Anzeige
24. Mai 2018, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Neubauhäuser in und um Hamburg weiter gestiegen

In Hamburg und den umliegenden Kreisen ist die Nachfrage nach Einfamilienhäusern hoch. Der Durchschnittspreis für ein neu gebautes Eigenheim legte nach Angaben von Immobilienscout24 in der Hansestadt in 2017 um acht Prozent zu. Der geringste Anstieg wurde im Kreis Lüneburg verbucht.

Hamburg-shutterstock 236235733-Kopie in Preise für Neubauhäuser in und um Hamburg weiter gestiegen

In Hamburg kostet ein Neubaueigenheim im Schnitt rund 610.000 Euro.

Immobilienscout24 hat eine Analyse zur Preisentwicklung bei neu gebauten Einfamilienhäusern in Hamburg und den umliegenden Kreisen vorgelegt. Nach den Ergebnissen der „Neubau-Kauf-Map Häuser“ liegen die Preissteigerungen liegen zwischen 2,2 und 9,5 Prozent.

In der Hansestadt kostet ein neues Einfamilienhaus demnach im Durchschnitt 607.036 Euro, das sei eine Preissteigerung um acht Prozent von 2016 auf 2017. Auf Rang zwei liege der Kreis Pinneberg mit Durchschnittspreisen von 416.184 Euro (plus 7,6 Prozent). Der Kreis Stormarn verzeichne einen Anstieg von 4,1 Prozent auf 410.482 Euro.

Geringster Preisanstieg im Kreis Lüneburg

Die günstigsten Neubauhäuser mit der geringsten Preissteigerung gibt es laut Immobilienscout24 im Kreis Lüneberg für durchschnittlich 270.060 Euro (plus 2,2 Prozent). Ebenfalls erschwinglich sei Neumünster mit 271.743 Euro (plus 5,3 Prozent).

Den prozentual höchsten Preisanstieg erlebte laut Immobilienscout24 Lübeck mit plus 9,5 Prozent. Ein neues Einfamilienhaus koste dort im Schnitt 365.314 Euro. Für die Auswertung wurde ein modernes, zwischen 2015 und 2017 errichtetes Haus mit rund 130 Quadratmetern Wohnfläche und 600 Quadratmetern Grundstück zugrunde gelegt. In diese Kategorie falle die beliebte Bauklasse der Fertighäuser sowie der Massivhäuser vom Bauträger. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...