16. Februar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baurecht: Drei Punkte für den passenden Bauvertrag

Seit Jahresbeginn gilt deutschlandweit das neue Bauvertragsrecht. Aus diesem Grund aktualisiert die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) für Bau- und Immobilienrecht im Deutschen Anwaltverein ihren Plan zum “perfekten” Bauvertrag.

Baurecht: Drei Punkte für den passenden Bauvertrag

Das neue Bauvertragsrecht umfasst zahlreiche Neuerungen, wie beispielsweise das einseitige Anordnungsrecht des Bestellers.

Ziel des Plans der ARGE sei es, typische Risiken des Bauvertrags zu minimieren und allen Baubeteiligten einen möglichst störungsfreien Bauablauf zu ermöglichen.

Rechtsanwältin Birgit Franz, stellvertretende Vorsitzende der ARGE Baurecht, identifiziert insbesondere bei den Punkten “Leistungsbeschreibung” und “Vertragspartner” entscheidende Unterschiede im Vergleich zum vorher geltenden Bauvertragsrecht.

1. Möglichst präzise Leistungsbeschreibung

“Die Beschreibung der zu erbringenden Bauleistungen ist und bleibt das Kernstück des Bauvertrags“, unterstreicht Franz. Diese könne detailliert oder funktional Erfolgen.

Bei einer detaillierten Beschreibung seien alle beschriebenen Leistungen vom Unternehmer zu erfüllen – jedoch nur diese. Alle nicht genannten, notwendigen Leistungen werden gesondert ausgeführt und abgerechnet, so auch Baunebenleistungen wie die Baustellenabsicherung und der Anschluss an die Wasserversorgung.

“Oftmals müssen im Bauablauf Leistungen erbracht werden, die weder beschrieben noch kalkuliert waren. Diese so genannten Nachtragsleistungen treiben Bauzeit und Kosten in die Höhe“, warnt Franz.

In einem Verbraucherbauvertrag sei der Unternehmer jedoch gesetzlich verpflichtet, dem Verbraucher vorvertraglich eine Baubeschreibung zur Verfügung zu stellen. Hier gehen Zweifel bei der Auslegung des Vertrags bezüglich des geschuldeten Leistungsinhalts grundsätzlich zu Lasten des Unternehmens.

2. Neuheit Anordnungsrecht

Laut ARGE ein absolutes Novum im Bauvertragsrecht ist das eingeführte Anordnungsrecht des Bestellers. Durch dieses können Bauherren während der Bauphase Änderungswünsche äußern, wie beispielsweise ein geändertes Fundament oder ein weiteres Fenster.

“Finden die Parteien innerhalb von 30 Tagen keine Einigung, kann der Auftraggeber die Änderungen anordnen,“ erläutert die Fachanwältin. Davon ausgenommen seien nur Leistungen, die zur Erreichung des Werkerfolgs unnötig und dem Bauunternehmen nicht zumutbar sind.

“Mit einer qualifizierten, abgeschlossenen Planung und einem auf dieser Grundlage erstellten vollständigen und präzisen Leistungsverzeichnis, lässt sich“, so Franz, „das Risiko der Leistungsänderungen minimieren“.

Seite zwei: Tücken des Verbraucherschutzes

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...