23. Juli 2018, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B-Index: Preis- und Mietanstieg bremst sich ab

Die Entwicklung der Mieten und Preise für Wohnimmobilien hat sich nach den Ergebnissen des F+B-Wohn-Index Deutschland seit dem Jahresanfang deutlich abgeschwächt. Der höchste Zuwachs wurde bei Ein- und Zweifamilienhäusern verbucht.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in F+B-Index: Preis- und Mietanstieg bremst sich ab

Mit Blick auf den Gesamtmarkt in Deutschland zeigt sich eine Verlangsamung der Preiszuwächse.

Der Index legte im zweiten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal um 1,6 Prozent zu. Im Vorjahresquartal hatte dieser Anstieg bei 4,9 Prozent gelegen.

„Einzig das Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser verzeichnet eine deutlich ansteigende Preisentwicklung, was neben dem weiterhin niedrigen Zinsniveau und anhaltend guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen in Deutschland möglicherweise schon als Resultat des Baukindergeldes zu werten ist, das rückwirkend zum 1. Januar 2018 in Kraft treten soll“, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer des Analysehauses F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt.

Stärkster Anstieg bei Eigenheimen

Im zweiten Quartal in Folge sei das klassische Selbstnutzersegment der Eigenheime der Spitzenreiter unter allen Objektarten. Hier stiegen die Preise zum Vorquartal 1/2018 um 2,6 Prozent – nach 3,8 Prozent im Vergleich von Q4/2017 zu Q1/2018.

Damit scheinen die beim Preisanstieg über viele Jahre führenden Eigentumswohnungen laut F+B nachhaltig auf den zweiten Platz zu rutschen, die zwischen Q2/2018 und Q1/2018 – wie im Wohn-Index 1-2018 – bei 1,2 Prozent Preisanstieg verharrten. Im Vergleich zum Vorjahresquartal 2/2017 übertrafen nur noch Einfamilienhäuser mit 6,5 Prozent den Durchschnittswert des F+B-Wohn-Index von 4,9 Prozent, während erstmalig auch im Jahresvergleich die Eigentumswohnungen mit 4,5 Prozent leicht darunter lagen.

„Mittlerweile ist damit vor allem der Ein- und Zweifamilienhausbereich maßgeblich für die Gesamtperformance des Wohn-Index verantwortlich“, so der F+B-Chef.

Bestandsmieten bewegen sich seitwärts

Im Gegensatz dazu bewegten sich die Bestandsmieten bundesweit im Vergleich von Q2/2018 zum Vorquartal mit plus 0,3 Prozent weiterhin nahezu seitwärts – mit einem unmerklichen Rückgang von 0,1 Prozentpunkten gegenüber dem Wohn-Index 1-2018 und dessen Quartalsvergleich von Q1/2018 zu Q4/2017 – Effekt einer rückläufigen Fluktuationsquote aber möglicherweise auch der mietenpolitischen Maßnahmen der Bundesregierung.

Der Preisanstieg der Neuvertragsmieten zeigte mit 1,3 Prozent eine weiterhin leichte Aufwärtsbewegung, die sich offenbar stabilisiere. Die Preise für einzelne Mehrfamilienhäuser stagnierten im Vergleich zum Vorquartal mit 0,2 Prozent. Nach Analysen von F+B scheinen hier hochpreisige neuere Mehrfamilienhäuser in Top-Lagen eher auf direktem Wege über lokale Makler vermarktet zu werden, unter Umgehung der Online-Portale. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Noch vorige Woche war eine Meldung zu lesen, dass die Mietpreisbremse nicht wirkt und der Anstieg ungebremst weitergeht.

    Kommentar von R. André Klotz — 24. Juli 2018 @ 08:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...