5. Februar 2018, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: “Union und SPD verschärfen Probleme im Mietrecht”

Im Verlauf des vergangenen Wochenendes stellten Union und SPD mehrere Maßnahmen für die zukünftige Bau- und Wohnungspolitik vor. Diese zeigen insgesamt ein gemischtes Bild, so der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss.

ZIA: Union und SPD verschärfen Probleme im Mietrecht

Trotz moderner Ansätze bei der Klimapolitik sieht der ZIA Probleme bei den Plänen für Mietrecht, Baukindergeld und Baulandsteuer.

Den Branchenexperten des ZIA zufolge zeugen die klimapolitischen Vorhaben davon, dass die verhandelnden Parteien verstehen, wie Klimaschutz und Energiewende funktionieren können, nämlich wirtschaftlich sinnvoll, technologieoffen und ohne Verteuerung des Bauens.

Durch die neue Abschreibungsmöglichkeit für die energetische Gebäudesanierung, die dem gesamten Gebäudesektor zur Verfügung stehen müsse, werden neue Potenziale für die Immobilienbranche und ihre Nutzer frei.

“Auch der neu aufgenommene Quartiersgedanke ist ein wichtiges Signal für die Immobilienwirtschaft, die der ZIA bereits seit mehreren Jahren fordert“, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Wenig Kreativität im Mietrecht

Im Bereich Mietrecht haben die Koalitionäre den ursprünglichen Pfad ihrer Sondierungen, namentlich Pläne neue Anreize zu setzen statt zu regulieren, wieder verlassen.

“Die vorgesehene Senkung der Modernisierungsumlage auf acht Prozent reduziert künftig Investitionen, insbesondere entfallen energetische Sanierungen“, warnt der ZIA-Präsident.

Hinzu komme eine Kappung von drei Euro der Monatsmiete auf einen Zeitraum von sechs Jahren. Diese Vorhaben werden laut ZIA dazu führen, dass bestehende und geplante Vorhaben zur Ertüchtigung von Gebäuden kritisch überdacht werden müssen.

Da nicht berücksichtigt worden sei, dass nicht alle Kosten umlagefähig sind und professionelle Vermieter nicht alle Maßnahmen an ihre Mieter weitergeben, werden aus den beschriebenen elf Prozent in der Praxis eher drei bis vier Prozent.

Koalition verwaltet Mängel weiter

Weiterhin werde auch die Offenlegung der Vormiete nicht ausreichen um die Mietpreisbremse effektiv zu machen und das zugrunde liegende Problem steigender Mieten zu beheben.

Die Mietpreisbremse sei gescheitert weil sie als Instrument ungeeignet sei. Statt ihre Ergebnisse wie zuvor angekündigt zu überprüfen, soll sie jetzt fortbestehen, trotz mehrere gerichtliche Hinweise auf Probleme.

“Zudem gebietet es die Verfassung, solch gravierende Eingriffe in das Eigentum zu überprüfen. Demnach dürfte die Bremse nur aufrechterhalten werden, wenn die Notlage noch die gleiche wäre wie bei der Einführung“, sagt Mattner.

In den Sondierungsergebnissen sei festgehalten worden, Maßnahmen zur schnelleren Bereitstellung von Bauland zu beschließen. Dem ZIA zufolge ist dies der bessere Ansatz, da neue Grundstücke für bereitstehende Investoren nötig sind.

Seite zwei: Kaum Entlastung durch Baukindergeld 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste: Die Ergebnisse im Überblick

In diesem Jahr haben insgesamt 22 Maklerpools an der Erhebung der Zahlen für die Cash. Hitliste teilgenommen. Wie die einzelnen Häuser abschnitten, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...