18. Januar 2018, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Diese Trends prägen die Nachfrage

Der europäische Markt für Gewerbeimmobilien wird sich nach Einschätzung von Knight Frank auch in 2018 positiv entwickeln. Dabei würden drei wichtige Trends die Entwicklung prägen.

Buro-buero-shutterstock 366713036 in Gewerbeimmobilien: Diese Trends prägen die Nachfrage

Die Anforderungen an moderne Büroflächen wandeln sich.

Vorläufige Auswertungen für 2017 zeigen laut Knight Frank, dass das Investmentvolumen in europäische Gewerbeimmobilien das Ergebnis von 2016 in Höhe von 216 Milliarden Euro übertrumpfen werde, jedoch unter dem Ergebnis von 2015 liege, als über 250 Milliarden Euro investiert wurden.

Die internationale Immobilienberatungsgesellschaft geht davon aus, dass das Transaktionsvolumen 2018 ähnlich hoch wie 2017 liegen wird – insbesondere vor dem Hintergrund, dass weiterhin hohe Teile des Kapitals in Immobilien allokiert werden und voluminöse Plattform- und Portfolio-Abschlüsse zunehmen.

Drei wichtige Trends

Laut Knight Frank werden 2018 drei Entwicklungen das Verhalten der Investoren entscheidend mitprägen: Hotspots für Mietwachstum, flexible Büros und urbane Logistikzentren.

Vor dem Hintergrund des fortgeschrittenen Immobilienzyklus müssten Investoren, um Gewinne zu erzielen, stärker auf das Mietwachstum statt auf die zunehmende Renditekompression schauen.

Zu den Hotspots zählen laut Knight Frank Märkte, die sich bisher im aktuellen Zyklus relativ langsam entwickelt haben. Dazu gehörten insbesondere Amsterdam und Madrid, wo sich die Mieten dynamisch nach oben entwickeln.

Obwohl es so aussehe, als ob der deutsche Zyklus des Mietmarktes schon weiter fortgeschritten ist, seien die Fundamentaldaten für Wachstum – hohe Nachfrage, geringe Verfügbarkeit und limitierte Pipeline an Neubauentwicklungen – besonders stark in Berlin und in München.

Büroimmobilien: Flexibilität ist Trumpf

Flexible Arbeitsplatzbereiche und Co-Working prägen laut Knight Frank die Nachfrage im Bereich Büroimmobilien.

Technologie, die Zunahme von selbstständiger Arbeit und wachsende Mitarbeiteranforderungen definierten die traditionellen Arbeitsplätze neu. Überall in den europäischen Märkten nehme die Nachfrage nach flexiblen Büros zu.

In London, Berlin und Paris werden laut Knight Frank die höchsten Wachstumsraten verzeichnet. Dieser Sektor werde weiterhin zunehmen und neue Formen von Arbeitsplatzbereichen hervorbringen, um den vielfältigen Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden.

Hohe Nachfrage nach Logistikimmobilien

Laut Knight Frank ist der europäische Logistikmarkt aufgrund seiner relativ hohen Renditen, seines stabilen Cashflows und der Auswirkungen des boomenden E-Commerce sehr interessant.

Der Online-Handel verursache strukturelle Veränderungen in der Nachfrage, besonders weil der Bedarf an innerstädtischen Logistikzentren, die für die Zustellung auf der letzten Meile genutzt werden, steige.

Die gleichzeitig geringe Verfügbarkeit von städtischen Logistikimmobilien habe zu einer attraktiven Dynamik hinsichtlich Angebot und Nachfrage sowohl für Investoren als auch für Projektentwickler geführt.

Die Eurozone 2018: Wirtschaftswachstum und Renditen

Die Eurozone hat laut Knight Frank mit einem vom IWF 2017 prognostizierten Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent, dem höchsten Ergebnis der laufenden Dekade, die Erwartungen übertroffen.

Obwohl das Wachstum in 2018 ein wenig abnehmen werde, bestehe Einvernehmen darüber, dass es nahe der Zwei-Prozent-Marke bleiben werde. Trotz politischer Untersicherheiten inklusive der spannenden Wahlen in Frankreich und in Deutschland sei die europäische Wirtschaft in 2017 in hohem Maße erstarkt.

Trotz des Wirtschaftswachstums werde erwartet, dass die Europäische Zentralbank ihre Zinssätze bis 2019 niedrig hält. Die Renditen für Staatsanleihen werden laut Knight Frank in 2018 voraussichtlich etwas anziehen, aber es sei davon auszugehen, dass die Margen von Immobilienrenditen weiterhin attraktiv bleiben.

Die Spitzenrenditen in ausgewählten europäischen Märkten könnten in 2018 weiter moderat unter Druck bleiben, aber eine generelle Stabilisierung der Renditen werde für das Jahresende erwartet. Ab 2019 könne der Anstieg der Zinsen für weiteren Druck auf die Spitzenrenditen sorgen. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...