9. Februar 2018, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Zum 15. Mal hat das britische Finanzmagazin Euromoney die weltweit besten Anbieter von Private-Banking-Diensten aufgelistet. Weiterhin wurden regionale Ranglisten für insgesamt 66 verschiedene Staaten und Regionen aufgestellt.

Ranking: Die besten Privatbanken weltweit

Im Vergleich zur Rangliste aus dem Vorjahr blieben die drei Spitzenreiter unter den untersuchten Banken unverändert.

Laut Euromoney liegt dem Ranking in diesem Jahr eine Befragung von insgesamt 634 Instituten zugrunde. Die teilnehmenden Banken lieferten insgesamt 2.395 Antworten – 19 Prozent weniger als noch im letzten Jahr.

Die Befragung habe 15 verschiedene Produkt- und Kundenkategorien auf einer globalen und regionalen Basis umfasst. Die Spitzenreiter der verschiedenen Kategorien werden am 22. Februar in London geehrt.

Schweizer Banken auf Spitzenplätzen

Wies schon im Vorjahr konnte die UBS Global Wealth Management das internationale Gesamtranking anführen, gefolgt der US-Bank JPMorgan und dem Schweizer Geldinstitut Credit Suisse.Darüber hinaus sicherte sich UBS auch in allen internationalen Kundenkategorien den ersten Platz.

Tom Naratil, Co-Präsident der UBS Global Wealth Management kommentiert die Platzierung: “Wir sind sehr stolz auf die Anerkennung unseres Einsatzes für individuelle, holistische Beratung für anspruchsvolle Kunden in diversen Märkten und Segmenten.”

Auf internationaler Ebene schafften in diesem Jahr zwei Banken den Sprung in die Top Ten: Goldman Sachs und ABN Amro platzierten sich auf den neunten und zehnten Plätzen, während die Deutsche Bank und Santander an Boden verloren.

In der Kategorie “Commercial Banking Capabilities” eroberte HSBC den ersten Rang, noch vor dem Vorjahressieger Citi. Im Investmentbanking konnten Goldman Sachs ihre Führung verteidigen, während beim Asset Management Blackrock den ehemaligen Spitzenreiter JPMorgan auf den zweiten Platz verwies.

Branche erwarter steigende Einnahmen

Bezüglich der Einnahmen waren die Banker Euromoney zufolge optimistischer als in den vergangenen drei Jahren. So sagten 78 Prozent der Befragten aus, mit einem Anstieg der Einnahmen für 2018 rechnen, während weniger als zehn Prozent ihre Kosten reduzieren wollen.

Neue Kunden, größere Kundenbindung und technologischer Fortschritt seien den Befragungsergebnissen nach die treibenden Faktoren der kommenden Profitsteigerung.

Auch mit einem Stellenausbau sei zu rechnen, da 60 Prozent der Befragten aussagten, die Zahl der Finanzberater erhöhen zu wollen – neun Prozent mehr als noch 2017.

Über 30 Prozent gaben an, besonders den Anteil weiblicher Berater durch Neuanstellungen steigern zu wollen, während etwa 16 Prozent sozial verantwortungsvolle Investments und “Impact Investments” als besonders wichtig ansehen.

Seite zwei: UBS auch in Deutschland führend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...