Anzeige
19. September 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

Mieten und Kaufpreise sind in vielen Städten deutlich gewachsen. Mit dem Erschwinglichkeitsindex EIMX hat Immobilienscout24 analysiert, wieviel Prozent des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden müssen.

Paar-jung-rechner-sparen-planen-shutterstock 367436003 in Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

An begehrten Standorten müssen die Bundesbürger oft einen hohen Anteil ihres Nettoeinkommens für das Wohnen aufwenden.

Die Menschen zieht es in die Großstädte. Das führt zu einer hohen Nachfrage auf dem Immobilienmarkt. Die Folge: Mieten und Kaufpreise steigen.

Der Erschwinglichkeitsindex EIMX von Immobilienscout24 zeigt, wieviel Prozent des Einkommens für das Wohnen eingeplant werden müssen. Dafür wurde das regionale Verhältnis von Kaufkraft und Wohnkosten in über 400 Städten und Kreisen analysiert.

Die zehn Städte mit den höchsten Wohnkosten

Von allen untersuchten Städten hat demnach Freiburg im Breisgau den höchsten Wohnkostenanteil. Dort müssen im Schnitt 31 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens aufgewendet werden. Allerdings treffe dort ein hoher Prozentsatz an Studenten mit geringer Kaufkraft auf verhältnismäßig teure Mieten (zehn Euro pro Quadratmeter).

Mit München (30,5 Prozent Wohnkostenanteil), Regensburg und Würzburg (25 und 26 Prozent) finden sich laut Immobilienscout24 drei weitere süddeutsche Städte unter den hochpreisigen Wohnorten, ebenso Frankfurt am Main, Rosenheim und Stuttgart mit 24 Prozent.

“Was diese Städte verbindet, ist eine starke lokale Wirtschaft und eine hohe Lebensqualität”, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. “Das übt eine große Anziehungskraft aus und die hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt drückt die Preise nach oben. Ein boomender Mietmarkt ist ein positiver Indikator für die Wirtschaftskraft. Für den Endverbraucher bedeutet dies allerdings, dass er an einem attraktiven Standort tief in die Tasche greifen muss.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-eimx-19092017 in Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

Stärkster Anstieg in München

Von 2013 zu 2016 hat der Wohnkostenanteil nach Aussage von Immobilienscout24 am stärksten in München (plus fünf Prozent), Rosenheim (plus 4,9 Prozent), Würzburg (plus 4,8 Prozent) und Augsburg (plus 4,1 Prozent) zugenommen.

“Ganz anders sieht es in Klein- und Mittelstädten in eher strukturschwachen Regionen aus. In Salzgitter, Zwickau oder Wilhelmshaven liegt der Wohnkostenanteil gemessen am Einkommen nur bei rund zwölf Prozent. Der Grund ist, dass in Städten mit geringer wirtschaftlicher Dynamik und bei denen der demographische Wandel bereits eingesetzt hat, die Nachfrage auf den Immobilienmärkten sinkt. Das führt zu einer Preisstagnation oder sogar zu einem Preisrückgang”, erklärt Jan Hebecker. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...