5. Februar 2018, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

McKinsey: Wohnungsbau-Ziele brauchen effizientere Baubranche

Die politischen Ziele für mehr Wohnungsbau lassen sich einer McKinsey-Studie zufolge nur mit einer Effizienzsteigerung der Bauwirtschaft und weniger Bürokratie umsetzen. Die Beratungsgesellschaft schlägt Maßnahmen vor, um dieses Ziel zu erreichen.

Wohnungsneubau in McKinsey: Wohnungsbau-Ziele brauchen effizientere Baubranche

Die Baubranche verfügt derzeit nicht über genügend Kapazitäten, um den Wohnraummangel kurzfristig auszugleichen.

Das Leistungs- und Produktivitätsniveau des deutschen Bausektors sei im internationalen Vergleich niedrig, heißt es in der am Montag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung.

Weitere Probleme seien komplexe Vergabe- und Genehmigungsverfahren in den Verwaltungen und der Fachkräftemangel.

15 Prozent mehr Beschäftigte notwendig

McKinsey zufolge müsste die Zahl der Beschäftigten im Bau um 15 Prozent auf mehr als eine Million klettern, damit die Branche so viele Wohnungen bauen kann, wie gebraucht werden. Pro Jahr sind das Schätzungen zufolge 350.000 bis 400.000 Wohneinheiten.

In den Verhandlungen über eine neue große Koalition haben Union und SPD das Ziel von 1,5 Millionen Wohnungen in der laufenden Legislaturperiode genannt.

Effizienzsteigerung um bis zu 40 Prozent möglich

Die Berater gehen davon aus, dass eine Effizienzsteigerung von bis zu 40 Prozent in der Branche möglich ist. Einerseits über Baumethoden selbst, etwa durch die breitere Anwendung von seriellem Bauen mit vorgefertigten Bauelementen. Digitale Technologien sollten standardmäßig Planung und Bau unterstützen, schreiben sie.

Andererseits könnten Genehmigungsverfahren flächendeckend deutlich verkürzt werden. Die McKinsey-Berater schlagen unter anderem vor, Bauvorschriften zwischen Bundesländern zu vereinheitlichen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein

Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...