26. April 2018, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

Fusion in Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Hypoport bildet nach eigener Aussage nun die gesamte Wertschöpfungskette von privaten Immobilientransaktionen ab.

Die Hypoport AG hat einen Vertrag zur Übernahme sämtlicher Anteile an der FIO Systems AG geschlossen. Der Vorstand und Hauptgesellschafter der FIO Systems AG, Nicolas Schulmann, wird drittgrößter Aktionär bei Hypoport. Das Leipziger Unternehmen beschäftigt mehr als 130 Mitarbeiter und hat in 2017 einen Umsatz von rund sieben Millionen Euro erwirtschaftet.

Die FIO Systems AG ist einer der führenden Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft. FIO biete Lösungen zur Vermarktung von Immobilien, Zahlungsverkehrslösungen für die Immobilienwirtschaft, das Management von Immobilienschäden sowie ein vollumfängliches ERP-Verwaltungssystem für Wohnungsunternehmen und Hausverwaltungen. So seien Hypoport und FIO in mehreren Geschäftsfeldern mit sich ergänzenden Geschäftsmodellen aktiv.

Gesamte Wertschöpfungskette privater Immobilientransaktionen abgedeckt

Der zur Hypoport-Gruppe gehörende internetbasierte Finanzierungsmarktplatz Europace ist die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Durch die Anbindung der insbesondere im Sparkassenbereich bereits etablierten Maklersoftware von FIO entstehe ein medienbruchfreier Prozess für Kaufen und Finanzieren von privaten Wohnimmobilien aus einer Hand, so Hypoport.

Mit dem bereits vor zwei Jahren um Bewertungsdienstleistungen ergänzten Angebot bilde Hypoport nun die gesamte Wertschöpfungskette von privaten Immobilientransaktionen ab. FIO wiederum profitiere beim Vertrieb der Maklersoftware und der Software für den Zahlungsverkehr von den Hypoport-Netzwerken in allen Banksegmenten.

Die Hypoport-Tochter Dr. Klein Firmenkunden AG ist unter anderem Anbieter von Finanzierungs- und Versicherungsdienstleistungen. Mit der ERP- und der Schadenmanagementsoftware von FIO würden bestehende Geschäftsmodelle ergänzt und das Angebot von Digitalisierungsdienstleistungen für die Wohnungswirtschaft deutlich erweitert.

Erschließung neuer Märkte

„Die Integration von FIO in die Hypoport-Unternehmensfamilie und eine enge Zusammenarbeit mit unseren Tochterunternehmen schafft die Basis für hohe Wachstumspotenziale in allen Geschäftsfeldern von FIO und verstärkt das Engagement der Hypoport-Gruppe im Bereich der Kredit- und Immobilienwirtschaft“, erklärt Hans Peter Trampe, Vorstand der Hypoport AG und der Dr. Klein Firmenkunden AG. „Mit dem Gesamtangebot unserer Unternehmen und dem gemeinsamen Netzwerk können neue Märkte und Kundengruppen für FIO und die gesamte Hypoport-Gruppe erschlossen werden.“

„Mit der im S-Dax notierten Hypoport AG haben wir nun einen wirtschaftlich und vertrieblich starken Partner an unserer Seite, der in jeder Beziehung sehr gut zu uns passt“, kommentiert Nicolas Schulmann, Vorstand der FIO Systems AG. „An mehreren Stellen werden wir Synergien heben und unsere Wertschöpfungsketten erweitern. Gemeinsam wird unser aller Wachstum deutlich schneller gelingen.“

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...