Anzeige
8. Januar 2018, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Gesetzesänderungen 2018

Das neue Jahr bringt auch für das Immobiliengeschäft gesetzliche Änderungen mit sich, sowohl durch den deutschen Gesetzgeber als auch durch Brüssel. Der Immobilienverband IVD gibt einen Überblick der wichtigsten Neuregelungen.

Immobilienbranche: Gesetzesänderungen 2018

Makler, Verwalter und Verbraucher müssen sich mit diversen Veränderungen in der Immobilienbranche auseinandersetzen.

Bereits seit dem Neujahrstag gilt laut IVD das neue Bauvertragsrecht. Seien Bauprojekte bisher nach dem allgemeinen Werkvertragsrecht abgewickelt worden, sollen neue Bau- und Verbraucherbauverträge die Besonderheiten dieser Projekte würdigen.

Neben diesen, durch die Paragrafen 650a und 650i des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelten Verträgen, seien auch Architekten- und Bauträgerverträge gesetzlich neu geregelt worden.

Änderung des Bauvertragsrechts

Wichtige Punkte der neuen Regelungen für das Werk- und Bauvertragsrecht sind:

  • Widerrufsrecht: Den neuen Regelungen zufolge erhalten Verbraucher ein Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen nach dem Abschluss eines Bauvertrags ohne notarielle Beurkundung.
  • Baubeschreibung: Haben weder die Bauherren selbst, noch von ihnen beauftragte Dritte wesentliche Planungsleistungen erbracht, besitzen Bauherren in Zukunft ein Anrecht auf differenzierte Baubeschreibungen, inklusive Angaben zu Art und Umfang der angebotenen Leistungen, Gebäudedaten, et cetera. Diese Beschreibung könne Teil des Bauvertrags werden.
  • Feste Bauzeiten: Die am Bau beteiligten Parteien seien seit Jahresbeginn verpflichtet, die genaue oder voraussichtliche Umsetzungszeit für Bauarbeiten im Bauvertrag festzuhalten.
  • Anordnungsrecht des Auftraggebers: Äußere der Auftraggeber im Laufe des Baus ein Änderungsverlangen, so müsse der Unternehmer ein entsprechendes Angebot erstellen. Sei keine Einigung innerhalb von 30 Tagen möglich, habe der Auftraggeber ein einseitiges Anordnungsrecht, sofern die gewünschten Änderungen zumutbar seien.

Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD, begrüßt die Neuerungen am Baurecht: “Davon profitieren auch an Verträgen beteiligte Partner wie etwa die Makler. Das Rücktrittsrecht schützt Kunden außerdem vor Fehlkäufen.“

Weiterbildungspflicht für Makler und Verwalter

Ab dem ersten August 2018 sind Immobilienmakler und Wohnimmobilienmakler dem IVD zufolge gesetzlich verpflichtet sich durch mindestens 20 Stunden innerhalb von drei Jahren weiterzubilden.

Themen und Format dieser Weiterbildungen werden in einer Makler- und Bauverträgeverordnung geregelt, über die das Bundeswirtschaftsministerium derzeit noch berät.

In dieser Rechtsverordnung könne zudem geregelt werden, dass Makler und Verwalter die Aufsichtsbehörde und ihre Kunden über ihre Weiterbildungsaktivitäten informieren müssen.

Seite zwei: Erlaubnis für Verwalter

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. 20 Stunden Fortbildung in drei Jahren… Eine 5/9 Stunde pro Monat soll ausreichen, um sich Vermittlungs- und Verwaltungsgeschäft auf Stand zu halten???

    Kommentar von Heinz Müller — 8. Januar 2018 @ 17:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Rente: Mehr Eigenverantwortung statt Verteilung

Die Rentenpolitik der Großen Koalition bleibt auch 2019 mehr auf Verteilung statt auf Stärkung der Eigenverantwortung angelegt. Nun soll das Rententhema auch zu einem der Schwerpunkte bei den kommenden Landtagswahlen im Osten werden.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bleiben die Zinsen auch 2019 niedrig?

Die EZB muss sich erneut mit schwächeren Konjunkturdaten im Euroraum beschäftigen, die Fed will 2019 weniger Zinserhöhungen durchführen und flexibel handeln. Währenddessen sind die Zinsen für Baufinanzierungen – insbesondere die 15-jährigen Zinsbindungen − seit Anfang Dezember noch einmal leicht gesunken. Wie es weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...