5. September 2018, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Trendindikator: Keine Trendwende in Sicht – Preise im Süden steigen weiter

Dr. Klein hat die Preisentwicklung für Eigentumswohnungen und Häuser im Süden Deutschlands untersucht. Demnach verzeichnet Frankfurt am Main den höchsten prozentualen Preiszuwachs in beiden Kategorien. Auch in München und Stuttgart wurden deutliche Anstiege verbucht.

Frankfurt-shutt 97889132 in DTI Trendindikator: Keine Trendwende in Sicht – Preise im Süden steigen weiter

In Frankfurt weisen die Immobilienpreise hohe Zuwachsraten auf.

Die Immobilienpreise in den drei Metropolen München, Frankfurt und Stuttgart sind nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für die Region Süd im zweiten Quartal 2018 deutlich gestiegen.

Stuttgart: Hohes Preisniveau hat weitreichende Auswirkungen

„Immobilien sind zu teuer – mindestens in den zentralen Lagen“, so Roland Lenz, Spezialist für Baufinanzierung in Stuttgart zu den Preisen in der schwäbischen Metropole. Auch als Wirtschaftsfaktor sei das Thema nicht zu unterschätzen: „Um qualifiziertes Personal zu gewinnen, müssen Regionen bezahlbaren Wohnraum anbieten. Sollte sich die Lage nicht entspannen, könnten die Unternehmen an alternative Standorte abwandern.“

Der gemittelte Wohnungspreis von 3.261 Euro pro Quadratmeter bedeute, dass eine 90 Quadratmeter große Eigentumswohnung in Stuttgart mittlerweile 293.490 Euro koste. Vor vier Jahren seien es noch 182.070 Euro gewesen. Der Höchstpreis für Wohnungen in Stuttgart liege im zweiten Quartal bei 10.725 Euro pro Quadratmeter und damit ganze 1.291 Euro höher als in den Anfangsmonaten des Jahres.

Für Häuser in der schwäbischen Metropolregion werden im zweiten Quartal 2018 laut Dr. Klein erstmals fünfstellige Beträge pro Quadratmeter gezahlt. Im Mittel liege der Preis für diese Immobilienart bei 2.992 Euro pro Quadratmeter. Auch der Preisindex für Ein- und Zweifamilienhäuser steige im Vergleich zum ersten Quartal 2018 um 1,62 Prozent, im Jahresvergleich um 7,54 Prozent. In den Index werden zusätzliche Faktoren wie Baujahr oder Lage der Immobilie eingerechnet.

Frankfurt: Häuser und Wohnungen weiter im Aufwärtstrend

Der Preisindex für Wohnungen am Main steigt laut Dr. Klein im zweiten Quartal mit 3,26 Prozent etwas dynamischer als für Häuser (2,52 Prozent). Diese Diskrepanz sei bei den Medianpreisen allerdings deutlich stärker ausgeprägt: Für eine Eigentumswohnung zahlten Käufer in der Bankenmetropole im zweiten Quartal durchschnittlich 3.317 Euro pro Quadratmeter – 50 Euro mehr als zu Beginn des Jahres.

Zudem würden für Wohnungen erstmals Höchstpreise von über 12.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Für Häuser liege das Niveau bei durchschnittlich 2.579 Euro pro Quadratmeter, der Höchstpreis bei bei 12.206 Euro pro Quadratmeter.

München: auf Jahressicht erneut zweistellige Wachstumsraten

München ist weiterhin die Region mit der größten Dynamik bei den Immobilienpreisen in Süddeutschland. Eigentumswohnungen in der bayrischen Landeshauptstadt verteuern sich laut Dr. Klein im Jahresvergleich um 11,24 Prozent und liegen nun im Mittel bei 6.361 Euro pro Quadratmeter.

Das seien 276 Euro mehr als noch im ersten Quartal 2018. Damit zahlten Wohnungskäufer in München 2,83 Prozent mehr als zu Anfang des Jahres. Der Preisindex ist für Münchner Wohnungen traditionell hoch. Aktuell liege er bei 238,21 und sichere der Stadt somit erneut eine bundesweite Sonderstellung.

Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in München ziehen im Vergleich zu Wohnungen weniger stark an: 1,46 Prozent verglichen mit dem Jahresanfang und 10,08 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der mittlere gezahlte Hauspreis liegt mit 4.771 Euro um 139 Euro höher als zu Beginn des Jahres.

Ein Eigenheim mit 150 Quadratmetern Wohnfläche koste damit in München erstmals über 700.000 Euro. Die Preisspanne für beide Immobilienkategorien habe sich nur wenig verändert. Auffällig sei, dass sich der Minimalpreis pro Quadratmeter für Münchner Häuser mehr als halbiert habe. Er liege nun bei 527 Euro, zu Jahresbeginn seien es noch 1.250 Euro gewesen. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...