Anzeige
6. April 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Kategorisierung in ABCD-Städte nicht zeitgemäß

Vor mehr als 25 Jahren entwickelte das Analyseunternehmen bulwiengesa die Klassifizierung in ABCD-Städte, um Investoren eine erste Einschätzung zu Renditechancen und Risiko eines Projekts zu ermöglichen. Diese Kategorisierung hat jedoch an Aussagekraft verloren.

Immobilienbranche: Kategorisierung in ABCD-Städte nicht zeitgemäß

Seit der Einführung der ABCD-Kategorisierung hat sich das Investitionsumfeld in Deutschland stark gewandelt.

“Die Nachfrage auf dem deutschen Wohnungsmarkt hat sich durch eine lange Phase der extremen Niedrigzinsen, Zuzug in die Ballungsräume und Zuwanderung sehr verschärft. Diesen neuen Bedingungen wird die herkömmliche Segmentierung nicht mehr gerecht“, sagt Edward Martens, Vorstand der AVW Immobilien AG.

Mit den stark vereinfachenden Kategorien können sich Anleger bei Investitionsentscheidungen heutzutage nicht mehr ausreichend orientieren, da sie weder aktuelle Risiken in vermeintlichen Top-Lagen, noch das Potenzial kleinerer Städte vermitteln.

Daher bewerte das Hamburger Unternehmen Standorte unabhängig von diesem Schema und treffe Investitionsentscheidungen auf Basis individueller Standortanalysen. Dafür gebe es drei Hauptgründe:

1. Entwicklung wichtiger als Status-Quo

Durch die typische Klassifikation werden grundlegende Unterschiede der Standorte laut AVW Immobilien auf wenige und größtenteils statistische Parameter, wie Einwohnerzahl und Büroflächenbestand reduziert.

Gleichzeitig werden dynamische Faktoren wie Bevölkerungsentwicklung und Kaufkraftkennziffern nicht berücksichtigt, obwohl diese Informationen nötig seien, um Risiko und Risiko-Rendite-Relation eines Investments realistisch einzuschätzen.

So haben die Kaufpreise in den A- und B- Städten teilweise Niveaus erreicht, die keine Wertsteigerungen oder Sensitivitäten in der Renditebetrachtung zulassen. Im Februar 2018 habe die Bundesbank sogar vor Überbewertungen in Großstädten von etwa 35 Prozent gewarnt.

Dynamische Faktoren sind entscheidend für die langfristige Preisentwicklung an einem Standort und den Wiederverkaufswert der Immobilie. Und da sehen wir für bestimmte kleinere Städte gerade deutlich mehr Entwicklungspotenzial. Investoren, die trotzdem weiter in Schubladen denken, vergeben somit womöglich Renditechancen“, so Martens.

2. Vernachlässigung von Megatrends

Auch gesellschaftliche und wirtschaftliche Trends, die das Leben, Arbeiten und Wohnen nachhaltig beeinflussen werden von der gängigen Klassifikation nicht berücksichtigt. Beispielsweise hängen viele deutsche Städte stark von einer Branche, wie zum Beispiel der Autoindustrie ab.

Aktuell ist die Preis- und Nachfrageentwicklung laut AVW Immobilien an vielen dieser Standorte sehr gut. Trotzdem sei nicht absehbar, wie bestimmte Entwicklungen – wie beispielsweise die Umstellung auf Elektromobilität – die lokalen Arbeitsmärkte beeinflussen werden.

Seite zwei: Nicht-klassifizierte Standorte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...