29. Januar 2018, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikflächen: Hohe Nachfrage hält an

Die Nachfrage nach Logistikflächen hat sich auch in 2017 aufgrund des wachsenden Online-Handels auf hohem Niveau bewegt. Aufgrund von Veränderungen im Lieferprozess wird sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle insbesondere die Nachfrage nach innerstädtischen Flächen weiter erhöhen.

Logistik-750-shutt 10034362 in Logistikflächen: Hohe Nachfrage hält an

Den höchsten Flächenumsatz im Logistikbereich verbucht die Region Frankfurt.

In 2017 wurde nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) auf dem deutschen Markt für Lager- und Logistikflächen mit einem Umsatz von rund 6,5 Millionen Quadratmetern (Eigennutzer und Vermietungen) zum dritten Mal in Folge die Sechs-Millionen-Quadratmeter-Marke überschritten.

Das Umsatzvolumen 2017 habe zwar um drei Prozent (185.000 Quadratmeter) unter dem Rekordwert des Vorjahres gelegen, im langfristigen Vergleich notiere 2017 aber um 15 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2016. Nahezu stabil blieben laut JLL 2017 die Vermietungsumsätze, sieben Prozent weniger Fläche als 2016 wurde durch Eigennutzer generiert.

Mangel an Grundstücken

„Nach einigen starken Jahren ist der Markt zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, in ausreichendem Umfang Grundstücke für logistische Nutzung zu generieren. Dies ist ein Grund für den leichten Rückgang beim Umsatz“, so Frank Weber, Head of Industrial Agency JLL Germany. Und weiter: „Aufgrund der guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der anhaltend hohen Flächennachfrage insbesondere in den etablierten Ballungsräumen gehen wir trotz dieser Einschränkungen davon aus, dass auch 2018 die Sechs-Millionen-Quadratmeter-Marke erreicht werden kann.“

Allein durch E-Commerce-Unternehmen wurden laut JLL in 2017 rund 487.000 Quadratmeter angemietet, der Großteil (rund 435.000 Quadratmeter) entfalle auf Regionen außerhalb der Big Five. Rund die Hälfte der bundesweiten Flächenumsätze dieses Bereichs (245.000 Quadratmeter) gehe auf das Konto von Amazon, weitere Anmietungen seien für 2018 bereits im Gespräch.

„Der Trend zu mehr Paketen und zu mehr Auslieferung ist unaufhaltsam. Der Verbraucher erhöht die Frequenz und Geschwindigkeit der Zustellung und nimmt die Differenzierungsangebote des Online-Retails dankbar an“, so Weber.

„Noch nicht absehbar ist in diesem Zusammenhang die Positionierung der Logistik-Branche bei der Entwicklung zukünftiger urbaner Logistik oder der sogenannten ‚letzten Meile‘. Die Möglichkeiten reichen von der Umnutzung bestehender Gebäude in der Stadt, Kaufhäuser oder Garagen, über das Aufstellen von Paketstationen beziehungsweise Schließfächern an Orten mit hoher Passanten-Frequenz, Tankstellen, Bahnhöfe, Fachmarktzentren, Mehrfamilien-Häuser, bis zur Nutzung mobiler oder immobiler Mikro-Hubs“, so Weber weiter.

Big Five halten hohes Umsatzniveau

In den Big-Five-Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) lag das Umsatzvolumen in 2017 laut JLL bei rund 2,03 Millionen Quadratmetern, drei Prozent niedriger als 2016.

Ein Plus verzeichneten laut JLL im Jahresvergleich die Regionen Düsseldorf (49 Prozent) und Frankfurt (14 Prozent). Berlin blieb stabil, Rückgänge zeigten die Regionen Hamburg (minus 31 Prozent) und München (minus 14 Prozent).

Den höchsten Flächenumsatz verbuchte die Region Frankfurt (652.000 Quadratmeter). Dort wurde ein um 40 Prozent höherer Flächenumsatz registriert als in der zweitplatzierten Region Hamburg (460.000 Quadratmeter), Berlin folgt mit 420.000 Quadratmeter auf Platz drei. Auf die Region Frankfurt entfielen laut JLL in 2017 fünf der sechs größten Abschlüsse in den Big Five. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

“Produkte unterhalb der BU nicht als zweitklassig behandeln”

Cash. sprach mit Dietmar Bläsing, Sprecher der Vostände der Volkswohl Bund Versicherungen und der Dortmunder Lebensversicherung, über Trends im Bereich Arbeitskraftabsicherung und die Bedeutung von Social Media bei der Kundenansprache.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...