Anzeige
26. April 2018, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

Fusion in Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Hypoport bildet nach eigener Aussage nun die gesamte Wertschöpfungskette von privaten Immobilientransaktionen ab.

Die Hypoport AG hat einen Vertrag zur Übernahme sämtlicher Anteile an der FIO Systems AG geschlossen. Der Vorstand und Hauptgesellschafter der FIO Systems AG, Nicolas Schulmann, wird drittgrößter Aktionär bei Hypoport. Das Leipziger Unternehmen beschäftigt mehr als 130 Mitarbeiter und hat in 2017 einen Umsatz von rund sieben Millionen Euro erwirtschaftet.

Die FIO Systems AG ist einer der führenden Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft. FIO biete Lösungen zur Vermarktung von Immobilien, Zahlungsverkehrslösungen für die Immobilienwirtschaft, das Management von Immobilienschäden sowie ein vollumfängliches ERP-Verwaltungssystem für Wohnungsunternehmen und Hausverwaltungen. So seien Hypoport und FIO in mehreren Geschäftsfeldern mit sich ergänzenden Geschäftsmodellen aktiv.

Gesamte Wertschöpfungskette privater Immobilientransaktionen abgedeckt

Der zur Hypoport-Gruppe gehörende internetbasierte Finanzierungsmarktplatz Europace ist die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Durch die Anbindung der insbesondere im Sparkassenbereich bereits etablierten Maklersoftware von FIO entstehe ein medienbruchfreier Prozess für Kaufen und Finanzieren von privaten Wohnimmobilien aus einer Hand, so Hypoport.

Mit dem bereits vor zwei Jahren um Bewertungsdienstleistungen ergänzten Angebot bilde Hypoport nun die gesamte Wertschöpfungskette von privaten Immobilientransaktionen ab. FIO wiederum profitiere beim Vertrieb der Maklersoftware und der Software für den Zahlungsverkehr von den Hypoport-Netzwerken in allen Banksegmenten.

Die Hypoport-Tochter Dr. Klein Firmenkunden AG ist unter anderem Anbieter von Finanzierungs- und Versicherungsdienstleistungen. Mit der ERP- und der Schadenmanagementsoftware von FIO würden bestehende Geschäftsmodelle ergänzt und das Angebot von Digitalisierungsdienstleistungen für die Wohnungswirtschaft deutlich erweitert.

Erschließung neuer Märkte

„Die Integration von FIO in die Hypoport-Unternehmensfamilie und eine enge Zusammenarbeit mit unseren Tochterunternehmen schafft die Basis für hohe Wachstumspotenziale in allen Geschäftsfeldern von FIO und verstärkt das Engagement der Hypoport-Gruppe im Bereich der Kredit- und Immobilienwirtschaft“, erklärt Hans Peter Trampe, Vorstand der Hypoport AG und der Dr. Klein Firmenkunden AG. „Mit dem Gesamtangebot unserer Unternehmen und dem gemeinsamen Netzwerk können neue Märkte und Kundengruppen für FIO und die gesamte Hypoport-Gruppe erschlossen werden.“

„Mit der im S-Dax notierten Hypoport AG haben wir nun einen wirtschaftlich und vertrieblich starken Partner an unserer Seite, der in jeder Beziehung sehr gut zu uns passt“, kommentiert Nicolas Schulmann, Vorstand der FIO Systems AG. „An mehreren Stellen werden wir Synergien heben und unsere Wertschöpfungsketten erweitern. Gemeinsam wird unser aller Wachstum deutlich schneller gelingen.“

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Durchbruch: Elektronische Patientenakte kommt

Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) gehen zwischen drei und zehn Mal im Jahr zum Facharzt. Noch mehr Bürger (44 Prozent) gehen ebenso oft zum Hausarzt. Bislang werden die Daten kaum zentral verwaltet und gemeinsam genutzt. Nun haben sich Krankenkassen und Ärzte scheinbar mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.

 

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Neue Verordnung für Versicherungsvermittlung: Was sich noch ändert

Es ist fast geschafft: Die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) wird in absehbarer Zeit in einer an die IDD angepassten Form verabschiedet. Die neue VersVermV wird dann länger und in vielen Punkten detaillierter sein – im Vergleich zur aktuell geltenden Version. Durch den aktuellen Entwurf ergeben sich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen der “VersVermV-neu” (Teil 2)

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...