5. Februar 2018, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: “Union und SPD verschärfen Probleme im Mietrecht”

Im Verlauf des vergangenen Wochenendes stellten Union und SPD mehrere Maßnahmen für die zukünftige Bau- und Wohnungspolitik vor. Diese zeigen insgesamt ein gemischtes Bild, so der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss.

ZIA: Union und SPD verschärfen Probleme im Mietrecht

Trotz moderner Ansätze bei der Klimapolitik sieht der ZIA Probleme bei den Plänen für Mietrecht, Baukindergeld und Baulandsteuer.

Den Branchenexperten des ZIA zufolge zeugen die klimapolitischen Vorhaben davon, dass die verhandelnden Parteien verstehen, wie Klimaschutz und Energiewende funktionieren können, nämlich wirtschaftlich sinnvoll, technologieoffen und ohne Verteuerung des Bauens.

Durch die neue Abschreibungsmöglichkeit für die energetische Gebäudesanierung, die dem gesamten Gebäudesektor zur Verfügung stehen müsse, werden neue Potenziale für die Immobilienbranche und ihre Nutzer frei.

“Auch der neu aufgenommene Quartiersgedanke ist ein wichtiges Signal für die Immobilienwirtschaft, die der ZIA bereits seit mehreren Jahren fordert“, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Wenig Kreativität im Mietrecht

Im Bereich Mietrecht haben die Koalitionäre den ursprünglichen Pfad ihrer Sondierungen, namentlich Pläne neue Anreize zu setzen statt zu regulieren, wieder verlassen.

“Die vorgesehene Senkung der Modernisierungsumlage auf acht Prozent reduziert künftig Investitionen, insbesondere entfallen energetische Sanierungen“, warnt der ZIA-Präsident.

Hinzu komme eine Kappung von drei Euro der Monatsmiete auf einen Zeitraum von sechs Jahren. Diese Vorhaben werden laut ZIA dazu führen, dass bestehende und geplante Vorhaben zur Ertüchtigung von Gebäuden kritisch überdacht werden müssen.

Da nicht berücksichtigt worden sei, dass nicht alle Kosten umlagefähig sind und professionelle Vermieter nicht alle Maßnahmen an ihre Mieter weitergeben, werden aus den beschriebenen elf Prozent in der Praxis eher drei bis vier Prozent.

Koalition verwaltet Mängel weiter

Weiterhin werde auch die Offenlegung der Vormiete nicht ausreichen um die Mietpreisbremse effektiv zu machen und das zugrunde liegende Problem steigender Mieten zu beheben.

Die Mietpreisbremse sei gescheitert weil sie als Instrument ungeeignet sei. Statt ihre Ergebnisse wie zuvor angekündigt zu überprüfen, soll sie jetzt fortbestehen, trotz mehrere gerichtliche Hinweise auf Probleme.

“Zudem gebietet es die Verfassung, solch gravierende Eingriffe in das Eigentum zu überprüfen. Demnach dürfte die Bremse nur aufrechterhalten werden, wenn die Notlage noch die gleiche wäre wie bei der Einführung“, sagt Mattner.

In den Sondierungsergebnissen sei festgehalten worden, Maßnahmen zur schnelleren Bereitstellung von Bauland zu beschließen. Dem ZIA zufolge ist dies der bessere Ansatz, da neue Grundstücke für bereitstehende Investoren nötig sind.

Seite zwei: Kaum Entlastung durch Baukindergeld 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...