Anzeige
5. September 2018, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Trendindikator: Keine Trendwende in Sicht – Preise im Süden steigen weiter

Dr. Klein hat die Preisentwicklung für Eigentumswohnungen und Häuser im Süden Deutschlands untersucht. Demnach verzeichnet Frankfurt am Main den höchsten prozentualen Preiszuwachs in beiden Kategorien. Auch in München und Stuttgart wurden deutliche Anstiege verbucht.

Frankfurt-shutt 97889132 in DTI Trendindikator: Keine Trendwende in Sicht – Preise im Süden steigen weiter

In Frankfurt weisen die Immobilienpreise hohe Zuwachsraten auf.

Die Immobilienpreise in den drei Metropolen München, Frankfurt und Stuttgart sind nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für die Region Süd im zweiten Quartal 2018 deutlich gestiegen.

Stuttgart: Hohes Preisniveau hat weitreichende Auswirkungen

„Immobilien sind zu teuer – mindestens in den zentralen Lagen“, so Roland Lenz, Spezialist für Baufinanzierung in Stuttgart zu den Preisen in der schwäbischen Metropole. Auch als Wirtschaftsfaktor sei das Thema nicht zu unterschätzen: „Um qualifiziertes Personal zu gewinnen, müssen Regionen bezahlbaren Wohnraum anbieten. Sollte sich die Lage nicht entspannen, könnten die Unternehmen an alternative Standorte abwandern.“

Der gemittelte Wohnungspreis von 3.261 Euro pro Quadratmeter bedeute, dass eine 90 Quadratmeter große Eigentumswohnung in Stuttgart mittlerweile 293.490 Euro koste. Vor vier Jahren seien es noch 182.070 Euro gewesen. Der Höchstpreis für Wohnungen in Stuttgart liege im zweiten Quartal bei 10.725 Euro pro Quadratmeter und damit ganze 1.291 Euro höher als in den Anfangsmonaten des Jahres.

Für Häuser in der schwäbischen Metropolregion werden im zweiten Quartal 2018 laut Dr. Klein erstmals fünfstellige Beträge pro Quadratmeter gezahlt. Im Mittel liege der Preis für diese Immobilienart bei 2.992 Euro pro Quadratmeter. Auch der Preisindex für Ein- und Zweifamilienhäuser steige im Vergleich zum ersten Quartal 2018 um 1,62 Prozent, im Jahresvergleich um 7,54 Prozent. In den Index werden zusätzliche Faktoren wie Baujahr oder Lage der Immobilie eingerechnet.

Frankfurt: Häuser und Wohnungen weiter im Aufwärtstrend

Der Preisindex für Wohnungen am Main steigt laut Dr. Klein im zweiten Quartal mit 3,26 Prozent etwas dynamischer als für Häuser (2,52 Prozent). Diese Diskrepanz sei bei den Medianpreisen allerdings deutlich stärker ausgeprägt: Für eine Eigentumswohnung zahlten Käufer in der Bankenmetropole im zweiten Quartal durchschnittlich 3.317 Euro pro Quadratmeter – 50 Euro mehr als zu Beginn des Jahres.

Zudem würden für Wohnungen erstmals Höchstpreise von über 12.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Für Häuser liege das Niveau bei durchschnittlich 2.579 Euro pro Quadratmeter, der Höchstpreis bei bei 12.206 Euro pro Quadratmeter.

München: auf Jahressicht erneut zweistellige Wachstumsraten

München ist weiterhin die Region mit der größten Dynamik bei den Immobilienpreisen in Süddeutschland. Eigentumswohnungen in der bayrischen Landeshauptstadt verteuern sich laut Dr. Klein im Jahresvergleich um 11,24 Prozent und liegen nun im Mittel bei 6.361 Euro pro Quadratmeter.

Das seien 276 Euro mehr als noch im ersten Quartal 2018. Damit zahlten Wohnungskäufer in München 2,83 Prozent mehr als zu Anfang des Jahres. Der Preisindex ist für Münchner Wohnungen traditionell hoch. Aktuell liege er bei 238,21 und sichere der Stadt somit erneut eine bundesweite Sonderstellung.

Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in München ziehen im Vergleich zu Wohnungen weniger stark an: 1,46 Prozent verglichen mit dem Jahresanfang und 10,08 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der mittlere gezahlte Hauspreis liegt mit 4.771 Euro um 139 Euro höher als zu Beginn des Jahres.

Ein Eigenheim mit 150 Quadratmetern Wohnfläche koste damit in München erstmals über 700.000 Euro. Die Preisspanne für beide Immobilienkategorien habe sich nur wenig verändert. Auffällig sei, dass sich der Minimalpreis pro Quadratmeter für Münchner Häuser mehr als halbiert habe. Er liege nun bei 527 Euro, zu Jahresbeginn seien es noch 1.250 Euro gewesen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Ergebnisse des Wohngipfels: IVD zieht gemischte Bilanz

Der Wohngipfel im Kanzleramt ist zuende gegangen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem Veränderungen bei der Erstellung von Mietspiegeln und mehr Fördermittel für den Städtebau. Auch eine Erhöhung des Wohngelds ist geplant. Der Immobilienverband IVD sieht einige gute Ansätze, bemängelt aber zu viel Regulierung.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...