9. Oktober 2018, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Ende der Hochpreisphase

Die Preisanstiege bei Wohnimmobilien halten auch nach rund acht Jahren weiter an. Die Investoren erwarten, dass dieser Trend sich mittelfristig fortsetzen wird. Das ist eines der Ergebnisse des Expertentalks von Engel & Völkers Investment Consulting zum Thema “Immobilienmarkt Deutschland – Gibt es noch Auswege aus der Renditefalle?”.

Kein Ende der Hochpreisphase

Experten-Talk auf der Expo Real (von links): Thomas Rücker, Rueckerconsult, Thomas Wiegand, Cerberus Deutschland Beteiligungsberatung, Kai Wolfram, Engel & Völkers Investment Consulting, Victor Stoltenburg, Deka Immobilien, Andreas Ewald, Engel & Völkers Investment Consulting, Daniel Younis, ING-DiBa, Christian Zilly, Waterway Investments.

“Das Transaktionsvolumen steuert dieses Jahr wieder auf einen neuen Rekordwert zu und die Preise steigen in den meisten Immobiliensegmenten weiter an – wenn auch teilweise langsamer. Im Gegensatz zum letztjährigen Expertentalk erwarten die Teilnehmer noch kein Ende der Preisspirale”, erläutert Andreas Ewald, Geschäftsführer der EVIC. “Einige Unternehmen nutzen das derzeitige Marktumfeld für Portfoliobereinigungen und Abverkäufe, manche orientieren sich in andere Segmente oder Risikocluster um. Im Gegensatz dazu plant ein Teil der Unternehmen aber auch weitere Zukäufe und sogar eine Verstärkung des Engagements in den etablierten Assetklassen Wohnen und Büro”, ergänzt Kai Wolfram, Geschäftsführender Gesellschafter der EVIC.

Druck auf die Presise in Metropolen nimmt weiter zu

Christian Zilly, Geschäftsführer Waterway Investments GmbH, kommentiert die Entwicklung der Kaufpreise: “Im Wohnbereich der Metropolen gehen wir davon aus, dass der Druck auf die Preise weiter zunehmen wird, da der Zuzug in die Metropolregionen und damit die Mieten sowie die Käufernachfrage wachsen werden. Der gewerbliche Immobilieninvestmentbereich stellt einen heterogenen Markt dar. Im Supercore-Office-Bereich sehen wir noch Potenzial für weiteres Capital-Value-Wachstum. Ebenso im Logistikbereich. Dagegen ist im Einzelhandelsbereich definitiv ein Maximalplateau erreicht worden.”

“Klarer Fokus auf Core-Immobilien”

Aber trotz der anhaltenden Hochpreisphase sind Investments in den Metropolen weiterhin nachgefragt. Daniel Younis, Managing Director ING-DiBa AG, erläutert: “Wir haben in der gewerblichen Immobilienfinanzierung einen klaren Fokus auf Core Immobilien. Wir finanzieren ausschließlich Büros, Wohnen, Einzelhandels- und Logistikimmobilien. Dabei legen wir großen Wert auf moderne, energieeffiziente und gut vermietete Immobilien. Insbesondere bei Büros konzentrieren wir uns überwiegend auf die großen sieben Standorte. Bei Wohnen und Einzelhandel finanzieren wir bevorzugt in großen Städten mit Bevölkerungswachstum und hoher Kaufkraft. Unsere Kunden sind mittel- bis langfristig investierende institutionelle Investoren, die Immobilien mit hohem Eigenkapitaleinsatz erwerben und finanzieren.”

Keine stärkere Risikoneigung

Auch die Deka Immobilien fühlt sich weiterhin mit Core-Investments wohl. Victor Stoltenburg, Leiter An- und Verkauf Deutschland Deka Immobilien GmbH: “Wir sind klassischer Core-Investor und investieren ausschließlich im gewerblichen Bereich, dort sind wir aber recht breit aufgestellt. Wir fühlen uns in guten Jahren, aber noch viel mehr in schlechten Jahren als Core-Investor wohl. Eine stärkere Risikoneigung halten wir nicht für sinnvoll und würde auch nicht den Interessen unserer Anleger entsprechen. Das heißt aber nicht, dass ein vermeintliches Risiko nicht auch mal eine Chance ist, die man wahrnehmen sollte.” (fm)

Foto: EVIC

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...