Anzeige
16. Januar 2018, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Hohe Nachfrage, sinkende Spitzenrenditen

Deutsche Büroimmobilien sind laut CBRE nach wie vor die begehrteste Anlageklasse deutscher und internationaler Investoren. Inbesondere an B-Standorten wurde ein starker Zuwachs des Transaktionsvolumens registriert.

Frankfurt in Büroimmobilien: Hohe Nachfrage, sinkende Spitzenrenditen

Frankfurt ist der begehrteste deutsche Standort für Investments in Büroimmobilien.

Am Gewerbeinvestmentmarkt Deutschland, der mit einem Transaktionsumsatz von 57,4 Milliarden Euro das zweitbeste Resultat nach dem Boom im Jahre 2007 (57,5 Milliarden Euro) verzeichnete, dominieren laut CBRE Büroimmobilien weiterhin das Marktgeschehen.

Mit mehr als 28 Milliarden Euro entfiel nahezu die Hälfte des Transaktionsvolumens auf diese Assetklasse – dies stelle mit 13 Prozent oder gut drei Milliarden Euro mehr als im Vorjahr einen neuen Rekordwert seit Aufzeichnungsbeginn dar.

„Büroimmobilien sind die unangefochtene Nummer eins – bei deutschen wie bei internationalen Investoren“, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland. „Deutschland, mit seiner Vielzahl an großen Investmentmärkten und prosperierenden Regionalzentren, steht als sicherer und stabiler Investitionsstandort bei den global agierenden Immobilieninvestoren ganz weit oben auf der Liste der attraktivsten Immobilienmärkte. Die in vielen Regionen der Welt weiter zunehmenden geopolitischen Unsicherheiten unterstützen diesen Trend weiter.“

Starke Steigerung des Transaktionsvolumens in Regionalzentren und B-Standorten

Der Großteil der Investments in Büroimmobilien wurde laut CBRE in den Top-Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart getätigt. Auf diese Top-7-Standorte entfielen mit 22,1 Milliarden Euro knapp 79 Prozent des Gesamtvolumens.

Im Vergleich zum Vorjahr entspreche dies jedoch nur einer moderaten Steigerung um sechs Prozent. In Regionalzentren und B-Standorten, die immer stärker in den Fokus der Investoren rücken, sei dagegen eine Erhöhung des Investmentvolumens um 53 Prozent registriert worden.

Dennoch bleiben laut CBRE die Topstandorte die Hotspots, zumal sich dort die insbesondere bei internationalen Investoren beliebten großvolumigen Trophy Buildings und auch darüber hinaus Objekte nachgefragter Losgrößen befinden. Generell beflügeln laut CBRE die hervorragenden Wirtschaftsdaten des Standortes Deutschland den Investmentmarkt.

Verstärkte Investmentaktivität internationaler Investoren

Internationale Anleger investierten nach Aussage von CBRE mit 13,9 Milliarden Euro gut 49 Prozent des Gesamtvolumens.

Insbesondere europäische Investoren, deren Anteil am Gesamtvolumen sich auf 22 Prozent summierte, seien investitionsfreudig gewesen – darunter vor allem Anleger aus Großbritannien, Frankreich und der Schweiz. Im Vorjahr sei auf europäische Investoren lediglich ein Anteil von 15 Prozent entfallen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-cbre-16012018 in Büroimmobilien: Hohe Nachfrage, sinkende Spitzenrenditen

Auch nordamerikanische Anleger waren laut CBRE im Jahr 2017 mit einem Anteil von gut zwölf Prozent stark in Deutschland vertreten, hätten jedoch im Vorjahresvergleich ihr Investmentvolumen um rund ein Drittel reduziert. Dagegen hätten asiatische Investoren sowie Anleger aus dem Nahen Osten ihre Anteile am Gesamtvolumen auf jeweils knapp sieben Prozent erhöht.

Renditen sinken weiter – Investoren weichen auf alternative Lagen aus

Die ungebrochen hohe Nachfrage nach erstklassigen Gewerbeimmobilien hat laut CBRE im dritten Quartal 2017 für weiter fallende Spitzenrenditen gesorgt – über fast alle Assetklassen und Märkte hinweg.

Damit sei die Nettoanfangsrendite für Büroimmobilien im Central Business District der Top-7-Märkte zum Vorquartalswert um sieben Basispunkte auf 3,28 Prozent gefallen. Die durchschnittliche Spitzenrendite gab im Vergleich zum Vorjahr um fast einen halben Prozentpunkt nach.

„Anleger suchen zunehmend nach Ausweichstrategien und weichen auf Büroimmobilien in Cityrandlagen und der Peripherie oder Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial aus. Dieser Trend wird sich auch 2018 fortsetzen. In den großen Bürozentren wird das Angebot an Investments weiter abnehmen und große Neubauvorhaben erscheinen nur selektiv am Markt – gerade B-Standorte dürften daher auf Anlegerseite an Interesse gewinnen“, sagt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...