9. Februar 2018, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Zum 15. Mal hat das britische Finanzmagazin Euromoney die weltweit besten Anbieter von Private-Banking-Diensten aufgelistet. Weiterhin wurden regionale Ranglisten für insgesamt 66 verschiedene Staaten und Regionen aufgestellt.

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Im Vergleich zur Rangliste aus dem Vorjahr blieben die drei Spitzenreiter unter den untersuchten Banken unverändert.

Laut Euromoney liegt dem Ranking in diesem Jahr eine Befragung von insgesamt 634 Instituten zugrunde. Die teilnehmenden Banken lieferten insgesamt 2.395 Antworten – 19 Prozent weniger als noch im letzten Jahr.

Die Befragung habe 15 verschiedene Produkt- und Kundenkategorien auf einer globalen und regionalen Basis umfasst. Die Spitzenreiter der verschiedenen Kategorien werden am 22. Februar in London geehrt.

Schweizer Banken auf Spitzenplätzen

Wies schon im Vorjahr konnte die UBS Global Wealth Management das internationale Gesamtranking anführen, gefolgt der US-Bank JPMorgan und dem Schweizer Geldinstitut Credit Suisse.Darüber hinaus sicherte sich UBS auch in allen internationalen Kundenkategorien den ersten Platz.

Tom Naratil, Co-Präsident der UBS Global Wealth Management kommentiert die Platzierung: “Wir sind sehr stolz auf die Anerkennung unseres Einsatzes für individuelle, holistische Beratung für anspruchsvolle Kunden in diversen Märkten und Segmenten.”

Auf internationaler Ebene schafften in diesem Jahr zwei Banken den Sprung in die Top Ten: Goldman Sachs und ABN Amro platzierten sich auf den neunten und zehnten Plätzen, während die Deutsche Bank und Santander an Boden verloren.

In der Kategorie “Commercial Banking Capabilities” eroberte HSBC den ersten Rang, noch vor dem Vorjahressieger Citi. Im Investmentbanking konnten Goldman Sachs ihre Führung verteidigen, während beim Asset Management Blackrock den ehemaligen Spitzenreiter JPMorgan auf den zweiten Platz verwies.

Branche erwarter steigende Einnahmen

Bezüglich der Einnahmen waren die Banker Euromoney zufolge optimistischer als in den vergangenen drei Jahren. So sagten 78 Prozent der Befragten aus, mit einem Anstieg der Einnahmen für 2018 rechnen, während weniger als zehn Prozent ihre Kosten reduzieren wollen.

Neue Kunden, größere Kundenbindung und technologischer Fortschritt seien den Befragungsergebnissen nach die treibenden Faktoren der kommenden Profitsteigerung.

Auch mit einem Stellenausbau sei zu rechnen, da 60 Prozent der Befragten aussagten, die Zahl der Finanzberater erhöhen zu wollen – neun Prozent mehr als noch 2017.

Über 30 Prozent gaben an, besonders den Anteil weiblicher Berater durch Neuanstellungen steigern zu wollen, während etwa 16 Prozent sozial verantwortungsvolle Investments und “Impact Investments” als besonders wichtig ansehen.

Seite zwei: UBS auch in Deutschland führend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...