Anzeige
Anzeige
5. September 2018, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Trendindikator: Keine Trendwende in Sicht – Preise im Süden steigen weiter

Dr. Klein hat die Preisentwicklung für Eigentumswohnungen und Häuser im Süden Deutschlands untersucht. Demnach verzeichnet Frankfurt am Main den höchsten prozentualen Preiszuwachs in beiden Kategorien. Auch in München und Stuttgart wurden deutliche Anstiege verbucht.

Frankfurt-shutt 97889132 in DTI Trendindikator: Keine Trendwende in Sicht – Preise im Süden steigen weiter

In Frankfurt weisen die Immobilienpreise hohe Zuwachsraten auf.

Die Immobilienpreise in den drei Metropolen München, Frankfurt und Stuttgart sind nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für die Region Süd im zweiten Quartal 2018 deutlich gestiegen.

Stuttgart: Hohes Preisniveau hat weitreichende Auswirkungen

„Immobilien sind zu teuer – mindestens in den zentralen Lagen“, so Roland Lenz, Spezialist für Baufinanzierung in Stuttgart zu den Preisen in der schwäbischen Metropole. Auch als Wirtschaftsfaktor sei das Thema nicht zu unterschätzen: „Um qualifiziertes Personal zu gewinnen, müssen Regionen bezahlbaren Wohnraum anbieten. Sollte sich die Lage nicht entspannen, könnten die Unternehmen an alternative Standorte abwandern.“

Der gemittelte Wohnungspreis von 3.261 Euro pro Quadratmeter bedeute, dass eine 90 Quadratmeter große Eigentumswohnung in Stuttgart mittlerweile 293.490 Euro koste. Vor vier Jahren seien es noch 182.070 Euro gewesen. Der Höchstpreis für Wohnungen in Stuttgart liege im zweiten Quartal bei 10.725 Euro pro Quadratmeter und damit ganze 1.291 Euro höher als in den Anfangsmonaten des Jahres.

Für Häuser in der schwäbischen Metropolregion werden im zweiten Quartal 2018 laut Dr. Klein erstmals fünfstellige Beträge pro Quadratmeter gezahlt. Im Mittel liege der Preis für diese Immobilienart bei 2.992 Euro pro Quadratmeter. Auch der Preisindex für Ein- und Zweifamilienhäuser steige im Vergleich zum ersten Quartal 2018 um 1,62 Prozent, im Jahresvergleich um 7,54 Prozent. In den Index werden zusätzliche Faktoren wie Baujahr oder Lage der Immobilie eingerechnet.

Frankfurt: Häuser und Wohnungen weiter im Aufwärtstrend

Der Preisindex für Wohnungen am Main steigt laut Dr. Klein im zweiten Quartal mit 3,26 Prozent etwas dynamischer als für Häuser (2,52 Prozent). Diese Diskrepanz sei bei den Medianpreisen allerdings deutlich stärker ausgeprägt: Für eine Eigentumswohnung zahlten Käufer in der Bankenmetropole im zweiten Quartal durchschnittlich 3.317 Euro pro Quadratmeter – 50 Euro mehr als zu Beginn des Jahres.

Zudem würden für Wohnungen erstmals Höchstpreise von über 12.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Für Häuser liege das Niveau bei durchschnittlich 2.579 Euro pro Quadratmeter, der Höchstpreis bei bei 12.206 Euro pro Quadratmeter.

München: auf Jahressicht erneut zweistellige Wachstumsraten

München ist weiterhin die Region mit der größten Dynamik bei den Immobilienpreisen in Süddeutschland. Eigentumswohnungen in der bayrischen Landeshauptstadt verteuern sich laut Dr. Klein im Jahresvergleich um 11,24 Prozent und liegen nun im Mittel bei 6.361 Euro pro Quadratmeter.

Das seien 276 Euro mehr als noch im ersten Quartal 2018. Damit zahlten Wohnungskäufer in München 2,83 Prozent mehr als zu Anfang des Jahres. Der Preisindex ist für Münchner Wohnungen traditionell hoch. Aktuell liege er bei 238,21 und sichere der Stadt somit erneut eine bundesweite Sonderstellung.

Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in München ziehen im Vergleich zu Wohnungen weniger stark an: 1,46 Prozent verglichen mit dem Jahresanfang und 10,08 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der mittlere gezahlte Hauspreis liegt mit 4.771 Euro um 139 Euro höher als zu Beginn des Jahres.

Ein Eigenheim mit 150 Quadratmetern Wohnfläche koste damit in München erstmals über 700.000 Euro. Die Preisspanne für beide Immobilienkategorien habe sich nur wenig verändert. Auffällig sei, dass sich der Minimalpreis pro Quadratmeter für Münchner Häuser mehr als halbiert habe. Er liege nun bei 527 Euro, zu Jahresbeginn seien es noch 1.250 Euro gewesen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...