Anzeige
6. April 2018, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche: Kategorisierung in ABCD-Städte nicht zeitgemäß

Vor mehr als 25 Jahren entwickelte das Analyseunternehmen bulwiengesa die Klassifizierung in ABCD-Städte, um Investoren eine erste Einschätzung zu Renditechancen und Risiko eines Projekts zu ermöglichen. Diese Kategorisierung hat jedoch an Aussagekraft verloren.

Immobilienbranche: Kategorisierung in ABCD-Städte nicht zeitgemäß

Seit der Einführung der ABCD-Kategorisierung hat sich das Investitionsumfeld in Deutschland stark gewandelt.

“Die Nachfrage auf dem deutschen Wohnungsmarkt hat sich durch eine lange Phase der extremen Niedrigzinsen, Zuzug in die Ballungsräume und Zuwanderung sehr verschärft. Diesen neuen Bedingungen wird die herkömmliche Segmentierung nicht mehr gerecht“, sagt Edward Martens, Vorstand der AVW Immobilien AG.

Mit den stark vereinfachenden Kategorien können sich Anleger bei Investitionsentscheidungen heutzutage nicht mehr ausreichend orientieren, da sie weder aktuelle Risiken in vermeintlichen Top-Lagen, noch das Potenzial kleinerer Städte vermitteln.

Daher bewerte das Hamburger Unternehmen Standorte unabhängig von diesem Schema und treffe Investitionsentscheidungen auf Basis individueller Standortanalysen. Dafür gebe es drei Hauptgründe:

1. Entwicklung wichtiger als Status-Quo

Durch die typische Klassifikation werden grundlegende Unterschiede der Standorte laut AVW Immobilien auf wenige und größtenteils statistische Parameter, wie Einwohnerzahl und Büroflächenbestand reduziert.

Gleichzeitig werden dynamische Faktoren wie Bevölkerungsentwicklung und Kaufkraftkennziffern nicht berücksichtigt, obwohl diese Informationen nötig seien, um Risiko und Risiko-Rendite-Relation eines Investments realistisch einzuschätzen.

So haben die Kaufpreise in den A- und B- Städten teilweise Niveaus erreicht, die keine Wertsteigerungen oder Sensitivitäten in der Renditebetrachtung zulassen. Im Februar 2018 habe die Bundesbank sogar vor Überbewertungen in Großstädten von etwa 35 Prozent gewarnt.

Dynamische Faktoren sind entscheidend für die langfristige Preisentwicklung an einem Standort und den Wiederverkaufswert der Immobilie. Und da sehen wir für bestimmte kleinere Städte gerade deutlich mehr Entwicklungspotenzial. Investoren, die trotzdem weiter in Schubladen denken, vergeben somit womöglich Renditechancen“, so Martens.

2. Vernachlässigung von Megatrends

Auch gesellschaftliche und wirtschaftliche Trends, die das Leben, Arbeiten und Wohnen nachhaltig beeinflussen werden von der gängigen Klassifikation nicht berücksichtigt. Beispielsweise hängen viele deutsche Städte stark von einer Branche, wie zum Beispiel der Autoindustrie ab.

Aktuell ist die Preis- und Nachfrageentwicklung laut AVW Immobilien an vielen dieser Standorte sehr gut. Trotzdem sei nicht absehbar, wie bestimmte Entwicklungen – wie beispielsweise die Umstellung auf Elektromobilität – die lokalen Arbeitsmärkte beeinflussen werden.

Seite zwei: Nicht-klassifizierte Standorte

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...