17. September 2018, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: Kassen leeren Notfallfonds um die Hälfte

Der einstmals milliardenschwere Notfallfonds der Bausparkassen wurde im vergangenen Jahr um etwa die Hälfte geleert. Das errechnete das Wirtschaftsmagazin “Capital” (Ausgabe 10/2018) auf der Basis der Geschäftsberichte.

Bausparen: Kassen leeren Notfallfonds um die Hälfte

Die Notfallfonds diverser Bausparkassen sind bereits komplett leer oder nahezu aufgebraucht.

Den Berechnungen zufolge sanken die Finanzpolster in den Fonds zu “bauspartechnischen Absicherung” im vergangenen Jahr von anfangs 1,34 Milliarden Euro auf 637 Millionen Euro. Setze sich diese Entwicklung fort, könnten die meisten Reserven schon Ende 2018 aufgebraucht sein.

Diese Entwicklung zeige die Probleme vieler Bausparkassen, die unter den niedrigen Zinsen leiden, zugleich aber hohe Zinszusagen aus alten Verträgen erfüllen müssen.

Die Notfall-Fonds wurden Anfang der 90er-Jahre eingerichtet, damit Kunden ihre Darlehen stets schnell ausgezahlt bekommen. Seit 2015 dürfen die Bausparkassen diese Reserven allerdings auch einsetzen, um Engpässe im laufenden Geschäft abzufedern, die die Niedrigzinsen verursacht haben.

Fonds vielerorts schon leer

Der Verband der privaten Bausparkassen bezeichnet die Entnahmen als Beitrag “zur weiteren Stabilisierung” des Geschäfts.

Laut “Capital” hat die Bauspar-Tochter des Versicherers Debeka ihren Notfall-Fonds bereits komplett geleert. Weiterhin richte sich die Debeka darauf ein, ihrer Bausparkasse im Jahr 2019 Kapital nachzuschießen.

Auch bei der Postbank-Tochter BHW Bausparkasse, der Aachener Bausparkasse, der Signal-Iduna Bauspar und der Deutscher Ring Bausparkasse seien die Reserven ganz oder fast aufgebraucht – teils seien mit den Notfonds die Erträge aufgebessert worden.

Seite zwei: Branche wandelt sich von Grund auf

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Bausparkassen nutzen eine gesetzlich geschaffene Möglichkeit zur weiteren Stabilisierung ihres Geschäfts. Eine isolierte Betrachtung einzelner Reservepositionen greift zu kurz. Es geht um die Steuerung und Abdeckung der institutsspezifischen Risiken insgesamt. Dazu wurden vor allem Reservepositionen umgeschichtet – zum Beispiel Mittel aus dem Reservetopf Fonds zur bauspartechnischen Absicherung in Reservetöpfe für allgemeine Bankrisiken (340 f oder 340 g HBG). In einigen Fällen wurde der Fonds aber auch dazu genutzt, die Bausparkasse auf einen soliden Ertragspfad zu halten. Konkret ging es hier um den erwähnten neuen gesetzlichen Verwendungszweck “Sicherung der für den nachhaltigen Betriebs des Bauspargeschäfts erforderlichen kollektiv bedingten Zinsspanne.“

    Kommentar von Alexander Nothaft — 26. September 2018 @ 09:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...