24. April 2018, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schnelle Veränderungen notwendig”

Es gibt einige Beispiele, wie es besser laufen könnte. Bayern hat angekündigt, 2.000 Wohnungen aus Landesmitteln zusätzlich bauen zu wollen. In Sachsen werden Familien mit mittlerem Einkommen staatlich gefördert, wenn sie Eigentum erwerben wollen. Derlei Förderungen für einen Großteil der Bevölkerung finden in Berlin nicht statt.

Wenn wir die Wohnungsengpässe bekämpfen wollen, müssen wir die Probleme grundsätzlicher angehen. Der Bund kann dabei sicherlich unterstützen, aktiv werden müssen aber die Städte selbst.

Schnellere Genehmigungsverfahren: In Metropolen wie Berlin und Hamburg haben häufig die Bezirke das Sagen. Hamburg hat sich davon gelöst und bereits vor geraumer Zeit eine neue Maßnahme beschlossen: Dauert ein Bauantrag länger als drei Monate, schaltet sich der Senat in den Bewilligungsprozess aktiv ein und beschleunigt das Verfahren. Dieses Vorgehen sollte obligatorisch für alle Top-Sieben-Städte in Deutschland werden.

Städtische Räume nachverdichten: In Berlin böte sich besonders der Ausbau von Dachgeschosswohnungen von Gründerzeitbauten sowie anderer Altbauten an. Der Senat bremst, da er der Meinung ist, dass dann Bäume beschnitten werden müssten und die Feuerwehr im Brandfall oberhalb von 22 Metern bei einem Haus nicht sicher genug löschen könnte. Gleichzeitig wurde für den sozialen Wohnungsbau eine Ausnahme geschaffen. Projektentwickler erwarten, dass die Ausnahme um den privaten Wohnungsbau erweitert wird.

Infrastruktur im Umland stärken: Wer nach einer größeren Wohnung in der Stadt sucht, wird immer seltener fündig. Für viele Menschen käme auch ein Umzug ins Umland infrage, sofern die Infrastruktur stimmt. Die Städte sollten sich enger mit den umliegenden Gemeinden austauschen, um Zugangsstraßen und Verkehrslinien in die Zentren optimal zu planen. Nur, wer eine werktägliche Verbindungszeit von unter 40 Minuten bieten kann, wird eine Entlastung der Städte erreichen können.

Für eine bessere Verkehrsinfrastruktur wäre auch der Bund gefragt. Insgesamt bedarf es aber eines ganzen Paketes an Maßnahmen, damit mehr Wohnraum entsteht.

In dem Jahr, in dem die Bundesregierung ankündigt, künftig 1,5 Millionen Wohnungen bauen zu wollen, muss wirklich etwas geschehen. Es wäre doch mehr als blamabel, wenn die Neubauzahlen zum Ende dieses Jahres erneut einen Dämpfer erleiden würden.

Autor Nedeljko Prodanovic ist Geschäftsführer von Stonehedge, Berlin.

Foto: Stonehedge

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Immobilieneigentümer wohnen ein Drittel günstiger als Mieter

Deutsche wollen smarter wohnen

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Hier müssen vielmehr die Rahmenbedingungen für die Privatwirtschaft verbessert werden – der Staat bzw. das Bundesland ist wie andere Großprojekte zeigen, hier weniger gut geeignet. Vielmehr geht es darum die Rahmenbedingungen deutlich spürbar und schnell zu verbessern! Sinnvolle Maßnahmen wären hier: Bessere Abschreibungsmöglichkeiten für private Investoren, Wegfall der Grundsteuer für von Eigentümern selbst bewohnten Wohnungen, Senkung der Nebenkosten (z.B. Grunderwerbsteuer streichen) beim Erwerb, Ausdehnung des Bestellerprinzips beim Makler auf den Käufermarkt wie es bereits beim Mietermarkt ist sowie Begrenzung der Maklerprovisionen auf z.B. 3 % vom Kaufpreis, Überprüfung und Reduktion auf sinnvolle Baustandards und eine Aufstockung bestehender 1-Etagen-Supermärkte mit Wohnhäusern. Also Ideen und Ansätze gibt es genug. Speziell für Berlin sowie weitere Ballungsräume: Länderfusion der Stadtstaaten mit den umgebenden Bundesländern und dann eine Verbesserung der ÖPNV-Anbindung des Speckgürtels sowie Ausbau der P+R-Angebote, um den Tagespendlern eine umweltfreundliche Alternative zu bieten.

    Kommentar von Nikolai Schubert — 25. April 2018 @ 09:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...