Anzeige
18. Januar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Hohe Preisdynamik in Nord und Ost

Die Preise für Wohneigentum steigen deutschlandweit unaufhörlich. Auch im vierten Quartal des vergangenen Jahres zahlten Käufer und Bauherren wieder mehr Geld pro Quadratmeter im Vergleich zum Vorquartal, wie eine aktuelle Untersuchung von Dr. Klein zeigt.

Wohnimmobilien: Hohe Preisdynamik in Nord und Ost

Je nach Region entwickeln sich die Preise mit unterschiedlicher Dynamik nach oben – Spitzenreiter ist Berlin.

“Der Wunsch nach Wohneigentum in der Hauptstadt ist ungebrochen“, sagt Ekkehard Enkelmann, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Berlin. „Durch die hohen Bauland- und Immobilienpreise ist der aber zum Teil nicht mehr so leicht umzusetzen.”

Da mit steigenden Kauf- und Baupreisen auch die Nebenkosten anwachsen, werde immer mehr Eigenkapital gebraucht, was oft 80.000 bis 90.000 Euro an Kosten bedeute, die auf den Kaufpreis addiert und aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.

Unter den deutschlandweit dynamischsten Immobilienmärkten befinde sich auch Ende 2017 die Hauptstadt Berlin, in der sich Wohnungen gegenüber dem Vorquartal um 2,55 Prozent und Häuser um 1,59 Prozent verteuern.

Die Medianpreise steigen jeweils um mehr als 50 Euro pro Quadratmeter auf 3.657 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen und 2.375 Euro pro Quadratmeter für Häuser.

Rekordwert in Hamburg

In der Hansestadt Hamburg sei bei Wohnungen ein Preisanstieg von 2,81 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu verzeichnen, und damit 9,58 Prozent mehr als noch Ende 2016.

Gleichzeitig hat sich die Preissteigerung bei Ein- und Zweifamilienhäusern im letzten Quartal 2017 auf ein Prozent gedrosselt, womit sich Dr. Klein zufolge die tendenzielle Abnahme der Dynamik seit Ende 2016 fortsetzt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien Häuser 8,13 Prozent teurer.

Der gemittelte Quadratmeterpreis für Hamburger Eigentumswohnungen sei leicht auf 3.627 Euro pro Quadratmeter zurückgegangen. Hamburger Häuser behaupteten ihren nord- und ostdeutschen Spitzenplatz mit 2.575 Euro pro Quadratmeter, während das teuerste Haus mit 12.500 Euro pro Quadratmeter einen neuen Höchstpreis erzielt habe.

Kein erkennbarer Trend in Hannover

Im Vergleich zum Vorquartal müssen Wohnungskäufer in der Metropolregion Hannover 2,59 Prozent tiefer in die Tasche greifen, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum jedoch schon 12,94 Prozent. Beide Werte seien niedriger als in den drei Monaten zuvor, jedoch lasse sich daraus kein Trend ableiten, da die Dynamik in Hannover nicht kontinuierlich sei.

Wie in den Quartalen zuvor beginnt die Preisspanne für Wohnungen laut Dr. Klein bei 556 Euro pro Quadratmeter, erreicht Ende des Jahres mit 5.782 Euro pro Quadratmeter jedoch einen höheren Wert als in den vorigen sechs Monaten.

Der Medianpreis für Hannoveraner Eigentumswohnungen liegt mit 2.151 Euro pro Quadratmeter etwa 100 Euro unter dem des dritten Quartals.

Seite zwei: Medianpreis für Häuser steigt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...