Anzeige
5. Februar 2018, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

McKinsey: Wohnungsbau-Ziele brauchen effizientere Baubranche

Die politischen Ziele für mehr Wohnungsbau lassen sich einer McKinsey-Studie zufolge nur mit einer Effizienzsteigerung der Bauwirtschaft und weniger Bürokratie umsetzen. Die Beratungsgesellschaft schlägt Maßnahmen vor, um dieses Ziel zu erreichen.

Wohnungsneubau in McKinsey: Wohnungsbau-Ziele brauchen effizientere Baubranche

Die Baubranche verfügt derzeit nicht über genügend Kapazitäten, um den Wohnraummangel kurzfristig auszugleichen.

Das Leistungs- und Produktivitätsniveau des deutschen Bausektors sei im internationalen Vergleich niedrig, heißt es in der am Montag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung.

Weitere Probleme seien komplexe Vergabe- und Genehmigungsverfahren in den Verwaltungen und der Fachkräftemangel.

15 Prozent mehr Beschäftigte notwendig

McKinsey zufolge müsste die Zahl der Beschäftigten im Bau um 15 Prozent auf mehr als eine Million klettern, damit die Branche so viele Wohnungen bauen kann, wie gebraucht werden. Pro Jahr sind das Schätzungen zufolge 350.000 bis 400.000 Wohneinheiten.

In den Verhandlungen über eine neue große Koalition haben Union und SPD das Ziel von 1,5 Millionen Wohnungen in der laufenden Legislaturperiode genannt.

Effizienzsteigerung um bis zu 40 Prozent möglich

Die Berater gehen davon aus, dass eine Effizienzsteigerung von bis zu 40 Prozent in der Branche möglich ist. Einerseits über Baumethoden selbst, etwa durch die breitere Anwendung von seriellem Bauen mit vorgefertigten Bauelementen. Digitale Technologien sollten standardmäßig Planung und Bau unterstützen, schreiben sie.

Andererseits könnten Genehmigungsverfahren flächendeckend deutlich verkürzt werden. Die McKinsey-Berater schlagen unter anderem vor, Bauvorschriften zwischen Bundesländern zu vereinheitlichen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DISQ-Befragung: Cashback-Portale 2018

Bekleidung, Reisen, Elektronik – und auch beim Kauf von Versicherungsprodukten werden sogenannte Cashback-Portale immer beliebter. Doch wie zufrieden sind die Nutzer mit diesen? Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) gibt Antwort.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...