15. November 2017, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsimmobilien: Online-Händler mieten verstärkt Showrooms vor Ort

Der wachsende Online-Handel hat die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen in den vergangenen Jahren gedämpft. Nun gibt es nach Angaben von Colliers International jedoch eine zunehmende Zahl von Versandhändlern, die Showrooms vor Ort eröffnen.

Shopping-einkaufsstrasse-shutt 167297291 in Einzelhandelsimmobilien: Online-Händler mieten verstärkt Showrooms vor Ort

Viele Unternehmen setzen nicht mehr ausschließlich auf den Online-Handel.

Grund für diese Entwicklung seien die rückläufigen Umsatzzuwächse im reinen Online-Handel.

Einer Studie von Colliers International zufolge werde sich die derzeitige Wachstumsrate im Online-Handel von elf Prozent jährlich bis zum Jahr 2021 voraussichtlich auf sieben Prozent abschwächen. Daher eröffneten immer mehr Online-Händler stationäre Läden, um so ihre Umsätze und die Markenbekanntheit zu steigern.

Kundenbindung stärken

Dieser neue Trend, das so genannte “Showrooming”, ziele nicht vorrangig auf Umsatzsteigerung, sondern auf Stärkung der Kundenbindung und  Animation zum Online-Kauf.

 Für die aktuelle Studie hat Colliers International über 30 verschiedene Online-Marken in der Region EMEA untersucht, die einen Showroom eröffneten.

Die zunehmende Präsenz von reinen Online-Händlern auf den Haupteinkaufsstraßen werde ergänzt durch eine immer größere Anzahl von Unternehmen wie Samsung, Dyson und Volkswagen, die bisher ihre Produkte im Fachhandel vertrieben haben und nun ihre Kunden direkt über ein eigenes Ladennetzwerk erreichen möchten.

“Aufgrund der prognostizierten Umsatzstagnation im Online-Handel in den kommenden vier Jahren sehen viele Online-Händler Showrooms als ein effektives Mittel dieser Entwicklung zu begegnen”, kommentiert Daniel Hartmann, Head of Retail Letting bei Colliers International in Deutschland.

Trend wird sich verstärken

Durch Showrooms würden nicht nur der Online-Umsatz, die Markenbekanntheit und die Kundenbindung gesteigert, sondern sie böten Kunden auch die Gelegenheit, die Produkte selbst anzufassen oder anzuprobieren. “Auch der Kostenfaktor spielt eine maßgebliche Rolle: Rund 40 Prozent der im Internet bestellten Modeartikel werden von Kunden zurückgeschickt, ohne dass ein Kauf getätigt wird. Für Online-Marken entsteht dadurch ein enormer Logistik- und Kostenaufwand”, sagt Hartmann.

Die Studie zeige das sich verändernde Gleichgewicht zwischen den Einzelhandelsvertriebskanälen – online und stationär. “Der Trend von Online-Händlern zur Anmietung von stationären Läden wird sich definitiv beschleunigen, da sie sich aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs und der niedrigeren Umsätze neue Wettbewerbsvorteile suchen müssen“, so Hartmann abschließend. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...