Anzeige
26. September 2018, 17:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik muss barrierefreien Neubau stärken

Die Bundesregierung beschäftigt sich endlich mitdem Mangel an barrierefreien Wohnungen. Ein entsprechend erweiterter Mikrozensus soll einen Überblick über den Status quo geben. Wenn geeignete Maßnahmen folgen, wäre das nach Meinung der Terragon AG ein echter Fortschritt für altersgerechtes Wohnen.

Barrierefrei in Politik muss barrierefreien Neubau stärken

Barrierefreies Bauen muss durch die Politik dringend mehr gefördert werden.

Für eine sinnvolle Zukunftsplanung ist es wichtig zu wissen, wie die Gegenwart aussieht. Im Bereich des barrierefreien Wohnens besteht hier eine große Wissenslücke. Zwar hat das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos im Jahr 2014 den bundesweiten Bestand auf etwa 700.000 altersgerechte Wohnungen geschätzt, doch wie es heute, vier Jahre später und nach dem vorläufigen Ende des KfW-Zuschussprogramms “Altersgerecht Umbauen”, aussieht, ist unklar. Bei einem prognostizierten Bedarf von fast drei Millionen Wohnungen bis 2030 liegt allerdings der Verdacht nahe, dass das Angebot noch nicht ausreicht. Die Bundesregierung hat deshalb nun beschlossen, den jährlichen Mikrozensus entsprechend zu erweitern und nun auch Kriterien des barrierearmen Wohnens abzufragen.

Bedarf und Angebot klaffen weit auseinander

Das ist laut Terragon ein gutes Zeichen. Denn bisher ist der Abstand zwischen dem Bedarf und Angebot an barrierefreiem Wohnraum von Jahr zu Jahr gestiegen. Insbesondere vor dem Hintergrund der Maxime “ambulant vor stationär” muss hier also dringend gehandelt werden. Ambulante Pflege bis ins hohe Alter ist nur möglich, wenn die Pflegebedürftigen altersgerecht wohnen können. Die Erweiterung des Mikrozensus zeigt, dass die Bundesregierung zwei wichtige Tatsachen erkannt hat: Im Bereich des barrierefreien Wohnens muss etwas passieren. Und gute Entscheidungen lassen sich nur auf der Basis guter Informationen treffen.

Seite zwei: Welche Maßnahmen helfen könnten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen sechsten Monat in Folge

In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Monat September überraschend deutlich gefallen und haben damit den niedrigsten Wert seit fast drei Jahren erreicht. Ein Grund liegt im zu geringen Angebot.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...