Anzeige
18. Januar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Hohe Preisdynamik in Nord und Ost

Die Preise für Wohneigentum steigen deutschlandweit unaufhörlich. Auch im vierten Quartal des vergangenen Jahres zahlten Käufer und Bauherren wieder mehr Geld pro Quadratmeter im Vergleich zum Vorquartal, wie eine aktuelle Untersuchung von Dr. Klein zeigt.

Wohnimmobilien: Hohe Preisdynamik in Nord und Ost

Je nach Region entwickeln sich die Preise mit unterschiedlicher Dynamik nach oben – Spitzenreiter ist Berlin.

“Der Wunsch nach Wohneigentum in der Hauptstadt ist ungebrochen“, sagt Ekkehard Enkelmann, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Berlin. „Durch die hohen Bauland- und Immobilienpreise ist der aber zum Teil nicht mehr so leicht umzusetzen.”

Da mit steigenden Kauf- und Baupreisen auch die Nebenkosten anwachsen, werde immer mehr Eigenkapital gebraucht, was oft 80.000 bis 90.000 Euro an Kosten bedeute, die auf den Kaufpreis addiert und aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.

Unter den deutschlandweit dynamischsten Immobilienmärkten befinde sich auch Ende 2017 die Hauptstadt Berlin, in der sich Wohnungen gegenüber dem Vorquartal um 2,55 Prozent und Häuser um 1,59 Prozent verteuern.

Die Medianpreise steigen jeweils um mehr als 50 Euro pro Quadratmeter auf 3.657 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen und 2.375 Euro pro Quadratmeter für Häuser.

Rekordwert in Hamburg

In der Hansestadt Hamburg sei bei Wohnungen ein Preisanstieg von 2,81 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu verzeichnen, und damit 9,58 Prozent mehr als noch Ende 2016.

Gleichzeitig hat sich die Preissteigerung bei Ein- und Zweifamilienhäusern im letzten Quartal 2017 auf ein Prozent gedrosselt, womit sich Dr. Klein zufolge die tendenzielle Abnahme der Dynamik seit Ende 2016 fortsetzt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien Häuser 8,13 Prozent teurer.

Der gemittelte Quadratmeterpreis für Hamburger Eigentumswohnungen sei leicht auf 3.627 Euro pro Quadratmeter zurückgegangen. Hamburger Häuser behaupteten ihren nord- und ostdeutschen Spitzenplatz mit 2.575 Euro pro Quadratmeter, während das teuerste Haus mit 12.500 Euro pro Quadratmeter einen neuen Höchstpreis erzielt habe.

Kein erkennbarer Trend in Hannover

Im Vergleich zum Vorquartal müssen Wohnungskäufer in der Metropolregion Hannover 2,59 Prozent tiefer in die Tasche greifen, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum jedoch schon 12,94 Prozent. Beide Werte seien niedriger als in den drei Monaten zuvor, jedoch lasse sich daraus kein Trend ableiten, da die Dynamik in Hannover nicht kontinuierlich sei.

Wie in den Quartalen zuvor beginnt die Preisspanne für Wohnungen laut Dr. Klein bei 556 Euro pro Quadratmeter, erreicht Ende des Jahres mit 5.782 Euro pro Quadratmeter jedoch einen höheren Wert als in den vorigen sechs Monaten.

Der Medianpreis für Hannoveraner Eigentumswohnungen liegt mit 2.151 Euro pro Quadratmeter etwa 100 Euro unter dem des dritten Quartals.

Seite zwei: Medianpreis für Häuser steigt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...