Anzeige
29. Januar 2018, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikflächen: Hohe Nachfrage hält an

Die Nachfrage nach Logistikflächen hat sich auch in 2017 aufgrund des wachsenden Online-Handels auf hohem Niveau bewegt. Aufgrund von Veränderungen im Lieferprozess wird sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle insbesondere die Nachfrage nach innerstädtischen Flächen weiter erhöhen.

Logistik-750-shutt 10034362 in Logistikflächen: Hohe Nachfrage hält an

Den höchsten Flächenumsatz im Logistikbereich verbucht die Region Frankfurt.

In 2017 wurde nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen mit einem Umsatz von rund 6,5 Millionen Quadratmetern (Eigennutzer und Vermietungen) zum dritten Mal in Folge die Sechs-Millionen-Quadratmeter-Marke überschritten.

Das Umsatzvolumen 2017 habe zwar um drei Prozent (185.000 Quadratmeter) unter dem Rekordwert des Vorjahres gelegen, im langfristigen Vergleich notiere 2017 aber um 15 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2016. Nahezu stabil blieben laut JLL 2017 die Vermietungsumsätze, sieben Prozent weniger Fläche als 2016 wurde durch Eigennutzer generiert.

Mangel an Grundstücken

„Nach einigen starken Jahren ist der Markt zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, in ausreichendem Umfang Grundstücke für logistische Nutzung zu generieren. Dies ist ein Grund für den leichten Rückgang beim Umsatz“, so Frank Weber, Head of Industrial Agency JLL Germany. Und weiter: „Aufgrund der guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der anhaltend hohen Flächennachfrage insbesondere in den etablierten Ballungsräumen gehen wir trotz dieser Einschränkungen davon aus, dass auch 2018 die Sechs-Millionen-Quadratmeter-Marke erreicht werden kann.“

Allein durch E-Commerce-Unternehmen wurden laut JLL in 2017 rund 487.000 Quadratmeter angemietet, der Großteil (rund 435.000 Quadratmeter) entfalle auf Regionen außerhalb der Big Five. Rund die Hälfte der bundesweiten Flächenumsätze dieses Bereichs (245.000 Quadratmeter) gehe auf das Konto von Amazon, weitere Anmietungen seien für 2018 bereits im Gespräch.

„Der Trend zu mehr Paketen und zu mehr Auslieferung ist unaufhaltsam. Der Verbraucher erhöht die Frequenz und Geschwindigkeit der Zustellung und nimmt die Differenzierungsangebote des Online-Retails dankbar an“, so Weber.

„Noch nicht absehbar ist in diesem Zusammenhang die Positionierung der Logistik-Branche bei der Entwicklung zukünftiger urbaner Logistik oder der sogenannten ‚letzten Meile‘. Die Möglichkeiten reichen von der Umnutzung bestehender Gebäude in der Stadt, Kaufhäuser oder Garagen, über das Aufstellen von Paketstationen beziehungsweise Schließfächern an Orten mit hoher Passanten-Frequenz, Tankstellen, Bahnhöfe, Fachmarktzentren, Mehrfamilien-Häuser, bis zur Nutzung mobiler oder immobiler Mikro-Hubs“, so Weber weiter.

Big Five halten hohes Umsatzniveau

In den Big-Five-Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) lag das Umsatzvolumen in 2017 laut JLL bei rund 2,03 Millionen Quadratmetern, drei Prozent niedriger als 2016.

Ein Plus verzeichneten laut JLL im Jahresvergleich die Regionen Düsseldorf (49 Prozent) und Frankfurt (14 Prozent). Berlin blieb stabil, Rückgänge zeigten die Regionen Hamburg (minus 31 Prozent) und München (minus 14 Prozent).

Den höchsten Flächenumsatz verbuchte die Region Frankfurt (652.000 Quadratmeter). Dort wurde ein um 40 Prozent höherer Flächenumsatz registriert als in der zweitplatzierten Region Hamburg (460.000 Quadratmeter), Berlin folgt mit 420.000 Quadratmeter auf Platz drei. Auf die Region Frankfurt entfielen laut JLL in 2017 fünf der sechs größten Abschlüsse in den Big Five. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...