Anzeige
13. März 2018, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport meldet Rekordumsatz für 2017

Die Hypoport-Gruppe steigert den Konzernumsatz um 24 Prozent auf 194,9 Millionen Euro nach 156,6 Millionen Euro in 2016 und konkretisiert die Entwicklung in den einzelnen Geschäftsbereichen sowie die Prognose für das Geschäftsjahr 2018.

Ronald Slabke Hypoport 2017-1 in Hypoport meldet Rekordumsatz für 2017

Ronald Slabke, Hypoport, zeigt sich mit der Geschäftsentwicklung 2017 zufrieden.

Bei einer detaillierten Betrachtung der vier Geschäftsbereiche zeigt sich, dass der Geschäftsbereich Kreditplattform eine Umsatzsteigerung von 18 Prozent auf 77,5 Millionen Euro (2016: 65,9 Millionen) erreicht hat. Ausschlaggebend für das Umsatzwachstum war die Entwicklung des Finanzmarktplatzes Europace, dem ein Ausbau der Vertragspartneranzahl auf 501 (plus 26 Prozent) und eine Steigerung des Transaktionsvolumens auf über 48 Milliarden Euro zugrunde liegt. Der im Geschäftsbereich Kreditplattform erwirtschaftete Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 15,5 Millionen Euro (2016: 13,6 Millionen) und wurde somit um 14 Prozent gesteigert. Ohne die der Produktexpansion Immobilienbewertung zuzurechnenden leichten Anlaufverluste wäre das Ebit des Geschäftsbereichs überproportional zum Umsatz ausgebaut worden.

Starker Umsatz bei Privatkunden

Im Geschäftsbereich Privatkunden wurden die Umsätze noch stärker ausgebaut, sodass eine Steigerung von 23 Prozent auf 82,3 Millionen Euro (2016: 66,9 Millionen) erzielt wurde. Eine anhaltend hohe Nachfrage der Verbraucher nach neutraler Beratung bei Immobilienfinanzierungen und die Erhöhung der Anzahl an Baufinanzierungsberater auf 562 (2016: 524) begründen diesen Erfolg. Der Geschäftsbereich erreichte aufgrund seiner guten Skalierbarkeit ein überproportionales Ebit-Wachstum von 28 Prozent, was ein auf 12,1 Millionen (2016: 9,5 Millionen) gesteigerten Ertrag vor Zinsen und Steuern bedeutet.

Versicherungsplattform wächst plangemäß

Der Anfang 2017 geschaffene Geschäftsbereich Versicherungsplattform entwickelte sich nach Angaben von Hypoport planmäßig und hat Umsatzerlöse von 15,2 Millionen Euro (2016: 5,1 Millionen) zur Konzernleistung beigetragen. Parallel zur Integration der übernommenen Softwareanbieter wurde die neuen Dachmarke Smart InsurTech (SmIT) eingeführt. Die Anlaufverlusten liegen im ersten Jahr des neuen Geschäftsbereichs mit minus 1,2 Millionen Euro (2016: 0,4 Millionen) im Rahmen der Erwartungen, so Hypoport.

Umsatzwachstum für 2018

“Die Umsatzsteigerungen von 18 und 23 Prozent unserer Geschäftsbereiche Kreditplattform und Privatkunden gegen einen gesunkenen Gesamtmarkt von minus zwei Prozent sind eine hervorragende Entwicklung in 2017 und zeigen eindrucksvoll unsere Marktpositionierung. Unser jüngster Geschäftsbereich Versicherungsplattform entwickelt sich ebenfalls zu unserer vollsten Zufriedenheit. Für diesen Geschäftsbereich erwarten wir für 2018 erneut eine deutliche Umsatzsteigerung von mindestens 50 Prozent. Mit unseren digitalen, vernetzten Geschäftsmodellen im Dreieck von Kredit-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft wachsen wir ungebrochen in einem insgesamt nur stagnierenden Marktumfeld. Dies gelingt uns da wir durch unsere Dynamik und Innovationskraft deutliche Effizienzsteigerungen für unsere Partner ermöglichen”, bewertet Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands, die Geschäftsentwicklung 2017.

Für das Jahr 2018 erwartet Hypoport ein prozentual zweistelliges Wachstum mit einem Umsatz zwischen 220 und 240 Millionen und einem Ebit zwischen 26 und 31 Millionen Euro. (fm)

Foto: Hypoport

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Run-off-Gerüchte: Süddeutsche zwingt BdV zur Richtigstellung

Mit der Veröffentlichung einer Studie zur Solvenz deutscher Lebensversicherer und einer im Rahmen der Präsentation dort gemachten Aussage, dass sich die klassischen kapitalbildenden Tarife (mit Garantieverzinsung) der Süddeutschen Lebensversicherung im Run-off befinden, hat die Bund der Versicherten für deutliche Verstimmung bei der SDK gesorgt.

mehr ...

Immobilien

Studie: Immobilienpreise in Frankfurt mehr als verdoppelt

Wohnen wird für Menschen in Frankfurt immer teurer. Innerhalb von zehn Jahren haben sich die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser im Bestand im Schnitt mehr als verdoppelt (plus 105 Prozent).

mehr ...

Investmentfonds

Heute schon das Konto gecheckt?

Dank Online- und Mobile-Banking ist es so einfach wie nie zuvor, seine Bankgeschäfte im Auge zu behalten. Trotzdem kontrollieren viele Verbraucher zu selten ihren Kontostand, so eine Postbank Umfrage. Wer viel im Internet einkauft und bargeldlos bezahlt, sollte jedoch nicht nachlässig sein. Sonst können unangenehme Folgen drohen.

mehr ...

Berater

Hauptstadtmesse: Viele Fragen, viele Antworten

130 Aussteller, 80 Fachvorträge, Besucherzahlen mindestens auf Vorjahresniveau: Im Berliner Estrel-Hotel ging gestern die 9. Hauptstadtmesse des Maklerpools Fondsfinanz über die Bühne. Besonders die Panels zu Rechtsthemen wie IDD und DSGVO waren gut besucht. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin: Untersagungs-Flut geht weiter

Der Strom an neuen Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte reißt nicht ab. Allein gestern und heute traf es drei weitere Unternehmen. Zudem warnt die Behörde vor einem dreisten Etikettenschwindel.

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...