2. August 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BMO Real Estate Partners Deutschland meldet erfolgreiches Halbjahr

BMO Real Estate Partners Deutschland blickt auf ein dynamisches erstes Halbjahr 2018 zurück. In diesem Zeitraum hat das Unternehmen sein verwaltetes Immobilienvermögen (AuM – Assets under Management) auf knapp drei Milliarden Euro gesteigert.

Iris-Scho Berl Bildrechte-BMO-Real-Estate-Partners-Deutschland-Kopie in BMO Real Estate Partners Deutschland meldet erfolgreiches Halbjahr

Iris Schöberl, BMO Real Estate Partners Deutschland, kann sich über einen guten Geschäftsverlauf in den ersten sechs Monaten 2018 freuen.

Dies entspricht einem Wachstum von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Insgesamt realisierte das Unternehmen im ersten Halbjahr Immobilientransaktionen in Höhe von 691 Millionen Euro und festigte damit seine Stellung als aktiver Asset- und Investment Manager.

Ein herausragender Ankauf im bisherigen Geschäftsjahr war der Erwerb des gemischt genutzten Ensembles Leipziger Platz 14-16 in Berlin-Mitte im Rahmen eines Club Deals für deutsche institutionelle Anleger. Zu den größten Verkäufen zählte die Veräußerung des aus 18 Immobilien bestehenden Einzelhandelsportfolios “Boulevard” an ein deutsches Versorgungswerk. Insgesamt trennte sich der Asset Manager von 51 Immobilien mit einem Transaktionsvolumen in Höhe von 355 Millionen Euro.

Weitere Verkäufe geplant

“Erfreulicherweise konnten wir uns im ersten Halbjahr 2018 trotz zahlreicher Wettbewerber häufig den Zuschlag für qualitativ hochwertige Kaufobjekte sichern. Gleichzeitig war unser Team auch auf der Verkäuferseite sehr aktiv, hat tolle Gewinne für unsere Investoren realisiert und ein hohes Transaktionsvolumen gestemmt – eine enorme Leistung also”, kommentiert Iris Schöberl, Managing Director Germany und Head of Institutional Clients bei BMO Real Estate Partners Deutschland, die Halbjahreszahlen. Im Jahresverlauf plane das Unternehmen im Rahmen von Portfoliooptimierungen weitere Verkäufe, habe aber auch bereits den Ankauf weiterer Einzelhandels-, Büro- und Wohnimmobilien ins Auge gefasst.

269 Objekte in der Verwaltung

Insgesamt betreut BMO Real Estate Partners Deutschland nun an knapp 140 Standorten 269 Objekte mit einer vermietbaren Fläche von insgesamt rund 870.000 Quadratmetern. Die Nutzungsart Einzelhandel bildet mit mehr als 50 Prozent weiterhin den Kern des Portfolios. Die mit ca. 25 Prozent vertretene Nutzungsart Wohnen wird in den nächsten Jahren durch Zukäufe weiter ausgebaut. Dies gilt auch für das Bürosegment, welches aktuell rund zehn Prozent des Gesamtportfolios einnimmt. Zudem setzt das Unternehmen vermehrt auf Mixed-Use-Immobilien.

Auf europäischer Ebene war BMO Real Estate Partners erfolgreich mit der Auflage des zweiten Fonds seiner Best-Value-Europe-Reihe unterwegs, dem Best Value Europe II (BVE II). Der Fonds investiert in ausgewählte, hochwertige Einzelhandelsimmobilien in den wichtigsten Einkaufsstraßen großer europäischer Städte. Sein Zielvolumen liegt bei einer Milliarde Euro. BMO Real Estate Partners hat für den BVE II bereits drei Immobilien erworben. (fm)

Foto: BMO Real Estate Partners

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...