Anzeige
1. März 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Zukunftsfähigkeit deutscher Autobauer? Der Glaube fehlt!

Digitaler Wandel und neue Technologien sind in diesen Tagen die bestimmenden Themen an den Börsen. Kaum eine Woche vergeht ohne Meldungen über deren Einfluss auf etablierte Industrien und Unternehmen. Und ja, dieser Umbruch macht auch vor der deutschen Paradeindustrie nicht halt.

Die Bröning-Kolumne

Die Zukunftsfähigkeit deutscher Autobauer? Der Glaube fehlt!

“Zwar gilt ein neuer BMW oder Mercedes weltweit immer noch als Statussymbol. Doch die Konkurrenz steht in den Startlöchern.”

Mit ca. 800.000 Beschäftigten und einem weltweit exzellenten Ansehen steht die Automobil- und Zulieferbranche maßgeblich für Deutschlands Wirtschaft. Oder muss man mittlerweile sagen: stand die Automobil- und Zulieferbranche für Deutschlands Wirtschaft?

Neue Konkurrenz für deutsche Hersteller

Zwar gilt ein neuer BMW oder Mercedes für viele Menschen weltweit immer noch als begehrtes Statussymbol. Doch die Konkurrenz – sowohl im Premiumsegment (Tesla) als auch im Massengeschäft (Renault beziehungsweise der chinesische Autobauer BYD) – steht in den Startlöchern. Zumindest wenn es um Elektromobilität und autonomes Fahren geht.

Wer kauft zukünftig noch einen sportlichen BMW der “Freude am Fahren“ vermittelt, wenn man selbst nicht mehr fährt? Und wie ist Audis Werbeslogan “Vorsprung durch Technik“ im Hinblick auf Elektroantrieb, Vernetzung und Entertainment während der dann frei verfügbaren Zeit im Auto zu verstehen?

Die viel beneidete und hoch geschätzte deutsche Ingenieurskunst könnte bei einem selbstfahrenden und voll vernetzten Elektroauto, das noch dazu mit wesentlich weniger Bauteilen gefertigt wird, nicht mehr so gefragt sein wie bisher.

KGV der Hersteller weit unter DAX-Niveau

Das alles spiegelt sich natürlich auch in der Entwicklung der Aktienkurse wider. Aus Investorensicht stellt sich aber die Frage, ob deutsche Automobilaktien auf dem aktuellen (und niedrigen?) Niveau ein Kauf sind.

Bei erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnissen (KGVs) für 2018 von sechs bis acht für Daimler, BWM und VW dürfte der ein oder andere Anleger zumindest über eine Investition nachdenken.

Zum Vergleich: Das für alle Unternehmen durchschnittlich erwartete KGV im DAX für 2018 beträgt knapp 13. Um auf ein ausgeglichenes Niveau zu kommen, müssten die Kurse der Autobauer also um etwa 50 Prozent steigen. Sind deren Aktien also günstig oder geben sie viel mehr einen Ausblick auf die Zukunft?

Seite zwei: Hohe Unsicherheit für deutsche Autobauer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...