26. September 2018, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik muss barrierefreien Neubau stärken

Die Bundesregierung beschäftigt sich endlich mitdem Mangel an barrierefreien Wohnungen. Ein entsprechend erweiterter Mikrozensus soll einen Überblick über den Status quo geben. Wenn geeignete Maßnahmen folgen, wäre das nach Meinung der Terragon AG ein echter Fortschritt für altersgerechtes Wohnen.

Barrierefrei in Politik muss barrierefreien Neubau stärken

Barrierefreies Bauen muss durch die Politik dringend mehr gefördert werden.

Für eine sinnvolle Zukunftsplanung ist es wichtig zu wissen, wie die Gegenwart aussieht. Im Bereich des barrierefreien Wohnens besteht hier eine große Wissenslücke. Zwar hat das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos im Jahr 2014 den bundesweiten Bestand auf etwa 700.000 altersgerechte Wohnungen geschätzt, doch wie es heute, vier Jahre später und nach dem vorläufigen Ende des KfW-Zuschussprogramms “Altersgerecht Umbauen”, aussieht, ist unklar. Bei einem prognostizierten Bedarf von fast drei Millionen Wohnungen bis 2030 liegt allerdings der Verdacht nahe, dass das Angebot noch nicht ausreicht. Die Bundesregierung hat deshalb nun beschlossen, den jährlichen Mikrozensus entsprechend zu erweitern und nun auch Kriterien des barrierearmen Wohnens abzufragen.

Bedarf und Angebot klaffen weit auseinander

Das ist laut Terragon ein gutes Zeichen. Denn bisher ist der Abstand zwischen dem Bedarf und Angebot an barrierefreiem Wohnraum von Jahr zu Jahr gestiegen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Maxime “ambulant vor stationär” muss hier also dringend gehandelt werden. Ambulante Pflege bis ins hohe Alter ist nur möglich, wenn die Pflegebedürftigen altersgerecht wohnen können. Die Erweiterung des Mikrozensus zeigt, dass die Bundesregierung zwei wichtige Tatsachen erkannt hat: Im Bereich des barrierefreien Wohnens muss etwas passieren. Und gute Entscheidungen lassen sich nur auf der Basis guter Informationen treffen.

Seite zwei: Welche Maßnahmen helfen könnten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...