Anzeige
26. Juli 2018, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Käufer reißen sich um Berliner Premiumimmobilien

Die deutsche Hauptstadt ist bei Kapitalanlegern gefragt wie nie. Ein stabiles wirtschaftliches Umfeld, eine hohe Beschäftigungszahl und nachhaltiges Bevölkerungswachstum machen den Immobilienstandort Berlin für nationale sowie internationale Investoren interessant.

Shutterstock 1121056631 in Käufer reißen sich um Berliner Premiumimmobilien

Luxuswohnungen am Prenzlauer Berg: Nachfrage steigt deutlich

Der Nachfragedruck lässt die Preise in Berlin weiter steigen, aufgrund des weiterhin nicht ausreichenden Angebots nehmen die Kauffälle im Eigentumswohnungssegment ab 3.000 Euro pro Quadratmeter und bei Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 250.000 Euro allerdings weiter ab.

Steigende Nachfrage in allen Segmenten

“Berlin besitzt als Hauptstadt und aufstrebende Metropole national wie international eine enorme Strahlkraft. Die steigende Nachfrage in allen Segmenten des Immobilienmarktes sorgt für eine erhöhte Projektentwicklungsaktivität im gesamten Stadtgebiet. Für das Premiumimmobiliensegment konnten wir leichte Preissteigerungen feststellen, dieser Trend wird nach derzeitigen Prognosen auch in den kommenden Jahren anhalten”, schildert Andriy Semkiv, Geschäftsführer bei Dahler & Company Berlin.

Sinkende Kauffälle mangels Angebot

Die Entwicklungen der Segmente Eigentumswohnungen und Ein- und Zweifamilienhäuser weisen bezüglich der Anzahl der Kauffälle eine deutliche Differenz auf. Auf dem Häusermarkt sank die Anzahl der im vergangenen Jahr verkauften Objekte deutlich, im Vergleich zu 2016 wurden hier 61 Prozent weniger Immobilien veräußert. Dagegen fiel der Rückgang der Kauffälle im Eigentumswohnungssegment im gleichen Zeitraum nur gering aus, lediglich 0,98 Prozent weniger Transaktionen als im Vorjahr wurden verzeichnet. Auch die insgesamt verkauften Objekte in Berlin gingen von 24.838 Eigentumswohnungen und Ein- und Zweifamilienhäusern 2016 auf 22.094 im Jahr 2017 zurück. Ein weiterer Ausdruck der vorhandenen Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage.

Zentrale Lagen bevorzugt

Käufer zieht es auch weiterhin besonders in die zentralen Lagen. Vor allem die Teilmärkte Mitte und Prenzlauer Berg sind stark nachgefragt und zeichneten sich für rund 43,5 Prozent oder 3.122 der gesamten Verkäufe in den untersuchten Teilmärkten verantwortlich. 95 der verkauften Wohnungen in Mitte und Prenzlauer Berg hatten dabei einen Verkaufswert von über eine Million Euro. Den stärksten Anstieg von Kauffällen wiesen die Stadtteile Gesundbrunnen mit 437 (plus 166 Prozent) und Wedding mit 151 (plus 101 Prozent) auf.

Keine Marktberuhigung in Sicht

“Der Nachfrageüberhang sorgt in beiden Segmenten, bei Eigentumswohnungen und Ein- und Zweifamilienhäusern, gleichermaßen für rückläufige Verkaufszahlen. Insbesondere im Zentrum werden die Preise durch diesen Trend allerdings weiter an Auftrieb gewinnen, so könnten potentielle Käufer in Zukunft vermehrt auf Randbezirke ausweichen“, prognostiziert Vincent Papke, ebenfalls Geschäftsführer bei Dahler & Company Berlin. Mittelfristig ist für den Berliner Wohnungsmarkt keine Beruhigung in Sicht. Auch wenn aktuell eine erhöhte Projektentwicklungsaktivität zu verzeichnen ist, wird sich die Preislage, vor allem im Zentrum, vorerst nicht entspannen. Alle Zeichen stehen auf “Weiter so”, so Dahler & Company. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...