15. März 2018, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Mehr Dynamik an den A-Standorten

Die Corpus-Sireo-Studie “Regionaler Büromarktindex” unterstreicht die ungebrochen positive Mietentwicklung an den deutschen Büromärkten. Im 2. Halbjahr 2017 zeigten sich die A-Städte jedoch dynamischer als die B-Städte.

Frankfurt in Büroimmobilien: Mehr Dynamik an den A-Standorten

Frankfurt hatte im Segment Büro in den letzten sechs Monaten 2017 den größten Wachstumsschub.

An den 19 untersuchten B-Standorten lagen die durchschnittlichen Angebotsmieten zum Jahresende 2017 bei 8,87 Euro pro Quadratmeter – ein Zuwachs gegenüber der Jahresmitte von 1,6 Prozent. In den Top-7-Metropolen stiegen die Angebotsmieten in diesem Zeitraum um 3,8 Prozent auf 14,51 Euro pro Quadratmeter.

Altbauten trieben die Mietentwicklung in den B-Standorten

Das Mietwachstum in den B-Städten fiel in der zweiten Jahreshälfte 2017 etwas geringer aus (1,6  Prozent) als in den ersten beiden Quartalen (1,9 Prozent). Einen überdurchschnittlichen Anstieg der Mieten war bei Altbauten zu registrieren, deren mittlere Angebotsmiete um 4,9 Prozent auf 8,64 Euro pro Quadratmeter im vierten Quartal 2017 angezogen hat. Flächen im gehobenen und im Top-Segment legten dabei stärker zu als preisgünstige Altbauten. Preissensible Nachfrager profitierten davon, dass die Einstiegsmiete im Vergleich zur Jahresmitte 2017 unverändert bei 5,00 Euro pro Quadratmeter verharrte. Büronutzer, die hochwertige Flächen in Innenstadtlagen suchten, mussten Ende des Jahres mit 11 Euro pro Quadratmeter knapp 6 Prozent mehr zahlen als sechs Monate zuvor.

Starkes Mietwachstum in den norddeutschen Märkten

In den norddeutschen Landeshauptstädten haben die Angebotsmieten im zweiten Halbjahr 2017 deutlich angezogen. Der Büromarkt Kiel war mit einem Plus von 7,3 Prozent Spitzenreiter unter den 19 analysierten B-Standorten und erreichte im vierten Quartal eine durchschnittliche Angebotsmiete von 9,25 Euro pro Quadratmeter – einige Neubauten in der Innenstadt trieben insbesondere die Mieten im gehobenen Segment kräftig an. Ebenfalls deutlich zulegen konnten die Mieten in Hannover (plus 4,8 Prozent auf 9,25 Euro) und Bremen (plus 3,4 Prozent auf 8,59 Euro).

Differenzierte Entwicklungen in Süddeutschland

Deutliche Unterschiede zeigte in der zweiten Jahreshälfte 2017 die Mietentwicklung in den süddeutschen B-Standorten: Während die durchschnittliche Angebotsmiete in Karlsruhe und in Regensburg diesem Zeitraum mit 2,8 bzw. 3,2 Prozent, wie im ersten Halbjahr 2017, erneut spürbar zulegen konnte, stagnierte die Mietentwicklung in Freiburg (0,8 Prozent) ebenso wie in Augsburg (0,5 Prozent). Einen kräftigen Dämpfer erfuhr hingegen die Angebotsmiete in Nürnberg, wo sich der Durchschnittswert um 3,3 Prozent auf 8,84 Euro pro Quadratmeter reduzierte.
Hervorzuheben ist, dass Freiburg zum Jahresende 2017 mit 11,99 Euro pro Quadratmetern, mit deutlichem Abstand vor Bonn (10,75 Euro), der B-Standort mit der höchsten durchschnittlichen Angebotsmiete geblieben ist.

A-Standorte mit starker zweiter Jahreshälfte, vor allem Frankfurt

In den A-Standorten sind die durchschnittlichen Angebotsmieten im zweiten Halbjahr 2017 doppelt zu stark gestiegen wie in den B-Standorten: 3,8 Prozent. Auf das Gesamtjahr gesehen steht für die Top-Märkte ein Wachstum von sechs Prozent. Das Mietwachstum fand in allen Preissegmenten statt, jedoch hat ein überdurchschnittlicher Anstieg im gehobenen und im Top-Segment das Mietniveau maßgeblich nach oben getrieben. Der Büromarkt Frankfurt erreichte in der zweiten Jahreshälfte 2017 mit einem Plus von 8,3 Prozent das stärkste Wachstum unter den Top 7 auf ein Niveau von 16,73 Euro pro Quadratmeter, gefolgt von Berlin mit einem Anstieg um 5,3 Prozent auf 14,50 Euro und München mit 5,0 Prozent auf 17,64 Euro. Demgegenüber standen die Angebotsmieten in Stuttgart mit minus 1,3 Prozent (auf 12,03 Euro) und Düsseldorf mit minus 0,9 Prozent (auf 12,08 Euro) leicht unter Druck. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...