Anzeige
9. Februar 2018, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Zum 15. Mal hat das britische Finanzmagazin Euromoney die weltweit besten Anbieter von Private-Banking-Diensten aufgelistet. Weiterhin wurden regionale Ranglisten für insgesamt 66 verschiedene Staaten und Regionen aufgestellt.

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Im Vergleich zur Rangliste aus dem Vorjahr blieben die drei Spitzenreiter unter den untersuchten Banken unverändert.

Laut Euromoney liegt dem Ranking in diesem Jahr eine Befragung von insgesamt 634 Instituten zugrunde. Die teilnehmenden Banken lieferten insgesamt 2.395 Antworten – 19 Prozent weniger als noch im letzten Jahr.

Die Befragung habe 15 verschiedene Produkt- und Kundenkategorien auf einer globalen und regionalen Basis umfasst. Die Spitzenreiter der verschiedenen Kategorien werden am 22. Februar in London geehrt.

Schweizer Banken auf Spitzenplätzen

Wies schon im Vorjahr konnte die UBS Global Wealth Management das internationale Gesamtranking anführen, gefolgt der US-Bank JPMorgan und dem Schweizer Geldinstitut Credit Suisse.Darüber hinaus sicherte sich UBS auch in allen internationalen Kundenkategorien den ersten Platz.

Tom Naratil, Co-Präsident der UBS Global Wealth Management kommentiert die Platzierung: “Wir sind sehr stolz auf die Anerkennung unseres Einsatzes für individuelle, holistische Beratung für anspruchsvolle Kunden in diversen Märkten und Segmenten.”

Auf internationaler Ebene schafften in diesem Jahr zwei Banken den Sprung in die Top Ten: Goldman Sachs und ABN Amro platzierten sich auf den neunten und zehnten Plätzen, während die Deutsche Bank und Santander an Boden verloren.

In der Kategorie “Commercial Banking Capabilities” eroberte HSBC den ersten Rang, noch vor dem Vorjahressieger Citi. Im Investmentbanking konnten Goldman Sachs ihre Führung verteidigen, während beim Asset Management Blackrock den ehemaligen Spitzenreiter JPMorgan auf den zweiten Platz verwies.

Branche erwarter steigende Einnahmen

Bezüglich der Einnahmen waren die Banker Euromoney zufolge optimistischer als in den vergangenen drei Jahren. So sagten 78 Prozent der Befragten aus, mit einem Anstieg der Einnahmen für 2018 rechnen, während weniger als zehn Prozent ihre Kosten reduzieren wollen.

Neue Kunden, größere Kundenbindung und technologischer Fortschritt seien den Befragungsergebnissen nach die treibenden Faktoren der kommenden Profitsteigerung.

Auch mit einem Stellenausbau sei zu rechnen, da 60 Prozent der Befragten aussagten, die Zahl der Finanzberater erhöhen zu wollen – neun Prozent mehr als noch 2017.

Über 30 Prozent gaben an, besonders den Anteil weiblicher Berater durch Neuanstellungen steigern zu wollen, während etwa 16 Prozent sozial verantwortungsvolle Investments und “Impact Investments” als besonders wichtig ansehen.

Seite zwei: UBS auch in Deutschland führend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...