Anzeige
8. Januar 2018, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Gesetzesänderungen 2018

Das neue Jahr bringt auch für das Immobiliengeschäft gesetzliche Änderungen mit sich, sowohl durch den deutschen Gesetzgeber als auch durch Brüssel. Der Immobilienverband IVD gibt einen Überblick der wichtigsten Neuregelungen.

Immobilienbranche: Gesetzesänderungen 2018

Makler, Verwalter und Verbraucher müssen sich mit diversen Veränderungen in der Immobilienbranche auseinandersetzen.

Bereits seit dem Neujahrstag gilt laut IVD das neue Bauvertragsrecht. Seien Bauprojekte bisher nach dem allgemeinen Werkvertragsrecht abgewickelt worden, sollen neue Bau- und Verbraucherbauverträge die Besonderheiten dieser Projekte würdigen.

Neben diesen, durch die Paragrafen 650a und 650i des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelten Verträgen, seien auch Architekten- und Bauträgerverträge gesetzlich neu geregelt worden.

Änderung des Bauvertragsrechts

Wichtige Punkte der neuen Regelungen für das Werk- und Bauvertragsrecht sind:

  • Widerrufsrecht: Den neuen Regelungen zufolge erhalten Verbraucher ein Widerrufsrecht innerhalb von 14 Tagen nach dem Abschluss eines Bauvertrags ohne notarielle Beurkundung.
  • Baubeschreibung: Haben weder die Bauherren selbst, noch von ihnen beauftragte Dritte wesentliche Planungsleistungen erbracht, besitzen Bauherren in Zukunft ein Anrecht auf differenzierte Baubeschreibungen, inklusive Angaben zu Art und Umfang der angebotenen Leistungen, Gebäudedaten, et cetera. Diese Beschreibung könne Teil des Bauvertrags werden.
  • Feste Bauzeiten: Die am Bau beteiligten Parteien seien seit Jahresbeginn verpflichtet, die genaue oder voraussichtliche Umsetzungszeit für Bauarbeiten im Bauvertrag festzuhalten.
  • Anordnungsrecht des Auftraggebers: Äußere der Auftraggeber im Laufe des Baus ein Änderungsverlangen, so müsse der Unternehmer ein entsprechendes Angebot erstellen. Sei keine Einigung innerhalb von 30 Tagen möglich, habe der Auftraggeber ein einseitiges Anordnungsrecht, sofern die gewünschten Änderungen zumutbar seien.

Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD, begrüßt die Neuerungen am Baurecht: “Davon profitieren auch an Verträgen beteiligte Partner wie etwa die Makler. Das Rücktrittsrecht schützt Kunden außerdem vor Fehlkäufen.“

Weiterbildungspflicht für Makler und Verwalter

Ab dem ersten August 2018 sind Immobilienmakler und Wohnimmobilienmakler dem IVD zufolge gesetzlich verpflichtet sich durch mindestens 20 Stunden innerhalb von drei Jahren weiterzubilden.

Themen und Format dieser Weiterbildungen werden in einer Makler- und Bauverträgeverordnung geregelt, über die das Bundeswirtschaftsministerium derzeit noch berät.

In dieser Rechtsverordnung könne zudem geregelt werden, dass Makler und Verwalter die Aufsichtsbehörde und ihre Kunden über ihre Weiterbildungsaktivitäten informieren müssen.

Seite zwei: Erlaubnis für Verwalter

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. 20 Stunden Fortbildung in drei Jahren… Eine 5/9 Stunde pro Monat soll ausreichen, um sich Vermittlungs- und Verwaltungsgeschäft auf Stand zu halten???

    Kommentar von Heinz Müller — 8. Januar 2018 @ 17:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...