20. Dezember 2017, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Positiver Trend in Frankfurt hält an

Das Interesse nationaler und internationaler Investoren an der Finanzmetropole Frankfurt am Main ist traditionell groß. Dem Immobilienmakler Aengevelt zufolge wird sich die positive Entwicklung dieses Marktes auch im kommenden Jahr fortsetzen.

Immobilienmarkt: Positiver Trend in Frankfurt hält an

Frankfurt am Main: Besonders von den Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit kann die hessische Metropole profitieren.

Das ohnehin große Interesse der Investoren am Immobilienstandort Frankfurt wird laut Aengevelt von guten wirtschaftlichen und demographischen Rahmenbedingungen gestützt.

So habe sich die Einwohnerzahl der Stadt in den letzten zehn Jahren um rund 100.000 (plus 16 Prozent) auf etwa 738.000 Personen zum Jahresende 2016 erhöht (Schätzung Aengevelt-Research).

Damit nicht genug: Prognosen der “Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung für Hessen 2014 bis 2030” zufolge werde die Bevölkerungszahl Frankfurts bis 2030 auf etwa 841.000 Personen ansteigen.

Außerdem wachse die Wirtschaftsleistung zudem seit Jahren stärker als im Bundesdurchschnitt. So erwarte die IHK Frankfurt/Main für die Region Rhein-Main in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent.

Rekordwerte am Büromarkt möglich

Zudem stellt die Bankenmetropole laut Aengevelt aus Investorensicht vor allem für großvolumige Core-Objekte weiterhin einen der attraktivsten Standorte Deutschlands dar.

Mit etwa 413.000 Quadratmetern erzielte der Frankfurter Büromarkt in den ersten neun Monaten dieses Jahres den höchsten anteiligen Flächenumsatz seit 2007 und könnte im Gesamtjahr den Vorjahreswert (546.000 Quadratmeter) deutlich übertreffen.

Daniel Milkus, Niederlassungsleiter Aengevelt Frankfurt, zeigt sich derweil noch optimistischer: “Wie hoch das Ergebnis final ausfallen wird, werden die nächsten Tage zeigen, denn theoretisch ist sogar ein “All-time-high“ möglich! Jetzt zählt also jede Transaktion, die noch in die Statistik einfließen wird.”

Der gute Verlauf des bisherigen Jahres ist Milkus zufolge auf eine größere Anzahl von Großabschlüssen ab 5.000 Quadratmeter sowie erste Effekte des Brexit zurückzuführen.

Investmentmarkt wächst weiter

Darüber hinaus werde der Büroflächenleerstand bis Ende 2017 weiter absinken und voraussichtlich den niedrigsten Wert seit 2002 (etwa 900.000 Quadratmeter) markieren.

Laut Aengevelt gewinnt auch der Frankfurter Investmentmarkt, ohnehin schon einer der drei größten Standorte Deutschlands neben Berlin und München, weiter an Fahrt, so dass das Transaktionsvolumen 2017 vor allem im gewerblichen Bereich wieder das Vorjahresniveau (rund 6,5 Milliarden Euro) erreichen wird.

Insgesamt sei davon auszugehen, dass das gesamte Transaktionsvolumen bis Jahresende wieder die Sieben-Milliarden-Euro-Marke erreichen und damit zu den drei besten Ergebnissen aller Zeiten in Frankfurt zählen werde.

Seite zwei: Spitzenrendite gibt nach

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...