Anzeige
21. August 2018, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern bleibt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers weiter eingetrübt. Gründe seien die hohe Wettbewerbsintensität und sinkende Margen. Die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsformen sei hoch.

German-Private-Equity-Barometer in Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Nur ein Drittel der Immobilienfinanzierer erwarten ein ansteigendes Neugeschäft.

Das BF.Quartalsbarometer stagniert demnach im dritten Quartal 2018 bei minus 0,92 Punkten (plus 0,06 Punkte gegenüber dem vorherigen Quartal). Damit bleibe der Barometerwert knapp über dem Allzeittief vom Vorquartal.

Einer der Hauptgründe liegt laut BF.direkt darin, dass die Wettbewerbsintensität auf dem Finanzierungsmarkt weiterhin auf einem hohen Niveau ist. Dies lasse sich an LTVs und LTCs und an den Margen ablesen.

Die Margen sinken

Die LTVs (Loan To Value) bei Bestandsimmobilien steigen demnach auf 71,5 Prozent (plus 0,9 Prozentpunkte), LTCs bei Projektentwicklungen stagnieren auf hohem Niveau bei 73,8 Prozent (plus 0,2 Prozentpunkte). Die Finanzierer hätten aber zunehmend Schwierigkeiten, sich diese Risiken entsprechend vergüten zu lassen: Die durchschnittlichen Margen im Bestand sinken um elf Basispunkte auf 131 Basispunkte, die durchschnittlichen Margen bei Projektentwicklungen fallen um vier Basispunkte auf 202.

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-bf-direkt-21082018-1024x664 in Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

„Insbesondere im Bestand gibt es derzeit aufgrund der Objektknappheit kaum Finanzierungsobjekte. Wegen des hohen Wettbewerbsdrucks wird daher den wenigen guten Objekten das Kapital quasi hinterhergeschmissen – überspitzt formuliert. Der Kunde kann derzeit die Bedingungen diktieren. Dies gilt aber wohlgemerkt nur für gute Objekte. Wir beobachten bei qualitätiv schwächeren Objekten keine unkontrollierte Risikonahme“, kommentiert Manuel Köppel, CFO der BF.direkt AG.

Ein weiterer Indikator für die hohe Wettbewerbsintensität: Rund ein Viertel der befragten Institute gaben an, dass eine Finanzierung nicht zustande kam, weil ein Wettbewerber bessere Konditionen bot.

Kaum Neugeschäft für Finanzierer

Die Objektknappheit wird laut Einschätzung der Umfrageteilnehmer mittelfristig anhalten. Die Einschätzung der Finanzierer zur Entwicklung des Neugeschäfts, ein wichtiger Frühindikator, bleibe im dritten Quartal 2018 pessimistisch.

Nur rund ein Drittel (32,3 Prozent) der Befragten geben ein ansteigendes Neugeschäft an (minus 6,5 Prozentpunkte gegenüber dem vorherigen Quartal) – dies sei ein neues Allzeittief des BF.Quartalsbarometers. Gleichzeitig bleibe der Anteil der Befragten, die die Entwicklung des Neugeschäfts als abnehmend einstufen, mit 25,8 Prozent vergleichsweise hoch.

Ein weiterer Faktor, der sich negativ auf den Barometerwert auswirkt, seien die steigenden Refinanzierungskosten der Institute. „Die Gründe dafür sind von außen nur schwer zu beurteilen. Eine Ursache könnte sein, dass ein Teil der Banken als riskanter eingestuft wird“, kommentiert Professor Steffen Sebastian, Inhaber der Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der IREBS und wissenschaftlicher Berater des BF.Quartalsbarometers.

Seite 2: Hohe Nachfrage nach Mezzaninekapital

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Ergebnisse des Wohngipfels: IVD zieht gemischte Bilanz

Der Wohngipfel im Kanzleramt ist zuende gegangen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem Veränderungen bei der Erstellung von Mietspiegeln und mehr Fördermittel für den Städtebau. Auch eine Erhöhung des Wohngelds ist geplant. Der Immobilienverband IVD sieht einige gute Ansätze, bemängelt aber zu viel Regulierung.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...