (Anfangstilgung: vier Prozent) fast 7.000 Euro mehr.

Darüber hinaus dauere es etwa ein Jahr länger um schuldenfrei zu werden. Dies treffe Baufinanzierer besonders dann, wenn die Zinsbindung ihres Darlehens auslaufe und sie eine Anschlussfinanzierung zu einem höheren Zinssatz benötigen.

Langfristige Zinssicherung wird wichtiger

Aus diesem Grund lohne es sich für Baufinanzierer, sich gegen steigende Zinsen abzusichern. Werde ein Bausparvertrag in die Finanzierung eingebunden, können die Zinsen bis zur letzten Rate festgeschrieben werden – selbst wenn diese erst in 20 oder 25 Jahren zu zahlen sei.

Der LBS Bayern zufolge sei eine langfristige Zinssicherung gerade für Haushalte, die ihre Finanzierung bei einem deutlichen Zinsanstieg nicht mehr tragen können, von existenzieller Bedeutung. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Baufinanzierung: Mindestens drei Prozent tilgen

Baufinanzierung: Kreditbedarf in München am höchsten

Baufinanzierung: Wenig Nachfrage nach Forward-Finanzierungen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Brauchen Sie ein Darlehen, mailen Sie uns jetzt “marekhaval@gmail.com

    Kommentar von Marek Haval — 24. April 2018 @ 04:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...