Anzeige
29. März 2018, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeinvestments: Alternative Strategien für Immobilienanleger

Die Rahmenbedingungen für Investoren am deutschen Immobilienmarkt sind derzeit optimal. Dementsprechend hoch ist jedoch auch die Nachfrage – und mit ihr die Preise. Der Immobiliendienstleister Savills gibt die wichtigsten Fakten und Strategien für die aktuelle Marktsituation.

Gewerbeinvestments: Alternative Strategien für Immobilienanleger

In vielen deutschen Großstädten übersteigt die Nachfrage momentan stark das Angebot an verfügbaren Objekten.

Steigende Einwohnerzahlen, kräftiges Wirtschaftswachstum, extrem niedrige Arbeitslosigkeit – zusammen mit dem steigenden Einkommen vieler Beschäftigter machen diese Faktoren derzeit ein äußerst vorteilhaftes Umfeld für Immobilieninvestmens in Deutschland aus.

“Dass der deutsche Immobilienmarkt vor Kraft strotzt, hat sich in der Welt herumgesprochen und entsprechend hoch ist die Nachfrage. Nie zuvor floss so viel Geld in deutsche Gewerbeimmobilien und nie zuvor waren diese so teuer wie heute”, sagt Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe bei Savills.

Keyfacts des aktuellen Marktes

Laut Savills zieht das überaus positive Umfeld für Gewerbeimmobilien so viel Kapital nach Deutschland wie nie zuvor und auch die Preise im Core-Segment sind, bei entsprechend niedrigen Renditen, höher als je zuvor.

Trotzdem biete Deutschland auch günstige Renditeperspektiven für diejenigen Investoren, die bis in den nächsten Zyklus hinein oder noch länger investiert sein wollen.

In den Städten der zweiten und dritten Reihe seien höhere Anfangsrenditen als in den Top-Lagen der A-Städte zu finden – bei zugleich geringen Risiken. Je nach Anlagestrategie und Risikotoleranz bestehe darüber hinaus noch weiteres Potenzial für Überrenditen, beispielsweise im Einzelhandel.

Auswirkungen der Geldpolitik

Der positive wirtschaftliche Rahmen sei auch an den gewerblichen Immobilienmärkten zu erkennen: “Der Flächenbedarf ist hoch und die Mieten liegen zum Teil weit über ihren letztmaligen Höchstständen”, so Matthias Pink, Director und Head of Research Germany bei Savills.

Da die die Angebotsentwicklung aktuell nicht mit dem Nachfragewachstum mithalten könne, komme in vielen der größeren Städte ein geringer Leerstand hinzu.

Savills zufolge flankiert diese Entwicklung eine extrem lockere Geldpolitik, die für niedrige Zinsen sorgt. Durch diese werden Finanzierungskonditionen begünstigt, Investments in Zinsprodukten die Attraktivität genommen und mehr Kapital in Aktien und Immobilien gelenkt.

Seite zwei: Schattenseiten der Marktsituation

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Kosten können Werbungskosten sein

Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie anfallen, können nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln als Werbungskosten angerechnet werden, wenn der Erlös in eine vermietete Immobilie investiert wird.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...