12. Februar 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

In der vergangenen Woche veröffentlichten Union und SPD ihren Koalitionsvertrag, jedoch bleiben viele Fragen offen. So enthält der Vertrag laut Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, nur wenig hilfreiches für potenzielle Eigenheimbesitzer.

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

Michael Neumann: “Die Koalition sorgt für mehr Nachfrage, aber nicht für eine relevante Angebotssteigerung.”

Neumann resümiert bezüglich des Koalitionsvertrags: “Es finden sich viele Punkte, die die Nachfrage nach Immobilien weiter anheizen werden. Das Ziel für mehr Angebot an ohnehin mangelndem Wohnraum zu sorgen und so die Wurzel des Unheils zu packen, bleibt hingegen auf der Strecke.”

Falsche Instrumente für die richtige Zielgruppe

So wolle die große Koalition beispielsweise durch das Baukindergeld jährlich 1.200 euro pro Kind über zehn Jahre für Kauf oder Bau der eigenen Immobilien zuschießen, wovon Familien mit einem Jahreshaushaltseinkommen von bis zu 75.000 Euro jährlich profitieren. Pro Kind komme ein Freibetrag von 15.000 Euro hinzu.

“Das Positive zuerst: Die Zielgruppe ist weit gefasst und trifft damit eine breite Bevölkerungsschicht. Sie hat durch das Baukindergeld monatlich 100 Euro mehr Kapital je Kind zur Verfügung“, erläutert Neumann.

Ähnlich wie bei der Eigenheimzulage werde es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Banken geben, die Kreditnehmern die gesamte Summe vorfinanzieren, damit schon beim Kauf 12.000 Euro mehr pro Kind vefügbar seien. Diese Maßnahme birgt laut Neumann jedoch die Gefahr, die Immobiliennachfrage nochmals zu steigern.

KFW-Bürgschaft hat marginale Auswirkungen

Einem weiteren Beschluss der Koalitionsparteien zufolge soll eine Bürgschaft der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für Eigenheimbesitzer etabliert werden. Diese solle einen Teil der Kauf- oder Baukosten für einen Zeitraum von 20 Jahren absichern.

Neumann beschreibt die Auswirkungen dieser Subvention wie folgt: “Letztlich werden sich durch diesen Beschluss nicht mehr Menschen ein Eigenheim leisten können. Banken rechnen immer mit einer fiktiven Annuität zwischen sechs und sieben Prozent, die der Darlehensnehmer tragen können muss.”

Auch eine zusätzliche Absicherung könne daran nichts ändern. Der einzige Vorteil der neuen Bürgschaft für einen Teil der Kosten sei ein reduziertes Risiko für den Darlehensgeber, welches Käufern im Zweifelsfall bessere Konditionen ermöglichen könne.

Seite zwei: Unkonkrete Maßnahmen zu Grunderwerbsteuer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...