Anzeige
4. Januar 2018, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie die Blockchain Transaktionen in der Immobilienbranche verändert

Blockchain und Kryptowährungen wie Bitcoin können auch in der Immobilienwirtschaft Prozesse entscheidend verändern. Wird der Notar bei der Vertragsunterzeichnung bald vom Computer ersetzt? Gastbeitrag von Michael Stephan, iFunded

Michael Stephan IFunded in Wie die Blockchain Transaktionen in der Immobilienbranche verändert

Michael Stephan, iFunded: “Besonders bei der Erstellung und beim Versand von Verträgen wäre eine breitere Anwendung von Blockchain-Prozessen für die Immobilienbranche von Vorteil.”

Das Thema Blockchain wird derzeit heiß diskutiert. Oftmals wird der Begriff synonym mit Kryptowährungen wie Bitcoin verwendet, also digitalen Zahlungsmitteln, die auf dem Blockchain-Prinzip beruhen.

Dabei sollte man die Blockchain nicht ausschließlich darauf reduzieren. Denn während sich beim Bitcoin noch zeigen wird, ob er sich langfristig durchsetzen kann, versprechen sich Visionäre von der Blockchain das Potenzial, zur nächsten Industrierevolution zu werden.

Börsengang mit Bitcoin?

Kryptowährungen schicken sich an, zur etablierten Zahlungsmethode für Online-Bestellungen zu werden. Die Annahme, auch Amazon werde demnächst Bitcoin akzeptieren, ließ den Bitcoin-Kurs kürzlich in die Höhe schnellen.

Auch im Immobiliensegment ermöglicht die Verwendung von Kryptowährungen neue Wege für Transaktionen. Das gilt für indirekte Beteiligungen wie beispielsweise Crowdinvestments genauso wie für den direkten Immobilienerwerb. Immer öfter stehen Gebäude online beispielsweise gegen Bitcoins zum Verkauf – ohne, dass ein Zahlungsdienstleister als Mittler nötig wäre. Das spart Kosten, wäre sicherer und im Zweifel schneller.

Die digitalen Währungen eröffnen zudem vielen Unternehmen neue Möglichkeiten zur Kapitalaufnahme. Das sogenannte ICO (Initial Coin Offering), was sich vom englischen Ausdruck für den Börsengang IPO (Initial Public Offering) ableitet, bezeichnet eine „tokenisierte“ Finanzierungsphase.

Der Investor erhält im Zuge des ICOs Coins, beziehungsweise Token, die an entsprechenden Börsen gehandelt werden können. Das ermöglicht besonders jungen Unternehmen die Chance einer Art Börsengang, der jedoch abseits etablierter Kapitalmärkte stattfindet. In den USA haben Unternehmen bereits im Rahmen eines ICOs Beträge von mehr als 250 Millionen Dollar in kurzer Zeit eingesammelt.

Verteilte Datenbanken vereinen Flexibilität und Sicherheit

Als dezentrales Gerüst für digitale Datenbanken bietet Blockchain aber auch jenseits finanzieller Transaktionen mittelfristig viel Innovationspotenzial. Was durch die Technologie schon in naher Zukunft umsetzbar ist, ist die Übermittlung von Daten auf direkte, sichere und kostengünstige Weise.

Besonders bei der Erstellung und beim Versand von Verträgen wäre eine breitere Anwendung von Blockchain-Prozessen für die Immobilienbranche von Vorteil. Unterlagen und vertrauliche Daten könnten so direkt und fälschungssicher zwischen den Parteien versandt werden.

Obwohl keine Datenbank zu 100 Prozent vor Angriffen von außen geschützt sein kann, schneidet das Blockchain-System in puncto Sicherheit zumeist besser ab als herkömmliche Prozesse, da Daten dezentral und verteilt gespeichert werden. Zudem verhindern eingebaute Algorithmen die Manipulation einzelner Datensätze.

Digitale Verträge mit Unterstützung von Blockchain

Eine wichtige Innovation bei der Vertragsgestaltung via Blockchain sind Smart Contracts. Hierbei handelt es sich um „intelligente“ Verträge, die in rein digitaler Form rechtskräftig sind.

Das bedeutet jedoch nicht ausschließlich, dass die Verträge computerisiert sind, wie etwa bei einer signierbaren PDF-Datei: Smart Contracts stimmen nach einem einprogrammierten Wenn-dann-Prinzip eigenständig den Input der Vertragspartner ab – ohne einen Juristen aus Fleisch und Blut.

In Deutschland haben einige Unternehmen ihr Serviceangebot schon entsprechend erweitert. Die RWE-Tochter Innogy nutzt seit diesem Jahr für Transaktionsvorgänge an ihren Stromzapfsäulen per App zugängliche, Blockchain-basierte Smart Contracts.

Besonders bei relativ simplen Verträgen können digitale Prozesse allen Beteiligten sowohl Zeit als auch Kosten ersparen, ohne an Sicherheit oder Integrität einzubüßen.

Immobilienkauf künftig digital?

Bei allen Bestrebungen ist es sicher angebracht, zwischen zwei Arten der Entwicklungen zu unterscheiden: solchen, die schon in absehbarer Zeit Anwendung finden können, und jenen, die eher in die Kategorie „Zukunftsmusik“ fallen, aber dennoch wichtige Ziele für die Immobilien- und Finanzbranche erfüllen werden.

Zu Letzterem zählt beispielsweise die Erwägung, Anteile an Unternehmen oder Gebäuden digital übertragen zu können – ohne einen Notar. Eine für die Immobilienbranche hochinteressante Möglichkeit. Jedoch müsste ein solches Vorhaben in Zusammenarbeit mit Grundbuchämtern und anderen regulativen Instanzen umgesetzt werden – sofern diese in Zukunft überhaupt nötig sind.

Klassisches Grundbuch nicht mehr nötig

Schließlich würde ein klassisches Grundbuch überhaupt nicht mehr nötig sein, da der Eigentumsnachweis auch mittels Blockchain beziehungsweise Token nachgewiesen werden könnte.

Dubai hat als erste Stadt angekündigt, bereits an einem solchen Projekt zu arbeiten und möchte das Register bis zum Jahr 2020 vollständig digitalisiert in der Blockchain hinterlegen. In der Zukunft ist es daher nur eine Frage der Zeit, dass Verträge, Überschreibungen und Transaktionen allein per Mouseklick erledigt werden können.

Oder anders gesagt: Immobilien bleiben nach wie vor analog, können aber schon bald vollständig digital gehandelt und registriert werden.

Michael Stephan ist Geschäftsführer der Plattform iFunded

Foto: iFunded

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...