16. November 2018, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Dagegen birgt die in Deutschland immer noch gängige, auf reiner Nachweisbasis beruhende Außenprovision erhebliches Konfliktpotenzial und sorgt in vielen Fällen für unklare Verhältnisse.

Im besten Fall erhält der Makler im Auftragsverhältnis mit dem verkaufenden Auftraggeber, für den er den höchsten Preis bei maximaler Transaktionssicherheit und Schnelligkeit erzielen soll, eine Innenprovision.

Ist dies nicht der Fall, spricht man von einer Außenprovision, die vom Käufer bezahlt wird. Konflikte im Zusammenspiel zwischen Kaufpreis, Honorar und transparenter Interessenvertretung sind dann angelegt.

Professionalisierung der Maklerbranche

Hinzu kommt, dass die Ausweitung des Bestellerprinzips der ordnungspolitischen Fairness folgt, nach der der Hauptempfänger einer Leistung diese auch bezahlt.

Die Provisionsverteilung bei Verkäufen an Verbraucher wird derzeit darüber hinaus regional sehr unterschiedlich gehandhabt. Eine ausgewogene, die freien Marktkräfte nicht außer Acht lassende und bundeseinheitliche Regelung könnte helfen, Leistungen transparenter und damit vergleichbarer zu machen.

Die von der Bundesregierung angestrebte Reform wäre ein weiterer Schritt zur Professionalisierung der Maklerbranche, mit einem einheitlichen Leistungsbild, klaren Verantwortlichkeiten und hohen ethischen und professionellen Standards.

Seite drei: “Bestmögliche Qualifizierung der Berater”

Weiter lesen: 1 2 3

5 Kommentare

  1. Frau Barley sieht nur die Makler-Courtage in den Bundesländern, in denen vom Käufer die volle Provison bezahlt wird wie: Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen. Würde sie sich mehr mit diesem Thema befassen, wäre Ihr aufgefallen, dass in den übrigen Bundesländern die Provision zwischen Käufer und Verkäufer geteilt wird. So ist das auch fair und sollte so in allen Bundesländern gehandhabt werden.
    Frau Barley will leider nicht zugeben, dass einzelne Bundesländer die Grunderwerbsteuer so erhöht haben, dass es für viele Käufer nicht mehr möglich ist, eine Immobilie zu kaufen. Trick von Frau Barley ist, dass durch das Bestellerprinzip die Käufer noch höhere Grunderwerbsteuer zu bezahlen haben. Begründet wurde dies bereits in anderen Kommentaren.
    Fakt ist: die Grunderwerbsteuer muss dringend so angesetzt und reduziert werden, dass Deutschland sich im Eigentum wieder auf eine bessere Platzierung bringt.

    In Deutschland übernehmen Immobilienberater und Gutachter eine wichtige Steuerungsfunktion. Ohne professionelle Immobilienvermittlung würden Preise und Nachfrage unkontrolliert in die Höhe schießen. Amateure wären unter sich und niemand kann sicher sein, ob er für seine Immobilie nicht zu viel bezahlt hat. Qualifizierung von Immobilienmaklern ist eine wichtige Voraussetzung!

    Frau Barley und Ihre Partei haben Probleme, weil Sie nicht mehr ernst genommen werden. Dazu will sie noch Arbeitsplätze vernichten, anstatt Arbeitsplätze zu schaffen zum Wohle aller. Den Menschen geht es nur gut, wenn Sie Arbeit haben. Leider hat dies die SPD und die Grünen immer noch nicht verstanden!
    Wichtiges Thema wie Umweltverschmutzung wurde von den Grünen nicht richtig ernst genommen, sonst hätten wir heute die zu beklagenden und katastrophalen Zustände nicht! Das kostet sehr viel Geld und schadet der Gesundheit! Der Steuerzahlen wird schon richten.

    Kommentar von Ott — 19. November 2018 @ 17:57

  2. Jedes Land hat seinen eigenen Immobilienmarkt, mit seinen eigenen Besonderheiten und seinen eigenen Gesetzen. In Kanada ist z.B. üblich, dass nicht eigehaltene Besichtigungstermine kostenpflichtig sind, wäre auch hier eine Möglichkeit, oder.

    In vielen Ländern ist es üblich, dass die Immobilienverträge frei ausgehandelt werden und nicht mit einer Provision von 5 % + MWST. vom Kaufpreis enden.

    Wie Sie sehen kann ich mir neben den Rosinen auch die negativen Punkte raus suchen und anwenden wollen.

    Die jetzige Regelung hat sich bewährt und funktioniert, mit Ausnahme einiger Ballungszentren, auch problemlos.

    Jetzt muss sich die Politik entscheiden, ob wir eine freie und soziale Marktwirtschaft oder wieder einen Schritt zurück zur Planwirtschaft gehen wollen.

    Von einem sollten wir uns verabschieden, daran ändert auch kein Politiker oder kein Gesetz etwas. nicht jeder kann überall wohnen.

    Kommentar von Frank Lender — 19. November 2018 @ 15:27

  3. Das soll doch jeder selbst entscheiden ob er eine Aussenprovision oder Innenprovision verlangt. Bei der Innenprovision ist die Gefahr groß das viel mehr auf den Kaufpreis aufgeschlagen wird. Der Käufer wird dann wieder der gelacktmeierte sein und zahlt noch dazu mehr Nebenkosten, so wie Grunderwerbsteuer usw…….

    Kommentar von Jörg Müsel — 19. November 2018 @ 12:18

  4. Der Laie und der Autor vergisst, dass der Makler sehr viele Dienstleistungen auch für den Käufer leistet. Jeder Laie ist überfordert alle notwendigen Schritte bei einem Kauf richtig zu machen. Ganz wichtig ist auch, dass er eine Einigkeit beim Kaufpreis erzielt. Vielfach ist Interesse zum Kauf da, aber der Kaufpreis ist zu hoch. Hier kann der Makler eine wichtige Vermittlerrolle übernehmen. Auch die Beschaffung der vielen Unterlagen, die für eine Finanhzierung notwendig sind, kann der Makler große Dienste leisten. Er ist auch verpflichtet auf Schwächen des Objekts hinzuweisen. Außerdem ist der Käufer nicht auf staatliche Hilfe angewiesen, wie als Mieter. Außerdem widerspricht das Bestellerprinzip der Verfassung, wegen freier Vertragsgestaltung. Detlev Berger 19.11.2018

    Kommentar von Berger — 19. November 2018 @ 11:49

  5. Wenn man von einer Branche wenig bis gar keine Ahnung hat, sollte man sich nicht öffentlich dazu äußern. Kein Makler auf der ganzen Welt kann seinen Betrieb mit Einnahmen von 2% inkl MwSt wirtschaftlich führen. Frau Barley und die Grünen möchten hier Sympolpolitik auf Kosten von Arbeitsplätzen und Existenzen betreiben. Wenn man keine Ahnung von einer Branche hat, sollte man besser nicht regieren, als falsch zu regieren.

    Kommentar von Thomas Löw — 16. November 2018 @ 14:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...