Anzeige
8. Januar 2018, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche zahlen mehr fürs Wohnen als andere EU-Bürger

Rund 27 Prozent ihrer Konsumausgaben setzen die Bundesbürger für das Wohnen ein und liegen damit über dem EU-Durchschnitt. Dies ist nicht nur in den Mieten und Immobilienpreisen begründet, sondern auch in höheren Ansprüchen an das Wohnen.

Haus-geld-kredit-finanzierung-shutterstock 558216838 in Deutsche zahlen mehr fürs Wohnen als andere EU-Bürger

In den vom IW Institut erhobenen Ausgaben für das Wohnen sind auch Kosten für Hausrat wie etwa neue Möbel eingeflossen.

Die Menschen in Deutschland geben einer Studie zufolge mehr Geld für Wohnen und Reisen aus als andere EU-Bürger. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Demnach fließen 26,8 Prozent der Konsumausgaben hierzulande in die Wohnung, inklusive Nebenkosten und Hausrat, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) errechnete. Der EU-Durchschnitt liegt bei 21,3 Prozent. Höher als anderswo in Europa sind auch die Reiseausgaben: Sie machen in Deutschland 3,8 Prozent aus, im EU-Durchschnitt sind es 1,7 Prozent.

Anteil von Nahrungsmitteln an Lebenshaltungskosten in vielen Ländern höher

“Grundsätzlich gilt: In den Ländern mit einer geringeren Kaufkraft ist der Anteil der Nahrungsmittel und anderer Waren und Dienstleistungen zur Deckung von Grundbedürfnissen an den Konsumausgaben vergleichsweise hoch”, sagte IW-Konjunkturexpertin Galina Kolev den Funke-Zeitungen.

So mache der Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel in Rumänien, dem Land mit dem zweitniedrigsten Pro-Kopf-Einkommen in der EU, 36,9 Prozent aus. Im Vergleich: In Deutschland werden dafür 16,5 Prozent aufgebracht, im Durchschnitt sind es 19,9 Prozent.

“Mit steigender Kaufkraft leisten sich die Haushalte zunehmend auch andere Produkte – etwa Luxuswaren oder besondere Dienstleistungen im Bereich der Kultur oder Erholung”, so Kolev. So nehmen in Luxemburg – wo die bereinigte Pro-Kopf-Kaufkraft fünf Mal so hoch ist wie in Deutschland – die Ausgaben für Verkehr inklusive Neuwagen mit 19,6 Prozent den größten Anteil ein. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...