Anzeige
20. Dezember 2017, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkt: Positiver Trend in Frankfurt hält an

Das Interesse nationaler und internationaler Investoren an der Finanzmetropole Frankfurt am Main ist traditionell groß. Dem Immobilienmakler Aengevelt zufolge wird sich die positive Entwicklung dieses Marktes auch im kommenden Jahr fortsetzen.

Immobilienmarkt: Positiver Trend in Frankfurt hält an

Frankfurt am Main: Besonders von den Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit kann die hessische Metropole profitieren.

Das ohnehin große Interesse der Investoren am Immobilienstandort Frankfurt wird laut Aengevelt von guten wirtschaftlichen und demographischen Rahmenbedingungen gestützt.

So habe sich die Einwohnerzahl der Stadt in den letzten zehn Jahren um rund 100.000 (plus 16 Prozent) auf etwa 738.000 Personen zum Jahresende 2016 erhöht (Schätzung Aengevelt-Research).

Damit nicht genug: Prognosen der “Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung für Hessen 2014 bis 2030” zufolge werde die Bevölkerungszahl Frankfurts bis 2030 auf etwa 841.000 Personen ansteigen.

Außerdem wachse die Wirtschaftsleistung zudem seit Jahren stärker als im Bundesdurchschnitt. So erwarte die IHK Frankfurt/Main für die Region Rhein-Main in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent.

Rekordwerte am Büromarkt möglich

Zudem stellt die Bankenmetropole laut Aengevelt aus Investorensicht vor allem für großvolumige Core-Objekte weiterhin einen der attraktivsten Standorte Deutschlands dar.

Mit etwa 413.000 Quadratmetern erzielte der Frankfurter Büromarkt in den ersten neun Monaten dieses Jahres den höchsten anteiligen Flächenumsatz seit 2007 und könnte im Gesamtjahr den Vorjahreswert (546.000 Quadratmeter) deutlich übertreffen.

Daniel Milkus, Niederlassungsleiter Aengevelt Frankfurt, zeigt sich derweil noch optimistischer: “Wie hoch das Ergebnis final ausfallen wird, werden die nächsten Tage zeigen, denn theoretisch ist sogar ein “All-time-high“ möglich! Jetzt zählt also jede Transaktion, die noch in die Statistik einfließen wird.”

Der gute Verlauf des bisherigen Jahres ist Milkus zufolge auf eine größere Anzahl von Großabschlüssen ab 5.000 Quadratmeter sowie erste Effekte des Brexit zurückzuführen.

Investmentmarkt wächst weiter

Darüber hinaus werde der Büroflächenleerstand bis Ende 2017 weiter absinken und voraussichtlich den niedrigsten Wert seit 2002 (etwa 900.000 Quadratmeter) markieren.

Laut Aengevelt gewinnt auch der Frankfurter Investmentmarkt, ohnehin schon einer der drei größten Standorte Deutschlands neben Berlin und München, weiter an Fahrt, so dass das Transaktionsvolumen 2017 vor allem im gewerblichen Bereich wieder das Vorjahresniveau (rund 6,5 Milliarden Euro) erreichen wird.

Insgesamt sei davon auszugehen, dass das gesamte Transaktionsvolumen bis Jahresende wieder die Sieben-Milliarden-Euro-Marke erreichen und damit zu den drei besten Ergebnissen aller Zeiten in Frankfurt zählen werde.

Seite zwei: Spitzenrendite gibt nach

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...