13. März 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport meldet Rekordumsatz für 2017

Die Hypoport-Gruppe steigert den Konzernumsatz um 24 Prozent auf 194,9 Millionen Euro nach 156,6 Millionen Euro in 2016 und konkretisiert die Entwicklung in den einzelnen Geschäftsbereichen sowie die Prognose für das Geschäftsjahr 2018.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport meldet Rekordumsatz für 2017

Ronald Slabke, Hypoport, zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung 2017 zufrieden.

Bei einer detaillierten Betrachtung der vier Geschäftsbereiche zeigt sich, dass der Geschäftsbereich Kreditplattform eine Umsatzsteigerung von 18 Prozent auf 77,5 Millionen Euro (2016: 65,9 Millionen) erreicht hat. Ausschlaggebend für das Umsatzwachstum war die Entwicklung des Finanzmarktplatzes Europace, dem ein Ausbau der Vertragspartneranzahl auf 501 (plus 26 Prozent) und eine Steigerung des Transaktionsvolumens auf über 48 Milliarden Euro zugrunde liegt. Der im Geschäftsbereich Kreditplattform erwirtschaftete Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 15,5 Millionen Euro (2016: 13,6 Millionen) und wurde somit um 14 Prozent gesteigert. Ohne die der Produktexpansion Immobilienbewertung zuzurechnenden leichten Anlaufverluste wäre das Ebit des Geschäftsbereichs überproportional zum Umsatz ausgebaut worden.

Starker Umsatz bei Privatkunden

Im Geschäftsbereich Privatkunden wurden die Umsätze noch stärker ausgebaut, sodass eine Steigerung von 23 Prozent auf 82,3 Millionen Euro (2016: 66,9 Millionen) erzielt wurde. Eine anhaltend hohe Nachfrage der Verbraucher nach neutraler Beratung bei Immobilienfinanzierungen und die Erhöhung der Anzahl an Baufinanzierungsberater auf 562 (2016: 524) begründen diesen Erfolg. Der Geschäftsbereich erreichte aufgrund seiner guten Skalierbarkeit ein überproportionales Ebit-Wachstum von 28 Prozent, was ein auf 12,1 Millionen (2016: 9,5 Millionen) gesteigerten Ertrag vor Zinsen und Steuern bedeutet.

Versicherungsplattform wächst plangemäß

Der Anfang 2017 geschaffene Geschäftsbereich Versicherungsplattform entwickelte sich nach Angaben von Hypoport planmäßig und hat Umsatzerlöse von 15,2 Millionen Euro (2016: 5,1 Millionen) zur Konzernleistung beigetragen. Parallel zur Integration der übernommenen Softwareanbieter wurde die neuen Dachmarke Smart InsurTech (SmIT) eingeführt. Die Anlaufverlusten liegen im ersten Jahr des neuen Geschäftsbereichs mit minus 1,2 Millionen Euro (2016: 0,4 Millionen) im Rahmen der Erwartungen, so Hypoport.

Umsatzwachstum für 2018

“Die Umsatzsteigerungen von 18 und 23 Prozent unserer Geschäftsbereiche Kreditplattform und Privatkunden gegen einen gesunkenen Gesamtmarkt von minus zwei Prozent sind eine hervorragende Entwicklung in 2017 und zeigen eindrucksvoll unsere Marktpositionierung. Unser jüngster Geschäftsbereich Versicherungsplattform entwickelt sich ebenfalls zu unserer vollsten Zufriedenheit. Für diesen Geschäftsbereich erwarten wir für 2018 erneut eine deutliche Umsatzsteigerung von mindestens 50 Prozent. Mit unseren digitalen, vernetzten Geschäftsmodellen im Dreieck von Kredit-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft wachsen wir ungebrochen in einem insgesamt nur stagnierenden Marktumfeld. Dies gelingt uns da wir durch unsere Dynamik und Innovationskraft deutliche Effizienzsteigerungen für unsere Partner ermöglichen”, bewertet Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands, die Geschäftsentwicklung 2017.

Für das Jahr 2018 erwartet Hypoport ein prozentual zweistelliges Wachstum mit einem Umsatz zwischen 220 und 240 Millionen und einem Ebit zwischen 26 und 31 Millionen Euro. (fm)

Foto: Hypoport

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...