22. Januar 2018, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubauten: Berlin und Frankfurt deutlich teurer

Project Research hat in seiner quartalsweise erhobenen Studie “Wohnungsmarktanalyse Neubauwohnungen in ausgewählten Metropolregionen Q4/2017” ermittelt, dass die Preise für Neubaueigentumswohnungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum erneut am stärksten in der Metropolregion Berlin sowie in der Metropolregion Frankfurt gestiegen sind.

Berlin-Shutterstock in Neubauten: Berlin und Frankfurt deutlich teurer

Der Berliner Wohnungsmarkt registriert erhebliche Preisaufschläge.

Wie schon in der Auswertung zum dritten Quartal nehmen Berlin und Frankfurt auch im vierten Quartal 2017 die Spitzenplätze ein, was die Teuerungsraten von Neubaueigentumswohnungen im Vorjahresvergleich angeht. Im Ranking der höchsten Angebotspreise hat Berlin seine bislang führende Position mit 19.243 Euro pro Quadratmeter an Hamburg abgegeben, das erstmalig die 20.000er Marke gesprengt hat und aktuell bei 21.060 Euro rangiert. München kommt auf den dritten Platz mit einem maximal angebotenen Quadratmeterpreis von 18.397 Euro. Bei der Verkaufspreissteigerung in der Bayerischen Landeshauptstadt einschließlich Münchener Umland ist ein Preisanstieg von 6,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr ermittelt worden. Damit liegt München direkt hinter Berlin und Frankfurt.

Ausgeweitete Betrachtungsradien in Hamburg, Düsseldorf und Köln

Auch in den Metropolregionen Nürnberg (plus 4,6 Prozent) und Wien (plus 3,9 Prozent) sind die Preise für Neubaueigentumswohnungen weiter angestiegen. Die scheinbaren Preisrückgänge in den Metropolregionen Hamburg, Düsseldorf und Köln resultieren aus einer Ausweitung der Betrachtungsradien im Jahr 2017 und stellen daher keinen validen Wert dar. “Tatsächlich sind die Preise für Neubaueigentumswohnungen zufolge sogar gestiegen, wenn man anstelle der Metropolregion ausschließlich das jeweilige Stadtgebiet zugrunde legt”, erläutert Dr. Matthias Schindler, Vorstand der Project Real Estate AG.

Köln mit deutlichem Preissprung

Den Research-Daten des Kapitalanlage– und Immobilienspezialisten zufolge ergibt sich damit für das Stadtgebiet Hamburg eine Preissteigerung von 3,7 Prozent. Düsseldorf (plus 6,2 Prozent) und Köln (plus 8,7 Prozent) weisen noch deutlichere Zuwächse auf. Analysiert wurde von Project Research ausschließlich frei finanzierter Geschosswohnungsneubau für Eigentumswohnungen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...