Anzeige
19. März 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenwohnungen: Das sind die attraktivsten Standorte

Studentenapartments haben sich unter Investoren zu einer gefragten Assetklasse entwickelt. Das Immobilienberatungsunternehmen CBRE rankt in einem aktuellen Marktreport 50 deutsche Standorte nach ihrer Attraktivität.

Studenten-apartment-shutt 68393347 in Studentenwohnungen: Das sind die attraktivsten Standorte

Insgesamt 18 Prozent der Studenten wohnen nach den Ergebnissen der Studie in einem Wohnheim oder Mikroapartment.

Die Assetklasse studentisches Wohnen hat sich nach Aussage von CBRE am Markt etabliert: 2017 habe das Transaktionsvolumen rund eine Milliarde Euro erreicht. Zum Jahresbeginn 2018 seien zudem Transaktionen von MPC und GSA hinzugekommen, die zusammen noch einmal fast eine halbe Milliarde Euro ausmachen.

Hohes Renditepotenzial für Investoren

Laut CBRE investieren bereits rund 25 Prozent der Investoren, die im Raum Europa und dem Nahen Osten aktiv sind, in alternative Segmente und dabei insbesondere in Studentenapartments; etwa 27 Prozent wollten ihr Engagement weiter ausbauen.

Dies habe eine Umfrage unter mehr als 500 Investoren ergeben, die das Unternehmen im Zuge des CBRE Marktreports “Studentisches Wohnen 2018” durchgeführt hat. Der Marktreport analysiert und rankt 50 deutsche Hochschulstandorte in Hinblick auf ihre Attraktivität für Investitionen in studentisches Wohnen.

„Die Assetklasse studentisches Wohnen hat sich in Deutschland zu einem Wachstumsmarkt entwickelt – sie schafft Angebot in engen Märkten und bietet gleichzeitig hohes Renditepotenzial“, sagt Hannes Nagora, Associate Director Valuation Advisory Services bei CBRE.

München, Frankfurt und Köln für Investments in studentisches Wohnen am attraktivsten

Das für den Report erstellte Scoring ermittelt nach Angaben von CBRE die Attraktivität der Standorte für Investoren. Es berücksichtige sozioökonomische Kennzahlen, den jeweils lokalen (Studenten-)Wohnungsmarkt und das örtliche Hochschulumfeld, die gemeinsam einen Scoringwert ergeben.

Auf den ersten fünf Plätzen wird das Ranking laut CBRE von Deutschlands bevölkerungsreichsten Städten angeführt: München (8,62 Punkte), Frankfurt (8,14 Punkte), Köln (7,76 Punkte), Berlin (7,71 Punkte) und Hamburg (7,69 Punkte). Diese Standorte zeichneten sich allesamt durch hervorragende sozioökonomische Fundamentaldaten, langfristig günstige Wachstumsprognosen sowie auch jenseits des Hochschulumfeldes attraktive Investitionsmöglichkeiten aus.

In allen 15 untersuchten Bundesländern (Mecklenburg-Vorpommern nicht berücksichtigt) ergeben sich laut CBRE gute Investitionsmöglichkeiten, die ein breites Spektrum verschiedener Typen von Hochschulstandorten und Wohnungsmärkten bieten. Obwohl das Ranking von Deutschlands bevölkerungsreichsten Städten angeführt werde, böten auch mittlere Großstädte mit weniger als 200.000 Einwohnern großes Investitionspotenzial.

So befinde sich Darmstadt (7,01 Punkte) bereits auf dem siebten Platz – aufgrund seiner besonders attraktiven Investitionsbedingungen auf dem Wohnungsmarkt. Der Standort besitze gerade etwas mehr als ein Zehntel der Einwohnerzahl des erstplatzierten München; von diesen seien jedoch rund 27 Prozent Studierende.

Seite 2: Preisniveau entscheidet über Wohnform

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...