12. Februar 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

In der vergangenen Woche veröffentlichten Union und SPD ihren Koalitionsvertrag, jedoch bleiben viele Fragen offen. So enthält der Vertrag laut Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, nur wenig hilfreiches für potenzielle Eigenheimbesitzer.

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

Michael Neumann: “Die Koalition sorgt für mehr Nachfrage, aber nicht für eine relevante Angebotssteigerung.”

Neumann resümiert bezüglich des Koalitionsvertrags: “Es finden sich viele Punkte, die die Nachfrage nach Immobilien weiter anheizen werden. Das Ziel für mehr Angebot an ohnehin mangelndem Wohnraum zu sorgen und so die Wurzel des Unheils zu packen, bleibt hingegen auf der Strecke.”

Falsche Instrumente für die richtige Zielgruppe

So wolle die große Koalition beispielsweise durch das Baukindergeld jährlich 1.200 euro pro Kind über zehn Jahre für Kauf oder Bau der eigenen Immobilien zuschießen, wovon Familien mit einem Jahreshaushaltseinkommen von bis zu 75.000 Euro jährlich profitieren. Pro Kind komme ein Freibetrag von 15.000 Euro hinzu.

“Das Positive zuerst: Die Zielgruppe ist weit gefasst und trifft damit eine breite Bevölkerungsschicht. Sie hat durch das Baukindergeld monatlich 100 Euro mehr Kapital je Kind zur Verfügung“, erläutert Neumann.

Ähnlich wie bei der Eigenheimzulage werde es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Banken geben, die Kreditnehmern die gesamte Summe vorfinanzieren, damit schon beim Kauf 12.000 Euro mehr pro Kind vefügbar seien. Diese Maßnahme birgt laut Neumann jedoch die Gefahr, die Immobiliennachfrage nochmals zu steigern.

KFW-Bürgschaft hat marginale Auswirkungen

Einem weiteren Beschluss der Koalitionsparteien zufolge soll eine Bürgschaft der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für Eigenheimbesitzer etabliert werden. Diese solle einen Teil der Kauf- oder Baukosten für einen Zeitraum von 20 Jahren absichern.

Neumann beschreibt die Auswirkungen dieser Subvention wie folgt: “Letztlich werden sich durch diesen Beschluss nicht mehr Menschen ein Eigenheim leisten können. Banken rechnen immer mit einer fiktiven Annuität zwischen sechs und sieben Prozent, die der Darlehensnehmer tragen können muss.”

Auch eine zusätzliche Absicherung könne daran nichts ändern. Der einzige Vorteil der neuen Bürgschaft für einen Teil der Kosten sei ein reduziertes Risiko für den Darlehensgeber, welches Käufern im Zweifelsfall bessere Konditionen ermöglichen könne.

Seite zwei: Unkonkrete Maßnahmen zu Grunderwerbsteuer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...