21. August 2017, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Starke Preissteigerungen auf dem Hamburger Immobilienmarkt

Die Metropole Hamburg verzeichnet seit Jahren hohe Zuzugszahlen. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Preise für Eigentumswohnungen nach den Ergebnissen des Immobilienindex IMX teilweise verdoppelt.

Hamburg-shutterstock 236235733-Kopie in Starke Preissteigerungen auf dem Hamburger Immobilienmarkt

Der höchste Preisanstieg wurde laut Immobilienscout24 zufolge bei Bestandswohnungen verzeichnet.

Hafen, Alster und Szeneviertel machen Hamburg zu einer attraktiven Stadt. Da die hohe Lebensqualität viele Menschen in die Stadt zieht, ist die Wohnsituation in der „Perle an der Elbe“ schwierig, so Immobilienscout24.

Zentral gelegene Wohnungen seien kaum zu finden, geschweige denn bezahlbar. Wie sich die Preise für Eigentums- und Mietwohnungen in den letzten zehn Jahren entwickelt haben, zeigt der Immobilienpreisindex IMX des Portals.

Starker Preisanstieg bei Eigentumswohnungen


Wer in Hamburg Eigentum erwerben möchte, solle sich vorher gut überlegen, ob sich das ohne Risiko finanzieren lasse. Der höchste Preisanstieg innerhalb der letzten zehn Jahre ist den Daten zufolge bei Bestandswohnungen zu sehen.

Konnten Käufer noch im Jahr 2007 eine Wohnung aus dem Bestand für 1.663 Euro pro Quadratmeter erwerben, so müssen sie jetzt mit 3.454 Euro pro Quadratmeter deutlich mehr zahlen. Das entspricht einer Preissteigerung um 107 Prozent.

Im Bereich Neubauwohnungen liege die Preissteigerung im stadtweiten Durchschnitt bei 90 Prozent. Im Schnitt 4.800 Euro müssen Erwerber für eine neu erbaute Wohnung aufbringen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-imx-21082017 in Starke Preissteigerungen auf dem Hamburger Immobilienmarkt

Auch die Mieten haben angezogen. Die Zeiten, in denen in Hamburg eine Mietwohnung für etwas mehr als sieben Euro Kaltmiete pro Quadratmeter zu haben war, seien vorbei.

Mietsteigerung von 42 Prozent

Mieter müssen demnach heute im Schnitt rund zehn Euro für den Quadratmeter einplanen. Das entspreche einer Mietpreissteigerung von rund 42 Prozent von 2007 zu 2017.

“Auch in Hamburg sind vor allem Bestandswohnungen stark nachgefragt und die Preise haben sich in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt. Die durchschnittlichen Mieten sind in den vergangenen zehn Jahren hingegen nicht so stark gestiegen wie in anderen deutschen Metropolen”, kommentiert Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...