24. Mai 2018, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Neubauhäuser in und um Hamburg weiter gestiegen

In Hamburg und den umliegenden Kreisen ist die Nachfrage nach Einfamilienhäusern hoch. Der Durchschnittspreis für ein neu gebautes Eigenheim legte nach Angaben von Immobilienscout24 in der Hansestadt in 2017 um acht Prozent zu. Der geringste Anstieg wurde im Kreis Lüneburg verbucht.

Hamburg-shutterstock 236235733-Kopie in Preise für Neubauhäuser in und um Hamburg weiter gestiegen

In Hamburg kostet ein Neubaueigenheim im Schnitt rund 610.000 Euro.

Immobilienscout24 hat eine Analyse zur Preisentwicklung bei neu gebauten Einfamilienhäusern in Hamburg und den umliegenden Kreisen vorgelegt. Nach den Ergebnissen der „Neubau-Kauf-Map Häuser“ liegen die Preissteigerungen liegen zwischen 2,2 und 9,5 Prozent.

In der Hansestadt kostet ein neues Einfamilienhaus demnach im Durchschnitt 607.036 Euro, das sei eine Preissteigerung um acht Prozent von 2016 auf 2017. Auf Rang zwei liege der Kreis Pinneberg mit Durchschnittspreisen von 416.184 Euro (plus 7,6 Prozent). Der Kreis Stormarn verzeichne einen Anstieg von 4,1 Prozent auf 410.482 Euro.

Geringster Preisanstieg im Kreis Lüneburg

Die günstigsten Neubauhäuser mit der geringsten Preissteigerung gibt es laut Immobilienscout24 im Kreis Lüneberg für durchschnittlich 270.060 Euro (plus 2,2 Prozent). Ebenfalls erschwinglich sei Neumünster mit 271.743 Euro (plus 5,3 Prozent).

Den prozentual höchsten Preisanstieg erlebte laut Immobilienscout24 Lübeck mit plus 9,5 Prozent. Ein neues Einfamilienhaus koste dort im Schnitt 365.314 Euro. Für die Auswertung wurde ein modernes, zwischen 2015 und 2017 errichtetes Haus mit rund 130 Quadratmetern Wohnfläche und 600 Quadratmetern Grundstück zugrunde gelegt. In diese Kategorie falle die beliebte Bauklasse der Fertighäuser sowie der Massivhäuser vom Bauträger. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...