8. Januar 2018, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Gesetzesänderungen 2018

Das neue Jahr bringt auch für das Immobiliengeschäft gesetzliche Änderungen mit sich, sowohl durch den deutschen Gesetzgeber als auch durch Brüssel. Der Immobilienverband IVD gibt einen Überblick der wichtigsten Neuregelungen.

Immobilienbranche: Gesetzesänderungen 2018

Makler, Verwalter und Verbraucher müssen sich mit diversen Veränderungen in der Immobilienbranche auseinandersetzen.

Bereits seit dem Neujahrstag gilt laut IVD das neue Bauvertragsrecht. Seien Bauprojekte bisher nach dem allgemeinen Werkvertragsrecht abgewickelt worden, sollen neue Bau- und Verbraucherbauverträge die Besonderheiten dieser Projekte würdigen.

Neben diesen, durch die Paragrafen 650a und 650i des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelten Verträgen, seien auch Architekten- und Bauträgerverträge gesetzlich neu geregelt worden.

Änderung des Bauvertragsrechts

Wichtige Punkte der neuen Regelungen für das Werk- und Bauvertragsrecht sind:

  • Widerrufsrecht: Den neuen Regelungen zufolge erhalten Verbraucher ein Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen nach dem Abschluss eines Bauvertrags ohne notarielle Beurkundung.
  • Baubeschreibung: Haben weder die Bauherren selbst, noch von ihnen beauftragte Dritte wesentliche Planungsleistungen erbracht, besitzen Bauherren in Zukunft ein Anrecht auf differenzierte Baubeschreibungen, inklusive Angaben zu Art und Umfang der angebotenen Leistungen, Gebäudedaten, et cetera. Diese Beschreibung könne Teil des Bauvertrags werden.
  • Feste Bauzeiten: Die am Bau beteiligten Parteien seien seit Jahresbeginn verpflichtet, die genaue oder voraussichtliche Umsetzungszeit für Bauarbeiten im Bauvertrag festzuhalten.
  • Anordnungsrecht des Auftraggebers: Äußere der Auftraggeber im Laufe des Baus ein Änderungsverlangen, so müsse der Unternehmer ein entsprechendes Angebot erstellen. Sei keine Einigung innerhalb von 30 Tagen möglich, habe der Auftraggeber ein einseitiges Anordnungsrecht, sofern die gewünschten Änderungen zumutbar seien.

Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD, begrüßt die Neuerungen am Baurecht: “Davon profitieren auch an Verträgen beteiligte Partner wie etwa die Makler. Das Rücktrittsrecht schützt Kunden außerdem vor Fehlkäufen.“

Weiterbildungspflicht für Makler und Verwalter

Ab dem ersten August 2018 sind Immobilienmakler und Wohnimmobilienmakler dem IVD zufolge gesetzlich verpflichtet sich durch mindestens 20 Stunden innerhalb von drei Jahren weiterzubilden.

Themen und Format dieser Weiterbildungen werden in einer Makler- und Bauverträgeverordnung geregelt, über die das Bundeswirtschaftsministerium derzeit noch berät.

In dieser Rechtsverordnung könne zudem geregelt werden, dass Makler und Verwalter die Aufsichtsbehörde und ihre Kunden über ihre Weiterbildungsaktivitäten informieren müssen.

Seite zwei: Erlaubnis für Verwalter

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. 20 Stunden Fortbildung in drei Jahren… Eine 5/9 Stunde pro Monat soll ausreichen, um sich Vermittlungs- und Verwaltungsgeschäft auf Stand zu halten???

    Kommentar von Heinz Müller — 8. Januar 2018 @ 17:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...