5. Februar 2018, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: “Union und SPD verschärfen Probleme im Mietrecht”

Im Verlauf des vergangenen Wochenendes stellten Union und SPD mehrere Maßnahmen für die zukünftige Bau- und Wohnungspolitik vor. Diese zeigen insgesamt ein gemischtes Bild, so der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss.

ZIA: Union und SPD verschärfen Probleme im Mietrecht

Trotz moderner Ansätze bei der Klimapolitik sieht der ZIA Probleme bei den Plänen für Mietrecht, Baukindergeld und Baulandsteuer.

Den Branchenexperten des ZIA zufolge zeugen die klimapolitischen Vorhaben davon, dass die verhandelnden Parteien verstehen, wie Klimaschutz und Energiewende funktionieren können, nämlich wirtschaftlich sinnvoll, technologieoffen und ohne Verteuerung des Bauens.

Durch die neue Abschreibungsmöglichkeit für die energetische Gebäudesanierung, die dem gesamten Gebäudesektor zur Verfügung stehen müsse, werden neue Potenziale für die Immobilienbranche und ihre Nutzer frei.

“Auch der neu aufgenommene Quartiersgedanke ist ein wichtiges Signal für die Immobilienwirtschaft, die der ZIA bereits seit mehreren Jahren fordert“, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Wenig Kreativität im Mietrecht

Im Bereich Mietrecht haben die Koalitionäre den ursprünglichen Pfad ihrer Sondierungen, namentlich Pläne neue Anreize zu setzen statt zu regulieren, wieder verlassen.

“Die vorgesehene Senkung der Modernisierungsumlage auf acht Prozent reduziert künftig Investitionen, insbesondere entfallen energetische Sanierungen“, warnt der ZIA-Präsident.

Hinzu komme eine Kappung von drei Euro der Monatsmiete auf einen Zeitraum von sechs Jahren. Diese Vorhaben werden laut ZIA dazu führen, dass bestehende und geplante Vorhaben zur Ertüchtigung von Gebäuden kritisch überdacht werden müssen.

Da nicht berücksichtigt worden sei, dass nicht alle Kosten umlagefähig sind und professionelle Vermieter nicht alle Maßnahmen an ihre Mieter weitergeben, werden aus den beschriebenen elf Prozent in der Praxis eher drei bis vier Prozent.

Koalition verwaltet Mängel weiter

Weiterhin werde auch die Offenlegung der Vormiete nicht ausreichen um die Mietpreisbremse effektiv zu machen und das zugrunde liegende Problem steigender Mieten zu beheben.

Die Mietpreisbremse sei gescheitert weil sie als Instrument ungeeignet sei. Statt ihre Ergebnisse wie zuvor angekündigt zu überprüfen, soll sie jetzt fortbestehen, trotz mehrere gerichtliche Hinweise auf Probleme.

“Zudem gebietet es die Verfassung, solch gravierende Eingriffe in das Eigentum zu überprüfen. Demnach dürfte die Bremse nur aufrechterhalten werden, wenn die Notlage noch die gleiche wäre wie bei der Einführung“, sagt Mattner.

In den Sondierungsergebnissen sei festgehalten worden, Maßnahmen zur schnelleren Bereitstellung von Bauland zu beschließen. Dem ZIA zufolge ist dies der bessere Ansatz, da neue Grundstücke für bereitstehende Investoren nötig sind.

Seite zwei: Kaum Entlastung durch Baukindergeld 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...