19. September 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

Mieten und Kaufpreise sind in vielen Städten deutlich gewachsen. Mit dem Erschwinglichkeitsindex EIMX hat Immobilienscout24 analysiert, wieviel Prozent des Einkommens für das Wohnen ausgegeben werden müssen.

Paar-jung-rechner-sparen-planen-shutterstock 367436003 in Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

An begehrten Standorten müssen die Bundesbürger oft einen hohen Anteil ihres Nettoeinkommens für das Wohnen aufwenden.

Die Menschen zieht es in die Großstädte. Das führt zu einer hohen Nachfrage auf dem Immobilienmarkt. Die Folge: Mieten und Kaufpreise steigen.

Der Erschwinglichkeitsindex EIMX von Immobilienscout24 zeigt, wieviel Prozent des Einkommens für das Wohnen eingeplant werden müssen. Dafür wurde das regionale Verhältnis von Kaufkraft und Wohnkosten in über 400 Städten und Kreisen analysiert.

Die zehn Städte mit den höchsten Wohnkosten

Von allen untersuchten Städten hat demnach Freiburg im Breisgau den höchsten Wohnkostenanteil. Dort müssen im Schnitt 31 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens aufgewendet werden. Allerdings treffe dort ein hoher Prozentsatz an Studenten mit geringer Kaufkraft auf verhältnismäßig teure Mieten (zehn Euro pro Quadratmeter).

Mit München (30,5 Prozent Wohnkostenanteil), Regensburg und Würzburg (25 und 26 Prozent) finden sich laut Immobilienscout24 drei weitere süddeutsche Städte unter den hochpreisigen Wohnorten, ebenso Frankfurt am Main, Rosenheim und Stuttgart mit 24 Prozent.

“Was diese Städte verbindet, ist eine starke lokale Wirtschaft und eine hohe Lebensqualität”, so Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. “Das übt eine große Anziehungskraft aus und die hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt drückt die Preise nach oben. Ein boomender Mietmarkt ist ein positiver Indikator für die Wirtschaftskraft. Für den Endverbraucher bedeutet dies allerdings, dass er an einem attraktiven Standort tief in die Tasche greifen muss.”

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-eimx-19092017 in Index-Auswertung: So hoch ist der Anteil der Wohnkosten

Stärkster Anstieg in München

Von 2013 zu 2016 hat der Wohnkostenanteil nach Aussage von Immobilienscout24 am stärksten in München (plus fünf Prozent), Rosenheim (plus 4,9 Prozent), Würzburg (plus 4,8 Prozent) und Augsburg (plus 4,1 Prozent) zugenommen.

“Ganz anders sieht es in Klein- und Mittelstädten in eher strukturschwachen Regionen aus. In Salzgitter, Zwickau oder Wilhelmshaven liegt der Wohnkostenanteil gemessen am Einkommen nur bei rund zwölf Prozent. Der Grund ist, dass in Städten mit geringer wirtschaftlicher Dynamik und bei denen der demographische Wandel bereits eingesetzt hat, die Nachfrage auf den Immobilienmärkten sinkt. Das führt zu einer Preisstagnation oder sogar zu einem Preisrückgang”, erklärt Jan Hebecker. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...