Anzeige
8. Januar 2018, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche zahlen mehr fürs Wohnen als andere EU-Bürger

Rund 27 Prozent ihrer Konsumausgaben setzen die Bundesbürger für das Wohnen ein und liegen damit über dem EU-Durchschnitt. Dies ist nicht nur in den Mieten und Immobilienpreisen begründet, sondern auch in höheren Ansprüchen an das Wohnen.

Haus-geld-kredit-finanzierung-shutterstock 558216838 in Deutsche zahlen mehr fürs Wohnen als andere EU-Bürger

In den vom IW Institut erhobenen Ausgaben für das Wohnen sind auch Kosten für Hausrat wie etwa neue Möbel eingeflossen.

Die Menschen in Deutschland geben einer Studie zufolge mehr Geld für Wohnen und Reisen aus als andere EU-Bürger. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Demnach fließen 26,8 Prozent der Konsumausgaben hierzulande in die Wohnung, inklusive Nebenkosten und Hausrat, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) errechnete. Der EU-Durchschnitt liegt bei 21,3 Prozent. Höher als anderswo in Europa sind auch die Reiseausgaben: Sie machen in Deutschland 3,8 Prozent aus, im EU-Durchschnitt sind es 1,7 Prozent.

Anteil von Nahrungsmitteln an Lebenshaltungskosten in vielen Ländern höher

“Grundsätzlich gilt: In den Ländern mit einer geringeren Kaufkraft ist der Anteil der Nahrungsmittel und anderer Waren und Dienstleistungen zur Deckung von Grundbedürfnissen an den Konsumausgaben vergleichsweise hoch”, sagte IW-Konjunkturexpertin Galina Kolev den Funke-Zeitungen.

So mache der Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel in Rumänien, dem Land mit dem zweitniedrigsten Pro-Kopf-Einkommen in der EU, 36,9 Prozent aus. Im Vergleich: In Deutschland werden dafür 16,5 Prozent aufgebracht, im Durchschnitt sind es 19,9 Prozent.

“Mit steigender Kaufkraft leisten sich die Haushalte zunehmend auch andere Produkte – etwa Luxuswaren oder besondere Dienstleistungen im Bereich der Kultur oder Erholung”, so Kolev. So nehmen in Luxemburg – wo die bereinigte Pro-Kopf-Kaufkraft fünf Mal so hoch ist wie in Deutschland – die Ausgaben für Verkehr inklusive Neuwagen mit 19,6 Prozent den größten Anteil ein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...