13. März 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport meldet Rekordumsatz für 2017

Die Hypoport-Gruppe steigert den Konzernumsatz um 24 Prozent auf 194,9 Millionen Euro nach 156,6 Millionen Euro in 2016 und konkretisiert die Entwicklung in den einzelnen Geschäftsbereichen sowie die Prognose für das Geschäftsjahr 2018.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport meldet Rekordumsatz für 2017

Ronald Slabke, Hypoport, zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung 2017 zufrieden.

Bei einer detaillierten Betrachtung der vier Geschäftsbereiche zeigt sich, dass der Geschäftsbereich Kreditplattform eine Umsatzsteigerung von 18 Prozent auf 77,5 Millionen Euro (2016: 65,9 Millionen) erreicht hat. Ausschlaggebend für das Umsatzwachstum war die Entwicklung des Finanzmarktplatzes Europace, dem ein Ausbau der Vertragspartneranzahl auf 501 (plus 26 Prozent) und eine Steigerung des Transaktionsvolumens auf über 48 Milliarden Euro zugrunde liegt. Der im Geschäftsbereich Kreditplattform erwirtschaftete Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 15,5 Millionen Euro (2016: 13,6 Millionen) und wurde somit um 14 Prozent gesteigert. Ohne die der Produktexpansion Immobilienbewertung zuzurechnenden leichten Anlaufverluste wäre das Ebit des Geschäftsbereichs überproportional zum Umsatz ausgebaut worden.

Starker Umsatz bei Privatkunden

Im Geschäftsbereich Privatkunden wurden die Umsätze noch stärker ausgebaut, sodass eine Steigerung von 23 Prozent auf 82,3 Millionen Euro (2016: 66,9 Millionen) erzielt wurde. Eine anhaltend hohe Nachfrage der Verbraucher nach neutraler Beratung bei Immobilienfinanzierungen und die Erhöhung der Anzahl an Baufinanzierungsberater auf 562 (2016: 524) begründen diesen Erfolg. Der Geschäftsbereich erreichte aufgrund seiner guten Skalierbarkeit ein überproportionales Ebit-Wachstum von 28 Prozent, was ein auf 12,1 Millionen (2016: 9,5 Millionen) gesteigerten Ertrag vor Zinsen und Steuern bedeutet.

Versicherungsplattform wächst plangemäß

Der Anfang 2017 geschaffene Geschäftsbereich Versicherungsplattform entwickelte sich nach Angaben von Hypoport planmäßig und hat Umsatzerlöse von 15,2 Millionen Euro (2016: 5,1 Millionen) zur Konzernleistung beigetragen. Parallel zur Integration der übernommenen Softwareanbieter wurde die neuen Dachmarke Smart InsurTech (SmIT) eingeführt. Die Anlaufverlusten liegen im ersten Jahr des neuen Geschäftsbereichs mit minus 1,2 Millionen Euro (2016: 0,4 Millionen) im Rahmen der Erwartungen, so Hypoport.

Umsatzwachstum für 2018

“Die Umsatzsteigerungen von 18 und 23 Prozent unserer Geschäftsbereiche Kreditplattform und Privatkunden gegen einen gesunkenen Gesamtmarkt von minus zwei Prozent sind eine hervorragende Entwicklung in 2017 und zeigen eindrucksvoll unsere Marktpositionierung. Unser jüngster Geschäftsbereich Versicherungsplattform entwickelt sich ebenfalls zu unserer vollsten Zufriedenheit. Für diesen Geschäftsbereich erwarten wir für 2018 erneut eine deutliche Umsatzsteigerung von mindestens 50 Prozent. Mit unseren digitalen, vernetzten Geschäftsmodellen im Dreieck von Kredit-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft wachsen wir ungebrochen in einem insgesamt nur stagnierenden Marktumfeld. Dies gelingt uns da wir durch unsere Dynamik und Innovationskraft deutliche Effizienzsteigerungen für unsere Partner ermöglichen”, bewertet Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands, die Geschäftsentwicklung 2017.

Für das Jahr 2018 erwartet Hypoport ein prozentual zweistelliges Wachstum mit einem Umsatz zwischen 220 und 240 Millionen und einem Ebit zwischen 26 und 31 Millionen Euro. (fm)

Foto: Hypoport

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...