19. September 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

Mieten und Kaufpreise sind in vielen Städten deutlich gewachsen. Mit dem Erschwinglichkeitsindex EIMX hat Immobilienscout24 analysiert, wieviel Prozent des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden müssen.

Paar-jung-rechner-sparen-planen-shutterstock 367436003 in Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

An begehrten Standorten müssen die Bundesbürger oft einen hohen Anteil ihres Nettoeinkommens für das Wohnen aufwenden.

Die Menschen zieht es in die Großstädte. Das führt zu einer hohen Nachfrage auf dem Immobilienmarkt. Die Folge: Mieten und Kaufpreise steigen.

Der Erschwinglichkeitsindex EIMX von Immobilienscout24 zeigt, wieviel Prozent des Einkommens für das Wohnen eingeplant werden müssen. Dafür wurde das regionale Verhältnis von Kaufkraft und Wohnkosten in über 400 Städten und Kreisen analysiert.

Die zehn Städte mit den höchsten Wohnkosten

Von allen untersuchten Städten hat demnach Freiburg im Breisgau den höchsten Wohnkostenanteil. Dort müssen im Schnitt 31 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens aufgewendet werden. Allerdings treffe dort ein hoher Prozentsatz an Studenten mit geringer Kaufkraft auf verhältnismäßig teure Mieten (zehn Euro pro Quadratmeter).

Mit München (30,5 Prozent Wohnkostenanteil), Regensburg und Würzburg (25 und 26 Prozent) finden sich laut Immobilienscout24 drei weitere süddeutsche Städte unter den hochpreisigen Wohnorten, ebenso Frankfurt am Main, Rosenheim und Stuttgart mit 24 Prozent.

“Was diese Städte verbindet, ist eine starke lokale Wirtschaft und eine hohe Lebensqualität”, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. “Das übt eine große Anziehungskraft aus und die hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt drückt die Preise nach oben. Ein boomender Mietmarkt ist ein positiver Indikator für die Wirtschaftskraft. Für den Endverbraucher bedeutet dies allerdings, dass er an einem attraktiven Standort tief in die Tasche greifen muss.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-eimx-19092017 in Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

Stärkster Anstieg in München

Von 2013 zu 2016 hat der Wohnkostenanteil nach Aussage von Immobilienscout24 am stärksten in München (plus fünf Prozent), Rosenheim (plus 4,9 Prozent), Würzburg (plus 4,8 Prozent) und Augsburg (plus 4,1 Prozent) zugenommen.

“Ganz anders sieht es in Klein- und Mittelstädten in eher strukturschwachen Regionen aus. In Salzgitter, Zwickau oder Wilhelmshaven liegt der Wohnkostenanteil gemessen am Einkommen nur bei rund zwölf Prozent. Der Grund ist, dass in Städten mit geringer wirtschaftlicher Dynamik und bei denen der demographische Wandel bereits eingesetzt hat, die Nachfrage auf den Immobilienmärkten sinkt. Das führt zu einer Preisstagnation oder sogar zu einem Preisrückgang”, erklärt Jan Hebecker. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Keine Versicherung trotz Ferrari: Verfolgungsjagd auf A9

Wenn das Auto schon 250.000 Euro kostet, bleibt für alles andere wohl nicht mehr viel übrig. So war es zumindest für einen 65-jährigen Sportwagenfahrer der Sonntagnacht nahe Bayreuth gestoppt wurde.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

ESG-Kriterien bringen Unternehmen der Schwellenländer nach vorne

Auch wenn die Schwellenländer durch politische Turbulenzen, wie den Handelsstreit zwischen USA und China, auf erhebliche Veränderungen reagieren müssen, könnten die “Environmental Social Gouvernance”-Kriterien sich positiv auf die Aktien genau dieser Länder auswirken.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...