Anzeige
26. Juli 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Käufer reißen sich um Berliner Premiumimmobilien

Die deutsche Hauptstadt ist bei Kapitalanlegern gefragt wie nie. Ein stabiles wirtschaftliches Umfeld, eine hohe Beschäftigungszahl und nachhaltiges Bevölkerungswachstum machen den Immobilienstandort Berlin für nationale sowie internationale Investoren interessant.

Shutterstock 1121056631 in Käufer reißen sich um Berliner Premiumimmobilien

Luxuswohnungen am Prenzlauer Berg: Nachfrage steigt deutlich

Der Nachfragedruck lässt die Preise in Berlin weiter steigen, aufgrund des weiterhin nicht ausreichenden Angebots nehmen die Kauffälle im Eigentumswohnungssegment ab 3.000 Euro pro Quadratmeter und bei Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 250.000 Euro allerdings weiter ab.

Steigende Nachfrage in allen Segmenten

“Berlin besitzt als Hauptstadt und aufstrebende Metropole national wie international eine enorme Strahlkraft. Die steigende Nachfrage in allen Segmenten des Immobilienmarktes sorgt für eine erhöhte Projektentwicklungsaktivität im gesamten Stadtgebiet. Für das Premiumimmobiliensegment konnten wir leichte Preissteigerungen feststellen, dieser Trend wird nach derzeitigen Prognosen auch in den kommenden Jahren anhalten”, schildert Andriy Semkiv, Geschäftsführer bei Dahler & Company Berlin.

Sinkende Kauffälle mangels Angebot

Die Entwicklungen der Segmente Eigentumswohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser weisen bezüglich der Anzahl der Kauffälle eine deutliche Differenz auf. Auf dem Häusermarkt sank die Anzahl der im vergangenen Jahr verkauften Objekte deutlich, im Vergleich zu 2016 wurden hier 61 Prozent weniger Immobilien veräußert. Dagegen fiel der Rückgang der Kauffälle im Eigentumswohnungssegment im gleichen Zeitraum nur gering aus, lediglich 0,98 Prozent weniger Transaktionen als im Vorjahr wurden verzeichnet. Auch die insgesamt verkauften Objekte in Berlin gingen von 24.838 Eigentumswohnungen und Ein- und Zweifamilienhäusern 2016 auf 22.094 im Jahr 2017 zurück. Ein weiterer Ausdruck der vorhandenen Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage.

Zentrale Lagen bevorzugt

Käufer zieht es auch weiterhin besonders in die zentralen Lagen. Vor allem die Teilmärkte Mitte und Prenzlauer Berg sind stark nachgefragt und zeichneten sich für rund 43,5 Prozent oder 3.122 der gesamten Verkäufe in den untersuchten Teilmärkten verantwortlich. 95 der verkauften Wohnungen in Mitte und Prenzlauer Berg hatten dabei einen Verkaufswert von über eine Million Euro. Den stärksten Anstieg von Kauffällen wiesen die Stadtteile Gesundbrunnen mit 437 (plus 166 Prozent) und Wedding mit 151 (plus 101 Prozent) auf.

Keine Marktberuhigung in Sicht

“Der Nachfrageüberhang sorgt in beiden Segmenten, bei Eigentumswohnungen und Ein- und Zweifamilienhäusern, gleichermaßen für rückläufige Verkaufszahlen. Insbesondere im Zentrum werden die Preise durch diesen Trend allerdings weiter an Auftrieb gewinnen, so könnten potentielle Käufer in Zukunft vermehrt auf Randbezirke ausweichen“, prognostiziert Vincent Papke, ebenfalls Geschäftsführer bei Dahler & Company Berlin. Mittelfristig ist für den Berliner Wohnungsmarkt keine Beruhigung in Sicht. Auch wenn aktuell eine erhöhte Projektentwicklungsaktivität zu verzeichnen ist, wird sich die Preislage, vor allem im Zentrum, vorerst nicht entspannen. Alle Zeichen stehen auf “Weiter so”, so Dahler & Company. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...