16. November 2018, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Dagegen birgt die in Deutschland immer noch gängige, auf reiner Nachweisbasis beruhende Außenprovision erhebliches Konfliktpotenzial und sorgt in vielen Fällen für unklare Verhältnisse.

Im besten Fall erhält der Makler im Auftragsverhältnis mit dem verkaufenden Auftraggeber, für den er den höchsten Preis bei maximaler Transaktionssicherheit und Schnelligkeit erzielen soll, eine Innenprovision.

Ist dies nicht der Fall, spricht man von einer Außenprovision, die vom Käufer bezahlt wird. Konflikte im Zusammenspiel zwischen Kaufpreis, Honorar und transparenter Interessenvertretung sind dann angelegt.

Professionalisierung der Maklerbranche

Hinzu kommt, dass die Ausweitung des Bestellerprinzips der ordnungspolitischen Fairness folgt, nach der der Hauptempfänger einer Leistung diese auch bezahlt.

Die Provisionsverteilung bei Verkäufen an Verbraucher wird derzeit darüber hinaus regional sehr unterschiedlich gehandhabt. Eine ausgewogene, die freien Marktkräfte nicht außer Acht lassende und bundeseinheitliche Regelung könnte helfen, Leistungen transparenter und damit vergleichbarer zu machen.

Die von der Bundesregierung angestrebte Reform wäre ein weiterer Schritt zur Professionalisierung der Maklerbranche, mit einem einheitlichen Leistungsbild, klaren Verantwortlichkeiten und hohen ethischen und professionellen Standards.

Seite drei: “Bestmögliche Qualifizierung der Berater”

Weiter lesen: 1 2 3

5 Kommentare

  1. Frau Barley sieht nur die Makler-Courtage in den Bundesländern, in denen vom Käufer die volle Provison bezahlt wird wie: Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen. Würde sie sich mehr mit diesem Thema befassen, wäre Ihr aufgefallen, dass in den übrigen Bundesländern die Provision zwischen Käufer und Verkäufer geteilt wird. So ist das auch fair und sollte so in allen Bundesländern gehandhabt werden.
    Frau Barley will leider nicht zugeben, dass einzelne Bundesländer die Grunderwerbsteuer so erhöht haben, dass es für viele Käufer nicht mehr möglich ist, eine Immobilie zu kaufen. Trick von Frau Barley ist, dass durch das Bestellerprinzip die Käufer noch höhere Grunderwerbsteuer zu bezahlen haben. Begründet wurde dies bereits in anderen Kommentaren.
    Fakt ist: die Grunderwerbsteuer muss dringend so angesetzt und reduziert werden, dass Deutschland sich im Eigentum wieder auf eine bessere Platzierung bringt.

    In Deutschland übernehmen Immobilienberater und Gutachter eine wichtige Steuerungsfunktion. Ohne professionelle Immobilienvermittlung würden Preise und Nachfrage unkontrolliert in die Höhe schießen. Amateure wären unter sich und niemand kann sicher sein, ob er für seine Immobilie nicht zu viel bezahlt hat. Qualifizierung von Immobilienmaklern ist eine wichtige Voraussetzung!

    Frau Barley und Ihre Partei haben Probleme, weil Sie nicht mehr ernst genommen werden. Dazu will sie noch Arbeitsplätze vernichten, anstatt Arbeitsplätze zu schaffen zum Wohle aller. Den Menschen geht es nur gut, wenn Sie Arbeit haben. Leider hat dies die SPD und die Grünen immer noch nicht verstanden!
    Wichtiges Thema wie Umweltverschmutzung wurde von den Grünen nicht richtig ernst genommen, sonst hätten wir heute die zu beklagenden und katastrophalen Zustände nicht! Das kostet sehr viel Geld und schadet der Gesundheit! Der Steuerzahlen wird schon richten.

    Kommentar von Ott — 19. November 2018 @ 17:57

  2. Jedes Land hat seinen eigenen Immobilienmarkt, mit seinen eigenen Besonderheiten und seinen eigenen Gesetzen. In Kanada ist z.B. üblich, dass nicht eigehaltene Besichtigungstermine kostenpflichtig sind, wäre auch hier eine Möglichkeit, oder.

    In vielen Ländern ist es üblich, dass die Immobilienverträge frei ausgehandelt werden und nicht mit einer Provision von 5 % + MWST. vom Kaufpreis enden.

    Wie Sie sehen kann ich mir neben den Rosinen auch die negativen Punkte raus suchen und anwenden wollen.

    Die jetzige Regelung hat sich bewährt und funktioniert, mit Ausnahme einiger Ballungszentren, auch problemlos.

    Jetzt muss sich die Politik entscheiden, ob wir eine freie und soziale Marktwirtschaft oder wieder einen Schritt zurück zur Planwirtschaft gehen wollen.

    Von einem sollten wir uns verabschieden, daran ändert auch kein Politiker oder kein Gesetz etwas. nicht jeder kann überall wohnen.

    Kommentar von Frank Lender — 19. November 2018 @ 15:27

  3. Das soll doch jeder selbst entscheiden ob er eine Aussenprovision oder Innenprovision verlangt. Bei der Innenprovision ist die Gefahr groß das viel mehr auf den Kaufpreis aufgeschlagen wird. Der Käufer wird dann wieder der gelacktmeierte sein und zahlt noch dazu mehr Nebenkosten, so wie Grunderwerbsteuer usw…….

    Kommentar von Jörg Müsel — 19. November 2018 @ 12:18

  4. Der Laie und der Autor vergisst, dass der Makler sehr viele Dienstleistungen auch für den Käufer leistet. Jeder Laie ist überfordert alle notwendigen Schritte bei einem Kauf richtig zu machen. Ganz wichtig ist auch, dass er eine Einigkeit beim Kaufpreis erzielt. Vielfach ist Interesse zum Kauf da, aber der Kaufpreis ist zu hoch. Hier kann der Makler eine wichtige Vermittlerrolle übernehmen. Auch die Beschaffung der vielen Unterlagen, die für eine Finanhzierung notwendig sind, kann der Makler große Dienste leisten. Er ist auch verpflichtet auf Schwächen des Objekts hinzuweisen. Außerdem ist der Käufer nicht auf staatliche Hilfe angewiesen, wie als Mieter. Außerdem widerspricht das Bestellerprinzip der Verfassung, wegen freier Vertragsgestaltung. Detlev Berger 19.11.2018

    Kommentar von Berger — 19. November 2018 @ 11:49

  5. Wenn man von einer Branche wenig bis gar keine Ahnung hat, sollte man sich nicht öffentlich dazu äußern. Kein Makler auf der ganzen Welt kann seinen Betrieb mit Einnahmen von 2% inkl MwSt wirtschaftlich führen. Frau Barley und die Grünen möchten hier Sympolpolitik auf Kosten von Arbeitsplätzen und Existenzen betreiben. Wenn man keine Ahnung von einer Branche hat, sollte man besser nicht regieren, als falsch zu regieren.

    Kommentar von Thomas Löw — 16. November 2018 @ 14:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...