Anzeige
12. Februar 2018, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

In der vergangenen Woche veröffentlichten Union und SPD ihren Koalitionsvertrag, jedoch bleiben viele Fragen offen. So enthält der Vertrag laut Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, nur wenig hilfreiches für potenzielle Eigenheimbesitzer.

Dr. Klein: Groko wird Eigentumsquote nicht steigern können

Michael Neumann: “Die Koalition sorgt für mehr Nachfrage, aber nicht für eine relevante Angebotssteigerung.”

Neumann resümiert bezüglich des Koalitionsvertrags: “Es finden sich viele Punkte, die die Nachfrage nach Immobilien weiter anheizen werden. Das Ziel für mehr Angebot an ohnehin mangelndem Wohnraum zu sorgen und so die Wurzel des Unheils zu packen, bleibt hingegen auf der Strecke.”

Falsche Instrumente für die richtige Zielgruppe

So wolle die große Koalition beispielsweise durch das Baukindergeld jährlich 1.200 euro pro Kind über zehn Jahre für Kauf oder Bau der eigenen Immobilien zuschießen, wovon Familien mit einem Jahreshaushaltseinkommen von bis zu 75.000 Euro jährlich profitieren. Pro Kind komme ein Freibetrag von 15.000 Euro hinzu.

“Das Positive zuerst: Die Zielgruppe ist weit gefasst und trifft damit eine breite Bevölkerungsschicht. Sie hat durch das Baukindergeld monatlich 100 Euro mehr Kapital je Kind zur Verfügung“, erläutert Neumann.

Ähnlich wie bei der Eigenheimzulage werde es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Banken geben, die Kreditnehmern die gesamte Summe vorfinanzieren, damit schon beim Kauf 12.000 Euro mehr pro Kind vefügbar seien. Diese Maßnahme birgt laut Neumann jedoch die Gefahr, die Immobiliennachfrage nochmals zu steigern.

KFW-Bürgschaft hat marginale Auswirkungen

Einem weiteren Beschluss der Koalitionsparteien zufolge soll eine Bürgschaft der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für Eigenheimbesitzer etabliert werden. Diese solle einen Teil der Kauf- oder Baukosten für einen Zeitraum von 20 Jahren absichern.

Neumann beschreibt die Auswirkungen dieser Subvention wie folgt: “Letztlich werden sich durch diesen Beschluss nicht mehr Menschen ein Eigenheim leisten können. Banken rechnen immer mit einer fiktiven Annuität zwischen sechs und sieben Prozent, die der Darlehensnehmer tragen können muss.”

Auch eine zusätzliche Absicherung könne daran nichts ändern. Der einzige Vorteil der neuen Bürgschaft für einen Teil der Kosten sei ein reduziertes Risiko für den Darlehensgeber, welches Käufern im Zweifelsfall bessere Konditionen ermöglichen könne.

Seite zwei: Unkonkrete Maßnahmen zu Grunderwerbsteuer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DVAG: Ursachen der Marktbereinigung

Noch vor sieben Jahren gab es in der Bundesrepublik 263.000 Versicherungsvermittler – heute beläuft sich ihre Zahl gerade noch auf 204.000. Welche Ursachen dieser enorme Rückgang hat, erklärt Dr. Helge Lach von der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Deutsche Wirtschaft nicht auf Brexit vorbereitet

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position. Für den Fall, dass der Deal scheitert, dürfte die deutsche Wirtschaft Probleme bekommen. Denn ein Großteil der Unternehmen ist nicht auf ein No-Deal-Szenario im Zuge des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU vorbereitet.

mehr ...