Anzeige
1. März 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunftsfähigkeit deutscher Autobauer? Der Glaube fehlt!

Digitaler Wandel und neue Technologien sind in diesen Tagen die bestimmenden Themen an den Börsen. Kaum eine Woche vergeht ohne Meldungen über deren Einfluss auf etablierte Industrien und Unternehmen. Und ja, dieser Umbruch macht auch vor der deutschen Paradeindustrie nicht halt.

Die Bröning-Kolumne

Die Zukunftsfähigkeit deutscher Autobauer? Der Glaube fehlt!

“Zwar gilt ein neuer BMW oder Mercedes weltweit immer noch als Statussymbol. Doch die Konkurrenz steht in den Startlöchern.”

Mit ca. 800.000 Beschäftigten und einem weltweit exzellenten Ansehen steht die Automobil- und Zulieferbranche maßgeblich für Deutschlands Wirtschaft. Oder muss man mittlerweile sagen: stand die Automobil- und Zulieferbranche für Deutschlands Wirtschaft?

Neue Konkurrenz für deutsche Hersteller

Zwar gilt ein neuer BMW oder Mercedes für viele Menschen weltweit immer noch als begehrtes Statussymbol. Doch die Konkurrenz – sowohl im Premiumsegment (Tesla) als auch im Massengeschäft (Renault beziehungsweise der chinesische Autobauer BYD) – steht in den Startlöchern. Zumindest wenn es um Elektromobilität und autonomes Fahren geht.

Wer kauft zukünftig noch einen sportlichen BMW der “Freude am Fahren“ vermittelt, wenn man selbst nicht mehr fährt? Und wie ist Audis Werbeslogan “Vorsprung durch Technik“ im Hinblick auf Elektroantrieb, Vernetzung und Entertainment während der dann frei verfügbaren Zeit im Auto zu verstehen?

Die viel beneidete und hoch geschätzte deutsche Ingenieurskunst könnte bei einem selbstfahrenden und voll vernetzten Elektroauto, das noch dazu mit wesentlich weniger Bauteilen gefertigt wird, nicht mehr so gefragt sein wie bisher.

KGV der Hersteller weit unter DAX-Niveau

Das alles spiegelt sich natürlich auch in der Entwicklung der Aktienkurse wider. Aus Investorensicht stellt sich aber die Frage, ob deutsche Automobilaktien auf dem aktuellen (und niedrigen?) Niveau ein Kauf sind.

Bei erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnissen (KGVs) für 2018 von sechs bis acht für Daimler, BWM und VW dürfte der ein oder andere Anleger zumindest über eine Investition nachdenken.

Zum Vergleich: Das für alle Unternehmen durchschnittlich erwartete KGV im DAX für 2018 beträgt knapp 13. Um auf ein ausgeglichenes Niveau zu kommen, müssten die Kurse der Autobauer also um etwa 50 Prozent steigen. Sind deren Aktien also günstig oder geben sie viel mehr einen Ausblick auf die Zukunft?

Seite zwei: Hohe Unsicherheit für deutsche Autobauer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...