17. September 2018, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen: Kassen leeren Notfallfonds um die Hälfte

Der einstmals milliardenschwere Notfallfonds der Bausparkassen wurde im vergangenen Jahr um etwa die Hälfte geleert. Das errechnete das Wirtschaftsmagazin “Capital” (Ausgabe 10/2018) auf der Basis der Geschäftsberichte.

Bausparen: Kassen leeren Notfallfonds um die Hälfte

Die Notfallfonds diverser Bausparkassen sind bereits komplett leer oder nahezu aufgebraucht.

Den Berechnungen zufolge sanken die Finanzpolster in den Fonds zu “bauspartechnischen Absicherung” im vergangenen Jahr von anfangs 1,34 Milliarden Euro auf 637 Millionen Euro. Setze sich diese Entwicklung fort, könnten die meisten Reserven schon Ende 2018 aufgebraucht sein.

Diese Entwicklung zeige die Probleme vieler Bausparkassen, die unter den niedrigen Zinsen leiden, zugleich aber hohe Zinszusagen aus alten Verträgen erfüllen müssen.

Die Notfall-Fonds wurden Anfang der 90er-Jahre eingerichtet, damit Kunden ihre Darlehen stets schnell ausgezahlt bekommen. Seit 2015 dürfen die Bausparkassen diese Reserven allerdings auch einsetzen, um Engpässe im laufenden Geschäft abzufedern, die die Niedrigzinsen verursacht haben.

Fonds vielerorts schon leer

Der Verband der privaten Bausparkassen bezeichnet die Entnahmen als Beitrag “zur weiteren Stabilisierung” des Geschäfts.

Laut “Capital” hat die Bauspar-Tochter des Versicherers Debeka ihren Notfall-Fonds bereits komplett geleert. Weiterhin richte sich die Debeka darauf ein, ihrer Bausparkasse im Jahr 2019 Kapital nachzuschießen.

Auch bei der Postbank-Tochter BHW Bausparkasse, der Aachener Bausparkasse, der Signal-Iduna Bauspar und der Deutscher Ring Bausparkasse seien die Reserven ganz oder fast aufgebraucht – teils seien mit den Notfonds die Erträge aufgebessert worden.

Seite zwei: Branche wandelt sich von Grund auf

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Bausparkassen nutzen eine gesetzlich geschaffene Möglichkeit zur weiteren Stabilisierung ihres Geschäfts. Eine isolierte Betrachtung einzelner Reservepositionen greift zu kurz. Es geht um die Steuerung und Abdeckung der institutsspezifischen Risiken insgesamt. Dazu wurden vor allem Reservepositionen umgeschichtet – zum Beispiel Mittel aus dem Reservetopf Fonds zur bauspartechnischen Absicherung in Reservetöpfe für allgemeine Bankrisiken (340 f oder 340 g HBG). In einigen Fällen wurde der Fonds aber auch dazu genutzt, die Bausparkasse auf einen soliden Ertragspfad zu halten. Konkret ging es hier um den erwähnten neuen gesetzlichen Verwendungszweck “Sicherung der für den nachhaltigen Betriebs des Bauspargeschäfts erforderlichen kollektiv bedingten Zinsspanne.“

    Kommentar von Alexander Nothaft — 26. September 2018 @ 09:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...