9. Oktober 2018, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Ende der Hochpreisphase

Die Preisanstiege bei Wohnimmobilien halten auch nach rund acht Jahren weiter an. Die Investoren erwarten, dass dieser Trend sich mittelfristig fortsetzen wird. Das ist eines der Ergebnisse des Expertentalks von Engel & Völkers Investment Consulting zum Thema “Immobilienmarkt Deutschland – Gibt es noch Auswege aus der Renditefalle?”.

Kein Ende der Hochpreisphase

Experten-Talk auf der Expo Real (von links): Thomas Rücker, Rueckerconsult, Thomas Wiegand, Cerberus Deutschland Beteiligungsberatung, Kai Wolfram, Engel & Völkers Investment Consulting, Victor Stoltenburg, Deka Immobilien, Andreas Ewald, Engel & Völkers Investment Consulting, Daniel Younis, ING-DiBa, Christian Zilly, Waterway Investments.

“Das Transaktionsvolumen steuert dieses Jahr wieder auf einen neuen Rekordwert zu und die Preise steigen in den meisten Immobiliensegmenten weiter an – wenn auch teilweise langsamer. Im Gegensatz zum letztjährigen Expertentalk erwarten die Teilnehmer noch kein Ende der Preisspirale”, erläutert Andreas Ewald, Geschäftsführer der EVIC. “Einige Unternehmen nutzen das derzeitige Marktumfeld für Portfoliobereinigungen und Abverkäufe, manche orientieren sich in andere Segmente oder Risikocluster um. Im Gegensatz dazu plant ein Teil der Unternehmen aber auch weitere Zukäufe und sogar eine Verstärkung des Engagements in den etablierten Assetklassen Wohnen und Büro”, ergänzt Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter der EVIC.

Druck auf die Presise in Metropolen nimmt weiter zu

Christian Zilly, Geschäftsführer Waterway Investments GmbH, kommentiert die Entwicklung der Kaufpreise: “Im Wohnbereich der Metropolen gehen wir davon aus, dass der Druck auf die Preise weiter zunehmen wird, da der Zuzug in die Metropolregionen und damit die Mieten sowie die Käufernachfrage wachsen werden. Der gewerbliche Immobilieninvestmentbereich stellt einen heterogenen Markt dar. Im Supercore-Office-Bereich sehen wir noch Potenzial für weiteres Capital-Value-Wachstum. Ebenso im Logistikbereich. Dagegen ist im Einzelhandelsbereich definitiv ein Maximalplateau erreicht worden.”

“Klarer Fokus auf Core-Immobilien”

Aber trotz der anhaltenden Hochpreisphase sind Investments in den Metropolen weiterhin nachgefragt. Daniel Younis, Managing Director ING-DiBa AG, erläutert: “Wir haben in der gewerblichen Immobilienfinanzierung einen klaren Fokus auf Core Immobilien. Wir finanzieren ausschließlich Büros, Wohnen, Einzelhandels- und Logistikimmobilien. Dabei legen wir großen Wert auf moderne, energieeffiziente und gut vermietete Immobilien. Insbesondere bei Büros konzentrieren wir uns überwiegend auf die großen sieben Standorte. Bei Wohnen und Einzelhandel finanzieren wir bevorzugt in großen Städten mit Bevölkerungswachstum und hoher Kaufkraft. Unsere Kunden sind mittel- bis langfristig investierende institutionelle Investoren, die Immobilien mit hohem Eigenkapitaleinsatz erwerben und finanzieren.”

Keine stärkere Risikoneigung

Auch die Deka Immobilien fühlt sich weiterhin mit Core-Investments wohl. Victor Stoltenburg, Leiter An- und Verkauf Deutschland Deka Immobilien GmbH: “Wir sind klassischer Core-Investor und investieren ausschließlich im gewerblichen Bereich, dort sind wir aber recht breit aufgestellt. Wir fühlen uns in guten Jahren, aber noch viel mehr in schlechten Jahren als Core-Investor wohl. Eine stärkere Risikoneigung halten wir nicht für sinnvoll und würde auch nicht den Interessen unserer Anleger entsprechen. Das heißt aber nicht, dass ein vermeintliches Risiko nicht auch mal eine Chance ist, die man wahrnehmen sollte.” (fm)

Foto: EVIC

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ein halbes Jahr Corona: Wie es um die wirtschaftliche Erholung steht

Am 18. März 2020 fiel der Euro Stoxx 50 auf den niedrigsten Stand dieses Jahres, nachdem er innerhalb nur eines Monats 38 % seiner Börsenkapitalisierung verlor. Mittlerweile sind seit diesem beispiellosen, jähen Absturz, der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurde, sechs Monate vergangen. Sechs Monate sind einerseits wenig, aber andererseits genug Zeit, um erste Lehren aus dieser sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Zäsur zu ziehen. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE 

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...